International

In einem Supermarkt in der deutschen Stadt Hamburg hat sich am Freitagnachmittag eine Messerattacke ereignet.  Bild: AP/dpa

Messer-Attentäter war als Islamist bekannt +++ Passanten stoppten ihn mit Stühlen

Ein Mann hat in einem Hamburger Supermarkt bei einem Messerangriff einen Menschen getötet und sechs weitere Menschen verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

28.07.17, 16:30 29.07.17, 12:17

Am Tag nach der tödlichen Messer-Attacke in Hamburg haben die Behörden an einer Pressekonferenz weitere Details bekannt gegeben. Innensenator Andy Grote sagte: «Er wurde als Islamist geführt, nicht allerdings als Dschihadist.» Dem LKA und dem Verfassungsschutz sei der Attentäter bekannt. Grote sprach weiter von einem «erbärmlichen Messer-Angriff», der die Menschen aus dem Nichts getroffen habe.

Sie gingen mit Stühlen und anderen Gegenständen auf ihn los. Nach der Messerattacke in einem Hamburger Supermarkt haben Passanten den mutmasslichen Täter gestoppt. Ein Autofahrer filmte das Geschehen.

Bei dem Mann mit dem Messer handelt es sich der Polizei zufolge um einen 26-Jährigen, der in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren wurde. Sein Motiv blieb unklar.

Ob seine Tat einen terroristischen Hintergrund hat, sei bislang noch unklar, sagte eine Polizeisprecherin. Auch in diese Richtung werde ermittelt. Der Staatsschutz sei eingeschaltet. Unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtete der «Tagesspiegel», der Verdächtige sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt.

Nach Angaben des Hamburger Bürgermeisters Olaf Scholz handelt es sich bei dem Täter «offensichtlich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war». Er habe aber nicht abgeschoben werden können, weil er keine Papiere hatte, teilte Scholz am Freitagabend mit. Den Opfern und Angehörigen drückte er sein Mitgefühl aus.

Ob der Täter aus islamistischen Motiven gehandelt hat, ist derzeit noch nicht klar. Bild: dpa

Fünf Menschen wurden nach Angaben der Polizei durch Messerstiche teils schwer verletzt, ein weiterer wurde verletzt, als er half, den Tatverdächtigen zu überwältigen.

Wahllos auf Kunden eingestochen

Der Mann war am Freitagnachmittag in einer belebten Einkaufsstrasse im Stadtteil Barmbek in das Geschäft gekommen und hatte laut der Polizei mit einem Küchenmesser wahllos auf Kunden eingestochen. Anschliessend flüchtete er, wurde aber von Passanten verfolgt und schliesslich überwältigt. Hinweise auf einen zweiten Täter gab es laut Polizei zunächst nicht.

Augenzeugen berichteten, der Täter habe auf seiner Flucht mehrfach «Allahu Akbar». Dies bedeutet übersetzt «Gott ist gross». Es gab in der Vergangenheit mehrfach Terroranschläge islamistischer Extremisten, bei denen die Täter diesen Ausruf verwendeten.

«Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Einschätzung seriös nicht möglich», sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag zu einem möglichen Terror-Hintergrund der Tat. Ein Raubmotiv schloss die Polizei aus.

Polizisten vor dem Edeka-Supermarkt in welchem die Messer-Attacke stattgefunden hat. Bild: EPA/EPA

Rettungskräfte mit Grossaufgebot

Ein 50-jähriger Mann starb bei der Messerattacke. Daneben wurden eine 50-jährige Frau und vier Männer im Alter zwischen 19 und 64 Jahren durch Messerstiche zum Teil schwer verletzt. Ein 35-Jähriger wurde zudem bei der Überwältigung des Messerstechers verletzt.

Kurz nach der Tat sicherten schwerbewaffnete Polizisten den Tatort. Rettungskräfte rückten mit einem Grossaufgebot an, auch ein Rettungshelikopter landete auf der Strasse. Es komme zu Strassensperrungen, teilte die Polizei mit. «Bereich bitte weiträumig umfahren!», schrieb sie bei Twitter.

Am frühen Abend waren die meisten Einsatzkräfte wieder abgerückt. Beamte der Spurensicherung untersuchten in weissen Schutzanzügen den Tatort. Ausserdem bat die Polizei die Bevölkerung auf Twitter um Mithilfe und um die Zusendung von Videos und Handy-Aufnahmen vom Tatgeschehen. (sda/afp/dpa)

Auch Berlin stand schon im Fokus:

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
150
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
150Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 29.07.2017 15:01
    Highlight Der Grossteil der Passanten, die Zivilcourage gezeigt und den Messerstecher in Schach gehalten haben, waren übrigens arabisch sprechend. Gemäss der Logik einiger, müssten die ja selbst ein Messer gezückt haben.
    7 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.07.2017 03:16
      Highlight Also keine Deutschen... wie ich vermutet hatte!
      4 0 Melden
  • Echo der Zeit 29.07.2017 12:28
    Highlight Interessant das bei solch Anschliessenden Diskussionen -die Reine Emotionalität den Grundton Bestimmt. Wirklich zu ersinnen, was Menschen Bewegt auf eine Völkerwanderung Richtung Europa zu gehen - was, wo, warum Extremismus seine Wurzel in Armut, Fehlender Perspektive, Fehlender Sozialisierung, Entwurzelung zu Tun hat - Ja das Aufnehmen von Vertriebenen seine Wurzel Tief in unserem Menschlichem Verhalten hat, der Mensch ist vom Ursprung her ein Kooperatives Wessen - er hätte es sonst zivilisatorisch gar Nie so weit gebracht. Doch die Schmerzgrenze ist nicht bei allen gleich hoch/Tief.
    5 10 Melden
    • Saraina 30.07.2017 08:50
      Highlight Es scheint, dass das Volk - und damit der Souverän! - heute ausser reiner Emotionalität nicht mehr viel gebacken kriegt. Das sind keine guten Voraussetzungen für die Zukunft, und ich befürchte, dass nicht ein paar Islamisten mit Küchenmesser, sondern die Degeneration und Verdummung Europa den Untergang bringen wird.
      1 1 Melden
  • Waedliman 29.07.2017 11:40
    Highlight Vielleicht ist folgende Idee ganz brauchbar: Wer ins Land kommt - auch als Flüchtling - braucht einen Pass. Dessen Gültigkeit muss geprüft werden, solange kann der Flüchtling bleiben. Wenn die Echtheit bestätigt ist, wird dieser Pass einbehalten, damit er nicht "verloren" geht, wenn eine Straftat beabsichtigt wird.
    6 2 Melden
    • Saraina 30.07.2017 08:56
      Highlight Dummerweise haben ausgerechnet Flüchtlinge oftmals keinen Pass. Palästinenser und Tibeter haben keinen, weil sie kein Land haben, das einen ausstellen könnte. Diktatorische Regimes entziehen oftmals Dissidenten den Pass, aktuell bewegt sich die Türkei in die Richtung. Wer bei Nacht und Nebel flüchten muss, sollte vielleicht nicht vorher ins Passbüro gehen, war schon in der DDR so. Und auf der Überfahrt im Gummiboot kann schon mal ein Gepäckstück oder ein Kind ins Wasser fallen und verlorengehen.

      Mir scheint, du verwechselst Flucht mit Pauschaltourismus.
      0 2 Melden
    • Waedliman 30.07.2017 13:10
      Highlight Ein Tibeter flieht nicht nach Europa und Palästinenser haben überhaupt kein Flüchtlingsrecht in Europa, denn es droht ihnen in Israel keine Gefahr. Zudem besitzen sie sehr wohl Papiere.
      0 0 Melden
  • pachnota 29.07.2017 11:26
    Highlight Europa ist verrückt geworden.
    Es lässt jedermann (jeden Mann)
    einreisen.
    Wir spüren die Folgen davon noch nicht so richtig. Diese werden dafür in ca. 1O Jahren so richtig deutlich. Dann wird es aber zu spät sein.
    So ein wenig wie bei der Klimaerwärmung.
    Ein zurück gibt es nicht.
    8 8 Melden
    • elmono 29.07.2017 14:22
      Highlight Dann schau, dass du die Kopfer packst und weit weit weg ziehst. Panikmache im Quadrat. Und über uns kreisen die Chaimtrails.
      6 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.07.2017 03:19
      Highlight @elmono: Im Gegensatz zu den Chemtrails ist die Bedrohung Europas durch die Sozialmigration real. Heutzutage sollte jeder eine Exit-Strategie bereit haben!
      7 0 Melden
    • Wachteli 30.07.2017 06:22
      Highlight Es darf nicht nur jedermann einreisen - es darf auch jedermann bleiben. Wir Schweizer haben gerade netterweise einen potentiellen «IS»-Helfer wieder mit offenen Armen zurückgenommen, weil die Türkei ihn nicht wollte... Ausgewiesen werden "kann" er nicht, weil ihm ja ein Leid drohen könnte in den Herkunftsländern. Ach, was sind wir doch tolerant und offen und... und.. und...
      5 1 Melden
    • pachnota 30.07.2017 09:15
      Highlight Für mich sind Leute wie
      elmono noch das grössere Ärgernis als dieser IS Helfer.
      Weil sie mit ihrer Naivität, solche Zustände überhaupt möglich machen.
      5 0 Melden
    • elmono 30.07.2017 19:22
      Highlight Noch grösseres Ärgernis als IS Helfer, solche Zustände überhaupt möglich machen, Sozialmigration. Herrlich. Danke für die Lacher. Was für Zustände bitte? Habt ihr Angst um euer Leib und Leben in der Schweiz? Nimmt euch irgendwer die Butter vom Brot? Tragen eure Ehefrauen bereits Burkas und lernen den Koran auswendig? Ein paar Suren dreschen, sodass man sich nicht als Ungläubiger outet?
      0 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.07.2017 23:12
      Highlight elmono, Deine Naivität und (geistige) Kurzsichtigkeit ist unfassbar.

      Bist Du sonst im Leben auch so?
      Wenn nicht, warum negierst Du die negativen Effekte der illegalen Armutsmigration?
      3 0 Melden
    • atomschlaf 31.07.2017 09:31
      Highlight @elmono: Die massenweise Migration kaum berufsfähiger Menschen untergräbt die europäischen Sozialstaaten.
      Ich weiss nicht, warum so viele Linke dies nicht sehen wollen.

      Frank A. Meyer ist - einmal mehr - einer der wenigen der die Problematik sieht und auch benennt, statt reflexartig jegliche Kritik in die braune Ecke zu stellen:
      https://www.blick.ch/news/politik/fam/frank-a-meyer-merkels-lockruf-id7034357.html
      3 0 Melden
  • Rumbel the Sumbel 29.07.2017 10:54
    Highlight Laut Stadtoberhaupt Olaf Scholz (SPD) handelte es sich bei dem Täter „offensichtlich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war“. Er habe aber nicht abgeschoben werden können, weil er keine Papiere hatte. Genau so was macht mich wütend. Was haben Deutschland, aber auch wir für Gesetze. Sind die Gesetze für solches Gesindel gemacht. Und nicht für sich korrekt verhaltende Ausländer, welche sich auch integrieren wollen, aber dann Dank ihrer Ehrlichkeit abgeschoben werden. Also weg und raus, ob dieser nun in seinem Land gefährdet ist oder nicht. Ansonsten internieren. So vergeht der Spass.
    13 4 Melden
    • Saraina 29.07.2017 14:12
      Highlight Der Mann ist Staatenlos, also hat er kein Land, Rumbel. Palästina gibt es nun mal nicht, uns Israel wird ihn aus naheliegender Gründen nicht einreisen lassen, und die Vereinigten Arabischen Emirate, wo er wohl als Kind von Flüchtlingen geboren wurde auch nicht.
      3 6 Melden
    • Rumbel the Sumbel 29.07.2017 15:49
      Highlight Saraina. Kein Mensch ist Staatenlos. Frage: Was ist das grössere Problem für dich? Sogenannte Staatenlosigkeit oder sein Verbrechen. Und immerhin gilt er als ??????staatenloser Palästinenser?????Angerhöriger der palästinensischen Volksgruppe?????.
      8 3 Melden
    • Ueli der Knecht 30.07.2017 14:17
      Highlight Der junge Mann war enttäuscht, weil er trotz Zusagen immer noch kein Dokument erhielt, welches seinen Status regelt und womit er wenigstens seine eigene Existenz beweisen könnte.

      Es gibt sehr viele solche undokumentierte Menschen.

      Die meisten von ihnen wünschen sich ordentliche Papiere, damit sie zB. auch ein Bankkonto eröffnen oder reisen könnten.

      Rumbel the Sumbel: Die meisten können gar nichts dafür, dass UNSERE GESETZE (!) ihnen ordentliche Papiere vorenthalten, und sie an der Partizipation gehindert werden.

      Es ist kein Gesindel. Es sind Menschen! So wie du. Nur ohne richtige Papiere.
      1 1 Melden
    • Rumbel the Sumbel 30.07.2017 20:06
      Highlight Ueli der Knecht. So einer soll ein Mensch wie ich sein! Und noch einmal. Irgendwo in irgend einem Land wurde er geboren! Und wenn er dann auch staatenlos ein soll, entschuldigt dass sein Verbrechen nicht. Ein Staatenloser ohne Verbrecher zu sein wäre mir dann schon lieber! Schlussendlich hasst du aber deine Meinung ich meine. Darüber zu diskutieren bringt nichts. Aber darüber was er getan hat.
      0 0 Melden
  • Sapere Aude 29.07.2017 10:15
    Highlight Zum Glück hatten einige so viel Mut den Messerstecher mit Stühlen in Schach zu halten bis die Polizei eingetroffen ist.
    13 2 Melden
    • Saraina 29.07.2017 14:59
      Highlight Ja, Türken. Muslime. Die dürften ziemlich sauer gewesen sein auf den Typen.
      8 3 Melden
  • LeChef 29.07.2017 09:50
    Highlight Ich bin bei weitem kein Linker (viele werden das bestätigen können), aber manche Kommentare hier sind einfach nur noch eklig. Lustig, dass sich der braune Mob nur bei ganz bestimmten Themen meldet, ansonsten aber auf dem Maul hockt.
    53 51 Melden
    • Lord_Mort 29.07.2017 12:44
      Highlight Das ist mir auch aufgefallen. In letzter Zeit häufen sich solche Kommentare hier bei Watson. Ich finde es toll, dass Watson überall Kommentare zulässt, aber die Gesprächskultur hat in letzter Zeit doch arg gelitten. Hoffe das ganze erreicht nicht 20min Niveau.
      12 12 Melden
    • Rumbel the Sumbel 29.07.2017 13:40
      Highlight LeChef. Ich bin bei weitem auch kein rechter (werden viele auch bei mir bestätigen). Aber ich nehme mir das Recht dazu, meine Meinung zu äussern, bei jeglichen Themen. Ob nun in den Medien oder persönlich. Wenn es dann auf von dir genannte ganz bestimmte Themen sind, eben auch. Da hocke ich nicht auf dem Maul. Und wenn dann meine Meinung, Unzufriedenheit dem rechten Mob zugewiesen oder was auch immer, jä nu.
      8 5 Melden
  • auf den Punkt gebracht 29.07.2017 09:32
    Highlight Was die Männer da begehen ist Körperverletzung! Dafür werden sich diese vor Gericht verantworten müssen.
    6 127 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 29.07.2017 09:47
      Highlight Nö, ist Notwehr. Bei Notwehr darf auch tödliche Gewalt angewandt werden.
      92 4 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 10:16
      Highlight Einen Messerstecher mit Stühlen in Schach zu halten ist wohl verhältnismässig und geht unter Notwehr bzw. Notwehrhilfe.
      14 1 Melden
  • M@ Di11on (亚光狄龙) 29.07.2017 09:12
    Highlight Mutti wird's schon richten. Schliesslich hat sie sie willkommen geheissen.
    88 59 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 09:20
      Highlight Exactly. Und gemäss aktuellen Umfragen werden wiederum rund 40 Prozent der Deutschen Muttis Partei wählen.
      Offensichtlich sind die Deutschen hochzufrieden mit der Lage in ihrem Land.
      48 30 Melden
    • reaper54 29.07.2017 09:40
      Highlight @rich guy offenbar sind 60% damit nicht zufrieden, aber ja wohl einen Fensterplatz in Mathe gehabt ;)
      26 20 Melden
    • RacKu 29.07.2017 09:43
      Highlight 🤡
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 10:03
      Highlight @reaper: Nix Fensterplatz. Die CDU regiert ja nicht allein und gemäss Umfragen kommen CDU und SPD zusammen, locker auf 60 Prozent.
      Dazu kommen dann noch Grüne und die Linken, die ja eine noch offenere Einwanderungspolitik wollen.
      28 9 Melden
    • hartmann_max 29.07.2017 10:10
      Highlight Blöder Spruch das mit Mutti. Die Frau hat schon lange gecheckt, dass Deutschland nicht grenzenlos offen ist. Wer hat dafür gesorgt, dass die Balkanroute geschlossen ist? Die SVP????
      25 31 Melden
    • Jonasn 29.07.2017 10:45
      Highlight Bei uns ist es halt einer aus Saudi arabien, bei euch einer aus dem eigenen Land, der mit Kettenläden auf CSS Mitarbeiter losgeht. Wo ist der Unterschied? Abartig, was hier so rumtrollt. Ich finde es toll, wie Menschen jeder Hautfarbe genug Eier haben, den Angreifer zu stellen für die Polizei. Du gehörst sicher nicht zu denen.
      12 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 12:04
      Highlight @hartmann_max: Warum blöder Spruch?
      Merkel hat klipp und klar gesagt, dass sie keine Obergrenze will.
      Die jetzt auf Sizilien wartenden Migranten werden nach der Bundestagswahl schon den Weg nach Deutschland finden, denn sonst ist ja kein Land mehr wirklich aufnahmebereit.
      Ob es uns gefällt oder nicht, die Mehrheit der Deutschen will offenbar, dass Deutschland möglichst bunt wird und ist auch bereit, dafür ein paar Kollateralschäden in Kauf zu nehmen.
      12 5 Melden
    • reaper54 29.07.2017 13:56
      Highlight @Jonasn der Unterschied ist die Motivation weshalb es gemacht wurde. Ein Verwirrter Aussteiger oder ein radikaler Islamist der unsere Kultur zerstören will ist doch ein Himmelweiter unterschied! Sehr traurig wenn man diesen Unterschied nicht begreift...
      8 2 Melden
    • Makatitom 30.07.2017 02:09
      Highlight Definiert doch endlich mal "Unsere Kultur". Ich bin sicher, meine Kultur ist nicht die Gleiche wie deine, obwohl ich auch Schweizer bin
      1 7 Melden
  • gianny1 29.07.2017 09:10
    Highlight Warum nennt man ihn "Mann mit Messer" und nicht Terrorist?
    69 19 Melden
    • RacKu 29.07.2017 09:45
      Highlight Zuerst muss der Hintergrung geklärt werden um festzustellen ob es sich um einen... a F*ck wem sag ich das. 😂
      16 14 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 29.07.2017 09:47
      Highlight Political Corectness
      40 24 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 09:56
      Highlight Weil die Polizei einen terroristischen Hintergrund bis jetzt nicht bestätigt hat.
      31 34 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 10:22
      Highlight ...
      4 5 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 29.07.2017 12:43
      Highlight Es war einmal mehr ein islamischer Einzelfall.
      11 7 Melden
  • RacKu 29.07.2017 08:19
    Highlight Aha. Wer von euch würde sich dem Typ in den Weg stellen um weitere Opfer zu vermeiden? Schaut mal im Video was das für Typen sind.
    58 51 Melden
    • Domino 29.07.2017 09:44
      Highlight Jeder mit gesundem Menschenverstand. Auf jedenfall solange er keine Schusswaffen oder Sprengstoff hat.
      24 16 Melden
    • RacKu 29.07.2017 09:46
      Highlight Ich seh schon, nur der Gedanke an Zivilcourage lässt einigen das Blut in den Adern gefrieren.
      29 10 Melden
    • Vachereine 29.07.2017 10:36
      Highlight Ich
      4 1 Melden
  • Granini 29.07.2017 07:56
    Highlight Schon lange keine solche Zivilcourage mehr gsehen- danke! (Anmerkung: offenbar keine Deutschen sondern Leute aus dem Osten)
    103 49 Melden
    • Grundi72 29.07.2017 09:20
      Highlight Die Ghettoisierung in Deutschland ist weit vorgeschrittenen. Gut möglich dass es in diesem Quartier gar keine Deutschen mehr hat.
      73 70 Melden
    • Jonasn 29.07.2017 10:46
      Highlight Völliger Schwachsinn, Grundi72. Gut möglich, dass es in manchen Hirnen kein Hirn mehr gibt. Unsachlich im Video mal genau, wer dieZivilcourage hat den Täter zu stellen...
      5 7 Melden
    • Jonasn 29.07.2017 12:02
      Highlight Es war eine bunt gemischte Gruppe mit Deutschen UND Ausländern. Einer davon heißt Sönke Weber (s.Spiegel Online Interview), andere waren zumindest äußerlich betrachtet keine Deutschen. Beweis für Zivilcourage in einer offenen Gesellschaft. Alles andere ist rechte Hetze und unterstes Niveau.
      10 6 Melden
    • Granini 29.07.2017 12:18
      Highlight Da stimme ich zu! Was ich verdeutlichen wollte ist, dass es nicht nur die "bösen" Ausländer gibt, sondern Menschen die meines Erachtens mehr familiär/ gemeinschaftlich denken als viele gebürtige Europäer.
      7 1 Melden
  • dommen 29.07.2017 07:14
    Highlight "Sein Motiv bleibt unklar" - Ja genau...
    73 26 Melden
    • rite 29.07.2017 12:45
      Highlight Ich sehe Du hast hilfreiche Informationen, welche der Polizei noch fehlen!
      Meld Dich doch am besten kurz bei ihnen!
      6 6 Melden
    • roterriese Team #NoBillag 29.07.2017 12:50
      Highlight "Messer-Attentäter war als Islamist bekannt" sind wir jetzt erstaunt?
      8 6 Melden
  • Bijouxly 29.07.2017 00:31
    Highlight Respekt vor der Zivilcourage der Leute, die den Täter verfolgt und überwältigt haben. Ein riesengrosses Dankeschön für euren Mut und dem Verletzten rasche Genesung!
    98 1 Melden
    • plaga versus 29.07.2017 08:55
      Highlight Bin eigentlich einverstandenmit deinem Kommentar. Aber solche Filmli sollten nicht veröffentlicht werden und der Polizei überlassen werden.
      23 36 Melden
    • Bijouxly 29.07.2017 18:19
      Highlight Ich habe kein Filmli gesehen, nur den Artikel gelesen... Und den Einsatz finde ich durchaus beeindruckend.
      0 0 Melden
  • C-Cello 29.07.2017 00:31
    Highlight Eine Regierung die mit Sprüchen wie «Wir schaffen das» eine Willkommenskultur erzeugt, aber keine Ahnung hat wer überhaupt ins Land kommt, sollte mit Beihilfe zum Mord angeklagt werden.
    51 67 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 08:54
      Highlight Warum reichst du keine Strafanzeige ein?
      35 43 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 09:28
      Highlight Warum denn, Cello?
      Die Deutschen scheinen mit der Lage in ihrem Land zufrieden zu sein und wollen gemäss aktuellen Umfragen die heutige Regierungskoalition mit ca. 60 Prozent der Stimmen bestätigen.
      19 19 Melden
    • hartmann_max 29.07.2017 10:14
      Highlight Deutschland ist eine Demokratie. Und ein sehr ausgeprägter Rechtsstaat. Das macht gewisse Dinge schwierig .
      2 5 Melden
    • C-Cello 29.07.2017 19:44
      Highlight @hartmann_max
      In einem Rechtsstaat schützt der Staat seine Bürger (z.B. G 20, Asylbewerber, Messer-Attentäter usw.). Weil bald Wahlen sind wird in Deutschland nur geschwätzt aber nicht gehandelt. Mit einem Rechtsstaat hat das nichts zu tun. Genau so wenig wie der Export all dieser Diesel-Dreckschleudern in alle Welt. Eher Bananenrepublik wie Rechtsstaat!
      5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.07.2017 23:28
    Highlight Aha. Ausreisepflichtig aber nicht abgeschoben. Einmal mehr.

    Willkommen in der Bananenrepublik Deutschland.

    (Nicht, dass es in der Schweiz wesentlich besser wäre...)
    133 60 Melden
    • Saraina 29.07.2017 00:25
      Highlight Keine Papiere, möglicherweise ein staatenloser Palästinenser. Wohin abschieben?
      65 129 Melden
    • sambeat 29.07.2017 01:00
      Highlight @Saraina: Auf den Mond am besten! Du bist zu lieb zu diesen hasserfüllten Monstern...
      46 29 Melden
    • N. Y. P. 29.07.2017 06:14
      Highlight @Saraina
      Deine Antworten mag ich prinzipiell.

      Hier aber : Er hat doch gerade ein Dutzend Leute mit einem Messer attackiert. Ein Toter.
      Dann kommt die Meldung, dass man ihn aus Gründen nicht abschieben kann.
      Da mach ich mir im ersten Moment doch keine formaljuristischen Überlegungen. Ich will Dir verraten, was mein erster Gedanke war.
      Los, in den Flieger mit ihm und irgendwo rauswerfen. Mein Focus war auf den Opfern, nicht auf dem Täter.

      P. S. War nur ein Gedanke. Juristen und Moralaposteln müssen sich jetzt nicht ereifern..
      39 21 Melden
    • Saraina 29.07.2017 07:37
      Highlight Ideen bringen, liebe Leute, nicht nur blitzen: wohin mit jemandem, der keine Staatsangehörigkeit hat?
      39 30 Melden
    • Wehrli 29.07.2017 07:54
      Highlight 62 Blitzer. 62 Leser die nicht gerne komlexe Fragen wie "Staatenlos" usw. hören. Simpletons.
      35 37 Melden
    • Saraina 29.07.2017 09:13
      Highlight Sambeat und N.Y.P.: Danke für die Antwort. Leider sind Reisen zum Mond megateuer. Natürlich wäre Abschieben an einen Ort, der unbewohnt ist(oder nur von wenigen Natives bewohnt😶) eine praktische Lösung. Die Engländer haben das in Amerika und Australien ja erfolgreich vorgemacht und ihre Problemfälle dort entsorgt. Aber leider sind eure Lösungen völlig unpraktikabel. Auch wenn das argentinische Regime politische Gegner mit der Abwurfmethode entsorgt hat.
      Ich wünsche mir ein Volk von Souveränen, nicht von täubelenden Stimmbürgern, die mit komplexeren Problemen emotional überfordert sind.
      34 32 Melden
    • N. Y. P. 29.07.2017 09:32
      Highlight @Saraina
      Emotional sind wir, nicht emotional überfordert.

      Falls es in Deinem Dorf passiert wäre und vielleicht 2 der 6 Opfer im gleichen Turnverein wären wie Du und zwei Tage später kommt ihr zum Turnen zusammen.

      Würdest Du dann im Umkleideraum so Sätze wie

      "Keine Papiere, möglicherweise ein staatenloser Palästinenser. Wohin abschieben ?"

      zum Besten geben ? Wie würden wohl Deine Kolleginnen reagieren. Vermutlich würdest Du eher Sätze wie "auf den Mond schiessen" rauslassen.

      Würdest Du in der Garderobe opportunistisch werden, also unsouverän ?
      24 17 Melden
    • gianny1 29.07.2017 09:33
      Highlight Die Polizisten nach Israel in die Ausbildung schicken! Die Terroristen wollen ja sterben.. also lassen wir sie!
      24 11 Melden
    • LeChef 29.07.2017 09:43
      Highlight "Emotional überfordert". Wohl eher intellektuell überfordert ;)
      17 12 Melden
    • hartmann_max 29.07.2017 10:17
      Highlight Deutschland ist ein Rechtsstaat. Gottlob nach der Geschichte des letzten Jahrhubderts. Dennoch sollten Leute wie der Messerstecher nicht frei herumlaufen können. Das zu verändern ist in einer Demokratie ein mühsamer Weg. Frau Merkel kann da nicht einfach befehlen.
      3 2 Melden
    • Maracuja 29.07.2017 10:30
      Highlight @Saraina: wohin mit jemandem, der keine Staatsangehörigkeit hat

      Riesiges Problem. Menschen, die trotz Wegweisung das Land nicht verlassen wollen oder können, sollten nur geduldet werden, wenn sie sich friedlich verhalten. Bei Kriminellen und Gefährdern sollte m.E. eine verlängerte Ausschaffungshaft angeordnet werden können. Unternimmt man in diesem Bereich nichts, kommt das Asylrecht noch mehr unter Druck. Bereits jetzt erdreisten sich Rechtsextreme zu "Grenzschutz"-Aktionen.
      9 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 10:37
      Highlight Intellektuell überfordert sind höchstens jene, die einen rücksichtsvollen Umfang mit solchen Subjekten fordern.
      9 4 Melden
    • Vachereine 29.07.2017 10:46
      Highlight Wer von den illegalen Aufenthaltern nicht ausser Landes geschafft werden kann, soll unter Zuchthausbedingungen inhaftiert bleiben, bis er sich Papiere besorgt hat und freiwillig geht, oder bis ein anderes Land ihn aufnimmt. Falls das nicht gelingt, dann bleibt er halt inhaftiert.
      Problem gelöst.
      9 3 Melden
    • demokrit 29.07.2017 12:10
      Highlight Es besteht keine Verpflichtung Papierlose überhaupt erst ins Land zu lassen. Hier wäre anzusetzen.
      10 1 Melden
    • demokrit 29.07.2017 12:13
      Highlight Im Übrigen trifft die These der Staatenlosigkeit hier überhaupt nicht zu: https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/asyl/staatenlosigkeit.html
      8 2 Melden
    • Friction 29.07.2017 13:16
      Highlight @Saraina: ich würde auf jeden Fall diese Frage auch in Turnverein stellen. Das heisst ja überhaupt nicht, dass ich nicht empathisch wäre mit den Opfern. Das ist eine pragmatische Frage, die in unseren RECHTSSTAATEN gestellt werden muss. Wenn nicht: Bananenrepublik. Aber das Staatsverständnis vieler Kommentator*innen ist ein Anderes... ich stehe für unsere Demokratie- und Staatswerte ein, wie du. 👍
      4 3 Melden
    • Saraina 29.07.2017 14:09
      Highlight Natürlich muss man Papierlose nicht ins Land lassen. Wenn sie aber mal drin sind, kann man sie nicht einfach einem beliebigen Land überstellen. Welche These trifft hier nicht zu? Aus dem Link erschliesst sich mir nicht, wie unerwünschte Staatenlose ausgeschafft werden sollen, und vor allem: wohin?

      Und nein, ich neige auch im Turnverein nicht zu emotionalen Ausbrüchen, das ist einfach nicht mein Temperament, und damit löst man auch kein einziges Problem, auch nicht das, dass es offensichtlich viele Menschen gibt, denen lange Haft oder der Tod erstrebenswerter scheint als ihr Leben.
      3 4 Melden
    • Maracuja 29.07.2017 14:13
      Highlight Vachereine: Problem gelöst

      Mit unseren Gesetzen ist das zum Glück nicht möglich! Eine Verschärfung bestehender Gesetze muss mit internationalem Recht konform gehen. Jemand, der keine Delikte beging und kein Sicherheitsrisiko darstellt, wie Sie es vorschlagen, lebenslänglich ins Zuchthaus zu schicken, nur weil er Papier nicht besorgen will oder gar kann bzw. sein Heimatstaat ihn nicht wieder aufnimmt, verstösst gegen elementare Menschenrechte. Haft über längere Zeit ist nur möglich, wenn die Gefährdung der Sicherheit dies rechtfertigt. Ansetzen sollte man bei Einreise (Botschaftsasyl).
      3 1 Melden
    • LeChef 29.07.2017 15:05
      Highlight Es geht ja nicht einmal um anständig behandeln oder nicht. Selbst wenn zweifelsfrei erwiesen ist, dass ein Islamist zB. Algerier ist, kann man ihn ja nicht einfach nach Algerien karren und dort ausladen. Die Regierung im Herkunftsland muss mit der Rückführung einverstanden sein, sonst lassen sie ihn am Flughafen gar nicht erst einreisen. Wie stellt ihr euch das denn vor? (rich guy u.a.)
      2 2 Melden
    • LeChef 29.07.2017 15:07
      Highlight Und wenn sich die Staatsangehörigkeit nicht feststellen lässt, kann man rein technisch gar niemanden ausschaffen. Wohin denn? Einfach nach Italien rüber fahren lassen? Warum nicht nach Frankreich? Oder nach Saudi Arabien, Liechtenstein, Surinam?
      1 1 Melden
    • demokrit 29.07.2017 15:27
      Highlight "Das Bundesgericht fügt an, dass eine Person dann als staatenlos zu bezeichnen ist, wenn sie ohne eigenes Zutun die Staatsangehörigkeit verloren und keine Möglichkeit hat, diese (wieder) zu erlangen."

      Einfach Dokumente wegwerfen fällt nicht unter Staatenlosigkeit. Zudem wollte man für den deutschen Terroristen offenbar Ersatzpapiere beschaffen, diese wollte der Staat ihm auch beschaffen:
      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-07/messerattacke-taeter-aus-hamburg-war-behoerden-als-islamist-bekannt

      M.M. müsste man solche Personen einfach in Ausschaffungshaft setzen.
      5 1 Melden
    • Vachereine 29.07.2017 15:28
      Highlight @Maracuja: Der illegale Aufenthalt ist ein Delikt. Wer nach abgelehntem Asylentscheid, oder aus anderen Gründen der amtlichen Wegweisung keine Folge leistet, kann ganz rechtmässig in Beugehaft genommen werden. Zu diesem Zweck wird z. B. am Flughafen Zürch ein Gefängnis betrieben. Diese sog. Ausschaffungshaft ist gängige Praxis.
      Das ist juristisch einwandfrei und konform zu den Menschenrechten, welche übrigens auch die Todesstrafe zulassen.
      Man muss hier nur noch an Feinheiten schrauben: Haftbedingungen und Haftdauer.
      5 2 Melden
    • Maracuja 29.07.2017 16:06
      Highlight @Vachereine: Man muss hier nur noch an Feinheiten schrauben: Haftbedingungen und Haftdauer.

      Die Haftdauer muss in einem Zusammenhang zum Delikt stehen. Mit geltendem Recht ist es nicht möglich, dass illegaler Aufenthalt wie Sie es wünschen, notfalls härter bestraft wird als Mord. Das wäre auch nicht konform mit Menschenrechten. Genauso wenig kann man einfach nach Lust und Laune an den Haftbedingungen schrauben.
      2 4 Melden
    • Saraina 29.07.2017 16:13
      Highlight Demokrit: der Mann ist staatenlos, weil es den Staat Palästina nicht gibt. Nach der Nakbah flüchteten Palästinenser in div. arabische Staaten, die diesen Flüchtlingen die Integration und Staatsangehörigkeit aus politischen Gründen verweigerten. Dieser Mann dürfte der dritten Generation palästinensischer Flüchtlinge angehören. Er ist, wie Millionen anderer Palästinenser klar Staatenlos. Nix von Papiere wegwerfen. Nicht seine Schuld. Ob die VAE verpflichtet sind, einen nicht-Staatsangehörigen zurückzunehmen, bloss weil er dort geboren ist, weiss ich nicht. Auch Beugehaft hilft da nur bedingt.
      2 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 16:24
      Highlight @Chef: Freiwillig darf jeder in sein Heimatland zurück reisen.
      Den erwähnten Algerier muss man in Beugehaft nehmen bis er freiwillig ausreist und ggfls bei der Beschaffung von Papieren kooperiert. Reist er nicht innert nützlicher Frist aus, sind offenbar die Haftbedingungen zu komfortabel und entsprechend anzupassen.
      Dasselbe analog für Personen, die sich nicht an ihre Staatsbürgerschaft erinnern wollen.
      8 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 16:35
      Highlight @Maracuja: Die von Dir genannten Punkte könnte man allesamt ändern wenn man wollte.
      Man will aber (noch) nicht.
      Glücklicherweise steigt der politische Druck für solche griffigen Massnahmen aber immer stärker.
      8 2 Melden
    • Maracuja 29.07.2017 16:51
      Highlight @rich guy

      Könnte man alles ändern, wenn die Schweiz zu einem Unrechtsstaat werden möchte. Solange die Bewohner sich aber an internationale Vereinbarungen halten wollen, sind nicht alle Änderungen, die Sie anscheinend wünschen, möglich. Pfeift man auf internationales Recht, hat das halt Konsequenzen. Denke nicht, dass sich in der Schweiz eine Mehrheit für menschenrechtswidrige Haftbedingungen finden lässt.
      2 5 Melden
    • Saraina 29.07.2017 19:44
      Highlight Rich guy: und wenn der Mensch gar kein Heimatland hat, wie eben zum Beispiel Palästinenser oder Tibeter? Du weigerst dich einfach zu anerkennen, dass es vorkommt, das Staaten zu existieren aufhören, oder kolonialisiert werden, oder dass es Unrechtsstaaten gibt, die Dissidenten das Bürgerrecht aberkennen.
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 20:12
      Highlight @Maracuja: Den Unrechtsstaat haben wir eher heute, wenn Illegale sogar nach Straftaten und als bekannte islamistische Gefährder frei herumlaufen dürfen und nicht ausgeschafft oder inhaftiert werden, während bei Einheimischen jede Lappalie wie z.B. "Kehrichtsack zu früh rausgestellt" mit Pedanterie und grossem Eifer verfolgt und geahndet wird.

      Was die Mehrheitsmeinung angeht, wäre ich mir jedenfalls nicht so sicher. Ich stelle in meinem Umfeld einen Stimmungswandel fest, den ich noch vor einem Jahr nicht für möglich gehalten hätte.
      6 2 Melden
    • demokrit 30.07.2017 12:05
      Highlight Saraina: Lies doch bitte den Link, den ich dir geschickt habe. Dort steht klar: "Es fehlten allerdings noch Passersatzpapiere. Die Palästinensische Mission hatte sich demnach bereit erklärt, ihm einen solchen Pass auszustellen. Das dauere mehrere Monate, daher sei der zur Ausreise nötige Pass noch nicht fertig gewesen. "Er war aber offensichtlich Willens, auszureisen", sagte der Innensenator." Staatenlos laut Bundesgericht trifft hier also unabhängig von Palästina nicht zu. Im Übrigen wird man in Palästina nicht politisch verfolgt. Aussschaffungshaft hätte die deutsche Bevölkerung geschont.
      5 1 Melden
    • Saraina 30.07.2017 13:33
      Highlight Blöderweise zwingen die Passersatzpapiere keine Nation, den Mann aufzunehmen. Er wollte gemäss Berichten von sich aus ausreisen. Aber ein Recht auf Niederlassung hatte er nicht wirklich.

      Doch, Staatenlos trifft zu. Deswegen ja "Passersatzpapiere" und nicht einen Pass eines Heimatlandes. Und deswegen die "palästinensische Mission" und nicht das Konsulat von Palästina.

      Wahrscheinlich hätte die UNO Mission für Palästina für ihn ein Plätzchen gesucht. Reisefreiheit hätte er mit Passersatzpapieren jedenfalls nicht gehabt.
      2 4 Melden
    • demokrit 30.07.2017 15:51
      Highlight Ein Palästinenser ist nun einmal kein staatenloser. Der Passersatz erfüllt wichtige Funktionen eines Reisepasses. Zu deinem angeblichen Inexistenz von Palästina:
      "Der Staat Palästina ist ein international mehrheitlich anerkannter Staat der Levante." Dazu gehört auch Deutschland.
      3 1 Melden
    • Saraina 30.07.2017 16:20
      Highlight Ui, Demokrit, hier endet unsere Konversation. Troll oder schlimmer - mit vernünftiger Diskussion hat diese Realitätsverleugnung nichts mehr zu tun...
      3 3 Melden
    • Saraina 30.07.2017 17:03
      Highlight http://info.arte.tv/de/welche-laender-erkennen-palaestina-als-unabhaengigen-staat

      Schau mal, Demokrit, auf dieser Karte findest du die Staaten, welche Palästina als Staat anerkennen. (Was natürlich rein politisch ist, denn die Palästinenser können weder frei ein- oder ausreisen, noch sich in ihrem "Staat" frei bewegen, oder sich gegen die ständige Erweiterung der israelischen Siedlungen zur Wehr setzen) Deutschland gehört nicht dazu. Warum? Weil das Deutschland, welches den Staat anerkannte, die Deutsche Demokratische Republik, das gibt es auch nicht mehr.
      3 1 Melden
    • Vachereine 30.07.2017 23:58
      Highlight @Seraina: Wesentlich ist lediglich, dass Palästina den Pass akzeptiert und den Mann einreisen lässt.
      Palästina ist ein Staat, auch wenn das nicht alle Staaten so sehen wollen.
      4 1 Melden
    • demokrit 31.07.2017 10:16
      Highlight Stimmt, mein Fehler, Palästina wird dennoch mehrheitlich anerkannt: 138 der 193 UNO-Mitglieder kennen Plästina an. 41 Länder enthielten sich der Abstimmung, 9 stimmten dagegen. Deine Position ist antidemokratisch.
      1 0 Melden
    • Saraina 31.07.2017 16:02
      Highlight Meine Position ist realistisch. Die Anerkennung Palästinas ist nichts als politischer Druck, der auf Israel ausgeübt wird - das sich nicht besonders beeindruckt zeigt. Zudem: zur Zeit leben Millionen von palästinensischen Flüchtlingen und deren Nachkommen seit 70 Jahren ausserhalb von Israel/ Palästina. Es sind diese Menschen, die staatenlos sind. Stell' dir doch mal vor wie das offizielle Israel reagieren würde, wenn die alle zurück nach Palästina reisen wollten? Die Rückkehrfrage ist bekanntlich die Krux in den Verhandlungen dort. Israel ist dagegen und kontrolliert das Gebiet.
      1 0 Melden
    • Saraina 31.07.2017 16:05
      Highlight Palästina hat weder einen Flughafen noch einen Hafen. Wer nach Palästina will, muss über Israel reisen. Vielleicht solltest du deinen Vorwurf, meine Position sei undemokratisch doch eher vor dem israelischen Konsulat deponieren... Denn ich habe keinen Einfluss auf die reale Situation, die israelischen Politiker schon.
      0 0 Melden
    • Saraina 31.07.2017 16:18
      Highlight Vielleicht müsstet Ihr, Demokrit und Vachereine auch mal klar sagen, was denn dieser Staat Palästina umfasst? Ist Jerusalem die Hauptstadt? Gehört das Gebiet des heutigen Israel dazu? Was ist mit den Siedlungen? Wo genau verlaufen seine Grenzen? Welche Rechte haben Palästinenser in ihrem Staat? Einreisen gehört ja nicht unbedingt dazu.

      Weil all das jetzt wie einseitige Kritik an Israel tönt, möchte ich darauf zurückkommen, dass Länder wie Libanon und Syrien seit 70 Jahren den Palästinensern Staatsangehörigkeit, Pass und Integration verweigern, was m.E. ein historischer Fehler und war.
      1 0 Melden
  • pachnota 28.07.2017 23:21
    Highlight Werden diejenigen, die jetzt leugnen und verharmlosen, sich entschuldigen, wenn sich der Hintergrund der Tat klärt?
    Und endlich sein darf, was eigentlich nicht sein sollte?


    Nein.
    96 52 Melden
    • Wehrli 29.07.2017 07:55
      Highlight Was genau leugnen? Dass es islamistischen Terror gibt? Oder was genau darf nicht sein? Oder wieder nur hohles Gepolter aus dem brauen Pfützchen ...
      44 35 Melden
    • atomschlaf 29.07.2017 10:15
      Highlight @Wehrli: Was genau leugnen?
      Das was Ihr Islamversteher meistens leugnet in solchen Fällen, nämlich dass die Angriffe religiös motiviert sind.
      7 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.07.2017 10:40
      Highlight Nicht so scheinheilig, Wehrli! Es wird ja dauernd so getan, als hätte Terror von muslimischer Seite nichts mit dem Islam zu tun... 🙄
      7 3 Melden
    • pachnota 29.07.2017 11:14
      Highlight Wehrli
      Die braune Pfütze bist leider du selbst.
      Dumm für dich, das du dies selber nicht merkst.
      8 4 Melden
    • Wehrli 30.07.2017 09:01
      Highlight Also: Ganz krude und massiv übertrieben: Sagen wir doch mal jeder 100ste Korangläubige ist Kriminell/Terrorist/vögelt Frau Holle.

      Also sollen wir nun die Anderen 99 Muslime dafür bestrafen?

      Oder ist das einfach Anallogik?

      Mama, seid ihr simpel ...
      0 3 Melden
  • Fidelius 28.07.2017 23:11
    Highlight Er konnte nicht abgeschoben werden. Ja natürlich nicht, in Deutschland herrschen mittlerweile Justizzustände wie in einer Bananenrepublik...
    109 78 Melden
    • axantas 28.07.2017 23:34
      Highlight Nein, es herrschen eben KEINE Zustände wie in einer Bananenrepublik. Es handelt sich bei Deutschland - im Gegensatz zu seinem Heimatland um einen Rechtsstaat, der sich an REGELN hält (und damit manchmal verständlcherweise überfordert ist)

      Willst du lieber eine Bananenrepublik wie die Türkei oder analoge Länder, in denen nach Gutdünken oder dem zweifelhaften Gemütszustand des Staatschefs gehandelt wird?

      Jeder Rechtsstaat hat diese Probleme, wenn er mit den Herkunfstländern dieser Subjekte Kontakt hat.

      Meine Güte...
      164 58 Melden
    • Helona 28.07.2017 23:35
      Highlight In der Schweiz käme sowas in gar keinem Fall vor. Wir sind schliesslich keine Bananen-, sondern eine Käserepublik.
      86 19 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 00:12
      Highlight Wir schwierig mit nicht vorhanden Papieren. Wie willst du das konkret bewerkstelligen.
      44 45 Melden
    • sambeat 29.07.2017 01:12
      Highlight Manchmal denk ich mir bei solchen Berichten: Scheiss auf den Rechtsstaat! Es wäre eigentlich eine einfache Milchbüechlirechnung: Ein Mensch bringt wegen seines unerschütterlichen und strunzblöden Glaubens voller Stolz völlig unbescholtene und unschuldige Menschen um, die einfach nur ihr Leben leben wollen. Folge davon: Fangen und sicherstellen, dass die Person NIE wieder die Chance bekommt, ihr Vorhaben weiterzuführen! (Ich hab das mal sehr nett umschrieben.)
      25 18 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 08:58
      Highlight @sambeat und was unterscheidet uns dann noch von den Terroristen?
      26 26 Melden
    • Saraina 29.07.2017 09:15
      Highlight Und woher weiss Sambeat dass sein Glaube die Ursache für die Attacke war? Immerhin ist der Mann als Drogenkonsument bekannt. Das spricht nicht für religiös.
      12 25 Melden
    • atomschlaf 29.07.2017 10:10
      Highlight @axantas: Unsinn, das hat nichts mit Rechtsstaat zu tun.
      Rechtsstaat heisst einzig, dass der Staat und seine Organe sich bei ihrem Handeln an das geltende Recht halten und nicht willkürlich handeln.

      Aber dass man gegenüber illegalen Aufenthaltern und erst recht gegenüber straffällig gewordenen illegalen Aufenthaltern derart nachsichtig und geradezu fahrlässig tolerant ist, wie wir Europäer, ist keineswegs zwingendes Element eines Rechtsstaates.
      Da müsste man lediglich die problematischen Gesetzesbestimmungen anpassen oder aufheben. Ein Rechtsstaat wäre man immer noch.
      21 6 Melden
    • Maracuja 29.07.2017 10:22
      Highlight @Saraina

      Suchtprobleme und Religiosität schliessen sich nicht zwingend aus. Es kommt vor, dass Drogenkonsumenten Halt bei extremen Gruppen/Sekten suchen. Diese werben Menschen mit Drogenproblemen oder Gewalttätigkeit sogar an. Ob die Tat nun auf Drogen, wegen Psychose oder religiösen Gründen (z.B. Wunsch sich damit von Sünden freizuwaschen) erfolgt ist, müssen Gutachter klären. Da der Täter sich religiös geäussert hat, darf man aber annehmen, dass er es auch ist. Bei kürzlich erfolgtem Übergriff auf Syrer in DE darf man wegen fremdenfeindl. Parolen auch rechtsextremes Motiv annehmen.
      8 0 Melden
    • hartmann_max 29.07.2017 10:23
      Highlight Was hat er gerufen? Leider ist Extremismus inkl. Gewalt ein echtes Probl im Islam. Leider war Mohammed nicht nur friedlich. Da gibt es einiges aufzuarbeiten. So wie es weitgehend bei uns Christen geschehen ist. Es war ein langer Weg, aber dringend nötig. Denn Christus lehnt Gewalt ab und hat nie Gewalt ausgeübt. Im Gegenteil, er ließ sich kreuzigen...
      4 1 Melden
    • axantas 29.07.2017 11:14
      Highlight @atomschlaf: Zitat "Da müsste man lediglich die problematischen Gesetzesbestimmungen anpassen oder aufheben."

      Und wie würde das dann aussehen?

      Auch verurteilte Verbrecher/innen haben hierzulande Rechte, die sie einfordern können - die stehen jedem zu. Du müsstest also einen Rahmen definieren, in dem Grundrechte für diesen Personenkreis aufhebst. Willkommen in der Willkür...
      1 5 Melden
    • demokrit 29.07.2017 12:32
      Highlight http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-07/messerattacke-taeter-aus-hamburg-war-behoerden-als-islamist-bekannt
      4 0 Melden
    • atomschlaf 29.07.2017 13:46
      Highlight "Auch verurteilte Verbrecher/innen haben hierzulande Rechte, die sie einfordern können - die stehen jedem zu."

      @axantas: Und genau diese Rechte müssen für ausländische Straftäter eben eingeschränkt werden, erst recht wenn sie sich illegal in der Schweiz oder in Europa aufhalten.

      Die Umsetzungsgesetzgebung zur Ausschaffungsinitiative zeigt in die richtige Richtung.
      Jetzt müssen wir nur noch die Härtefallregelung und das Non-Refoulement-Prinzip abschaffen.
      Zudem ist für straffällig gewordene Illegale eine zeitlich unbegrenzte Ausschaffungshaft zu ermöglichen.
      5 0 Melden
  • Maria B. 28.07.2017 22:18
    Highlight Die ARD zeigte in der Abend-Tagesschau eine glaubwürdig aussehende Tatzeugin die unmissverständlich aussagte, dass der Mann vernehmlich "Allahu akbar" gerufen habe.

    Also ganz klar ein weiterer islamistischer Terror-Anschlag....
    132 36 Melden
    • Chrutondchabis 29.07.2017 00:39
      Highlight Was für ein sagenhafter Unsinn
      21 33 Melden
    • atomschlaf 29.07.2017 10:11
      Highlight @Chrutondchabis: Warum Unsinn?
      20 7 Melden
  • Hansli5555 28.07.2017 21:39
    Highlight Ich bin sehr gespannt darauf, wann der Zeitpunkt eintrifft, an dem Otto Normalverbraucher merkt, dass einzelfälle in gehäufter Form ein grosses Bild ergeben.
    136 66 Melden
    • pachnota 28.07.2017 22:31
      Highlight Die Einheitsmedien versuchen ja auch, ein klares Bild, gar nicht erst entstehen zu lassen.
      Den Orwell Staat, in dem wir offenbar leben wollen, schaffen wir uns heute, paradoxerweise freiwillig.
      72 56 Melden
    • Posersalami 28.07.2017 22:46
      Highlight Und was soll deiner Meinung nach das "grosse Bild" sein?
      48 66 Melden
    • Hansli5555 28.07.2017 23:04
      Highlight Posersalami das werden wir alle erleben, wenn wir unsere neubürger nicht mehr mit Sozialleistungen still halten können. Auf geht's, wir schaffen das.
      74 43 Melden
    • Sapere Aude 29.07.2017 00:14
      Highlight Und was passiert dann konkret Hansli?
      38 67 Melden
    • α Virginis 29.07.2017 07:31
      Highlight Angstmacherei in reinster SVP-Manier. "Ihr werdet schon sehen, was passiert, wenn Ihr so (oder anders) tut!" ist ein infantiles "Argument" ohne jede Bedeutung. Und "das erden wir alle erleben" als Erklärung des "Grossen Bildes" ist genauso nichtssagend, wie das "Grosse Bild" selbst.

      Bitte konkretisieren Sie Ihre Aussage, sonst kann und will ich Ihr Kommentar überhaupt nicht ernst nehmen.
      32 28 Melden
    • Wehrli 29.07.2017 07:57
      Highlight Dann kann Hansli am Stammtisch endlich herausplatzen: "Öch höbs öch immer gesägt!"
      27 25 Melden
    • atomschlaf 29.07.2017 10:21
      Highlight Das grosse Bild ist, dass Migranten aus Afrika und Arabien, insbesondere aber aus den Maghreb-Staaten massiv krimineller sind als die einheimische Bevölkerung oder Einwanderer aus anderen Staaten.
      Kann man in der Kriminalstatistik des deutschen BKA nachlesen.
      9 4 Melden
    • Wehrli 30.07.2017 08:57
      Highlight So wie auch Männer massiv krimineller sind als Frauen. Und Kinder massiv Krimineller sind als erwachsene. Und ungebildete massiv krimineller sind als Gebildete.

      Kann man in der Kriminalstatistik des deutschen BKA nachlesen.

      Nennt man Pseudokorrelation.
      2 6 Melden
    • α Virginis 30.07.2017 15:48
      Highlight @Wehrli: offensichtlich verstehen viele Leute den Ausdruck "Pseudokorrelation" nicht...
      0 3 Melden
    • pachnota 30.07.2017 16:26
      Highlight Wehrli

      everything goes?
      Und Friede Freude Eierkuchen?
      3 0 Melden
    • Posersalami 30.07.2017 22:23
      Highlight @ pachnota: Niemand spricht von Friede Freude Eierkuchen.

      Die höhere Kriminalitätsrate der Zuwanderer ist ein Fakt und soweit herrscht Einigkeit. Der Unterschied von Ihnen und Wehrli ist, dass er andere Schlüsse aus dieser Beobachtung zieht. Warum Menschen aus der unteren Schicht kriminell werden ist gut erforscht. Mit der Ethnie hat er nichts zu tun, soviel sei ihnen schon mal verraten. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/135221/wie-entsteht-kriminelles-verhalten?p=all
      2 1 Melden
    • Wehrli 31.07.2017 01:11
      Highlight Wieso willste aus Deinen Eiern Kuchen machen? Du musst ja schön blöd sein.
      0 3 Melden
    • Wehrli 31.07.2017 01:15
      Highlight Pachnota; echt jetzt? Das ist deine Antwort? Auf einen kausalen Beweis antwortest du mit einem Stammtischfurz?
      1 3 Melden
    • atomschlaf 31.07.2017 09:35
      Highlight "Warum Menschen aus der unteren Schicht kriminell werden ist gut erforscht. Mit der Ethnie hat er nichts zu tun, soviel sei ihnen schon mal verraten."

      Und genau deswegen sollte man auch nicht mehr Unterschichtler einwandern lassen, als der Arbeitsmarkt benötigt!
      5 1 Melden
    • pachnota 31.07.2017 10:15
      Highlight Posersalami

      "Warum Menschen aus der unteren Schicht kriminell werden ist gut erforscht."

      Wichtig ist, das trotz allem Verständnis für "untere Schichten" gegen diese Kriminalität gehalten wird.
      Und dies scheint mir, in der heutigen Zeit, nicht gegeben.

      Überigens, zeigt ja gerade ein Fall wie Köln, das Kriminalität durchaus, mit einem anderen Kulturellen Selbstverständnis zusamhängen kann.


      5 0 Melden
    • Posersalami 31.07.2017 13:02
      Highlight @ atomschlaf: Tja, wären wir an den elenden Zuständen in weiten Teilen der Welt nicht MITverantwortlich, könnte man über ihre Forderung diskutieren. Sie wollen aber hier im Luxus leben was nur geht, wenn es vielen dafür schlecht geht. Ihre Doppelmoral widert mich an.

      @pachnota: Ja, was zeigt denn der "Fall Köln"? Dass mit Statistiken und Halbwahrheiten Politik gegen die Mitte gemacht wird? Tolle Erkenntnis, hat aber mit dem Thema nichts zu tun!
      0 4 Melden
    • atomschlaf 01.08.2017 05:46
      Highlight @Salami: Widerlich ist höchstens Dein Schuldkomplex.

      Aber wenn es Dir Freude macht, darfst Du Dich gerne anwidern lassen... be my guest!
      3 0 Melden
    • pachnota 01.08.2017 09:41
      Highlight Ja, Posersalami
      Du befindest dich im Irrtum.
      1. stimmt es nicht, das wir verantwortlich sind, für die Armut in der Welt. Diese Behauptung, stammt aus einem Schuldkomplex und aus Selbsthass heraus.
      2. mein Beispiel zeigt, zu was junge männliche Migranten fähig sind, die aus einer rückständigen und frauenverachtenden Kultur stammen.

      Durch dein nicht zur Kenntnis nehmen wollen, der Realität, hilfst du mit, solche Straftaten erst möglich zu machen.

      Geh nochmals über die Bücher.
      5 0 Melden
    • Sapere Aude 01.08.2017 13:57
      Highlight Gerade die Schweiz mit ihrem Steuersystem ist mit verantwortlich für die Armut. Da verlegen Firmen wie Glencore ihren Sitz aus Steuertechnischen Gründen in die Schweiz und ihr glaubt das hat keine Auswirkungen? Was glaubt ihr wo diese Firmen ihre Gewinne machen? In Staaten wie Mali und Nigeria. Die Gewinne versteuern sie dann in Zug, womit diesen Länder wichtige Einnahmen verloren gegangen sind für wesentliche Staatsaufgaben.
      Ähnlich verhält es sich mit subventionierten Nahrungsmittel, die den Weltmarkt überfluten und Drittweltländer die Möglichkeit nimmt überhaupt konkurenzfähig zu werden.
      1 4 Melden
    • Sapere Aude 01.08.2017 14:01
      Highlight Ausserdem wird damit die Hubgerproblematik weiter verschärft, wie die Nahrungsmittelspekulation unserer Banken.

      Wer nichts gegen Nahrungsmittelspekulation und Waffenexporte unternehmen will und die USR 2 und USR 3 unterstützt hat, hat indirekt Fluchtursachen gefördert.
      1 4 Melden
    • Posersalami 01.08.2017 15:40
      Highlight @pachnota: M I T verantwortlich heusst nicht Hauptverantwortlich. Vielleicht einfach noch mal selbst über die Bücher, anfangen würd ich mit einem Duden.
      0 4 Melden
    • α Virginis 01.08.2017 16:42
      Highlight Hmmm... Powersalami, ich habe im Duden nachgeschlagen, aber "heusst" habe ich da nicht gefunden. Hast Du eine "Alternative Ausgabe" des Duden?
      2 0 Melden
  • URSS 28.07.2017 19:15
    Highlight Vielleicht ein durchgeknallter " Messermann"
    Oder einer diesen Hirn und Blutleeren IS La Mist en...
    Oder ein Maskenmann auf einem Rachefeldzug... Oder oder oder...
    Abwarten und Bier oder The oder Kaffee trinken auf ein Update damit wir Up to date sind.
    27 46 Melden

Nach Schmähgedicht: Erdogan-Vertrauter hetzte Schlägertrupp auf Böhmermann

Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann soll im Visier des Rockerklubs «Osmanen Germania» sein. Auftraggeber des Schlägertrupps ist laut einem Zeitungsbericht der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan oder dessen Vertraute.

Der damals amtierende Vorsitzende der UETD (Union europäisch-türkischer Demokraten) Rhein-Neckar, Yilmaz Ilkay Arin, habe am 1. April 2016 den mittlerweile in Haft sitzenden Mehmet Bagci, Präsident des Rocker- und Boxklubs «Osmanen Germania», kontaktiert, wie die Stuttgarter Nachrichten vermelden. Dies mit dem Ziel, «eine Bestrafungsaktion bei einem Kritiker des türkischen Staatspräsidenten durchzuführen».

Bei dem Kritiker soll es sich den Ermittlern zufolge um ZDF-Moderator Jan …

Artikel lesen