International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Baum stürzt nahe der Schweizer Grenze auf Zeltlager ++  Jugendlicher stirbt

02.08.17, 05:17 02.08.17, 09:36


Bei schweren Unwettern im süddeutschen Waldshut ist am Mittwoch ein Jugendlicher getötet worden. Der 15-Jährige hatte in einem Jugendzeltlager zehn Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt übernachtet. Ein grosser Baum stürzte um und traf ein Zelt.

Verletzt wurden auch ein 13-Jähriger und zwei 14-Jährige. Einer der beiden älteren Jugendlichen erlitt schwere Verletzungen. Ein Helikopter flog ihn ins Spital, wie die Polizei bekannt gab. Zunächst war von vier Verletzten berichtet worden.

Die Polizei wurde gegen 2 Uhr morgens alarmiert. Den Angaben zufolge war der rund 30 Meter hohe Baum nach einem Blitzschlag auf das Zelt umgestürzt.

Die Jugendlichen gehörten zu einer 21-köpfigen Gruppe mit vier Betreuern. Wie viele von ihnen in dem mittlerweile geräumten Zeltlager übernachtet haben, war zunächst unklar.

So heftig blitze es in der Nacht in der Region Waldshut.

Bahnstrecke nach Stein am Rhein lahmgelegt

Der Deutsche Wetterdienst hatte für das Gebiet am Mittwochmorgen die höchste Gewitterwarnstufe ausgerufen. Den Angaben zufolge stürzten in der Region viele Bäume um und beschädigten zum Teil parkende Autos. Häuser wurden durch herumfliegende Dachziegel beschädigt. Zu weiteren Verletzten machte die Polizei zunächst keine Angaben.

Unwetterschäden legten zudem am Mittwochmorgen die Bahnstrecke zwischen Kreuzlingen und Schaffhausen teilweise lahm. Zwischen Ermatingen und Stein am Rhein war der Bahnverkehr unterbrochen. S-Bahnzüge fielen auf unbestimmte Zeit aus.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Länder sagen Italien Aufnahme von je 50 Flüchtlingen zu

Als Zeichen der stärkeren Zusammenarbeit in der EU-Asylpolitik haben nach Frankreich und Malta auch Deutschland, Spanien und Portugal Italien die Aufnahme von dutzenden Bootsflüchtlingen zugesagt.

Die deutsche Regierung teilte am Sonntag mit, ihr Land werde 50 der rund 450 Migranten aufnehmen, die sich nach der Rettung

durch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex in italienischen Gewässern befinden. Vier weitere Länder sagten dies nach einem dringlichen Appell des italienischen Ministerpräsidenten …

Artikel lesen