International

Erschossene Elfjährige in Deutschland: Schütze gesteht – er habe aus Wut in Gruppe gefeuert

Die Polizei hat nach dem tödlichen Schuss auf ein elfjähriges Mädchen in Bayern einen Mann festgenommen. Gegen den 53-Jährigen wurde ein Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Er will in der Silvesternacht aus «Wut und Ärger» gehandelt haben.

13.01.16, 14:08 13.01.16, 14:22

Ein Artikel von

Nach dem tödlichen Schuss in der Silvesternacht auf ein elfjähriges Mädchen in Unterfranken ist gegen einen 53-Jährigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen worden. Bei dem Mann handele es sich um einen Bewohner des kleinen Ortes Oberaurach nahe Bamberg, sagte der Bamberger Oberstaatsanwalt Erik Ohlenschlager.

Der Beschuldigte räumte den Angaben zufolge ein, in der Silvesternacht geschossen zu haben. Eine Tötungsabsicht habe er bestritten. Der Mann wohnt nahe dem Tatort. Er sei in der Silvesternacht allein in seinem Haus gewesen und aufgrund einer Trennung von seiner Familie psychisch angeschlagen, teilten die Ermittler mit.

Weil er gegen 1 Uhr durch Böller aufgeweckt worden sei, habe er «aus Wut und Ärger über diese Störung und Ärger über seine persönliche Situation» aus seinem Keller eine Kleinkaliberwaffe geholt und aus dem Garten heraus drei- bis viermal in Richtung einer Personengruppe geschossen – dabei soll er das elfjährige Mädchen getroffen haben, das kurze Zeit später starb.

Der 53-Jährige sei Kraftfahrer in der Justizvollzugsanstalt in Ebrach, sagten die Ermittler. Die Waffe habe er aufgrund einer Mitgliedschaft im Schützenverein legal besessen.

wit/dpa

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alex_Steiner 13.01.2016 15:24
    Highlight Er hat ohne Tötungsabsicht mehrmals auf eine Gruppe von Menschen geschossen... Hoffentlich kriegt er die nötige Hilfe in der Psychiatrie.
    20 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.01.2016 16:33
      Highlight Sportschützen benützen Sportgeräte und keine Waffen...

      Vielleicht sollte das Volch langsam begreifen, dass die das wirklich glauben.
      4 0 Melden

Swiss-Passagierin randaliert und zwingt Airbus zur Landung – weil sie kein Cüpli kriegt

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 von Swiss ausserplanmässig in Stuttgart gelandet. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin die Polizei. Sie zahlte 5000 Euro und musste am Boden bleiben.

Das Flugzeug war am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs, wie eine Swiss-Sprecherin Polizeiangaben von einer aggressiven Passagierin bestätigte. Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden laut der Nachrichtenagentur dpa …

Artikel lesen