International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05240778 Flowers and wreaths lie on the grave after the funeral of former German Minister of Foreign Affairs Guido Westerwelle in Cologne, Germany, 02 April 2016. Westerwelle died in the University Hosptial Cologne on 18 March 2016 at the age of 54 of leukemia.  EPA/HENNING KAISER

Aus einer 1 wird eine 7 - falsche Jahreszahl auf dem Grabkreuz von Guido Westerwelle.
Bild: EPA/DPA

Ups, beim Begräbnis von Guido Westerwelle stand eine falsche Jahreszahl auf dem Grabkreuz

Hunderte haben sich in Köln von Guido Westerwelle verabschiedet. Wer am Grab genau hinguckte, dürfte sich gewundert haben: Das Kreuz machte den Ex-Aussenminister sechs Jahre jünger.

02.04.16, 18:59


Ein Artikel von

Es war ein emotionaler und bewegender Abschied. Die Spitzen des Staates waren nach Köln gekommen, um Guido Westerwelle die letzte Ehre zu erweisen: Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Joachim Gauck und Bundestagspräsident Norbert Lammert.

Hunderte Gäste waren bei der bewegenden Trauerfeuer dabei, beim anschliessenden Begräbnis auf dem Kölner Melaten-Friedhof aber gab es eine kleine Panne. Das Holzkreuz am Grab Westerwelles war mit dem falschen Geburtsjahr beschriftet. Sein Geburtstag war nicht der 27.12.1967, wie es auf dem Kreuz stand, sondern der 27.12.1961. Offenbar waren die Ziffern 1 und 7 verwechselt worden - siehe Foto oben.

Nach Ende der nicht öffentlichen Bestattung strömten mehrere hundert Menschen zum Grab, um Blumen abzulegen. Merkel sagte, die Nachricht von Westerwelles Tod habe sie völlig unvermittelt getroffen. Sie habe nicht glauben wollen, dass es ihm nicht vergönnt sein sollte, sein «zweites Leben nach der Politik» gebührend auszukosten. Sein Tod sei schwer zu akzeptieren und schon gar nicht zu fassen.

In seiner Predigt ging Prälat Karl Jüsten, der Westerwelle von klein auf kannte, auch darauf ein, dass der Politiker polarisieren konnte. «Er war für viele eine Identifikationsfigur - und für manche genau das Gegenteil», sagte Jüsten. Westerwelle sei selbstbewusst, vielleicht auch selbstsicher, jedoch auch ein Suchender gewesen: «Er suchte Anerkennung, Liebe und Geborgenheit.» Diese habe er vor allem bei seinem Mann Michael Mronz gefunden.

Der an Leukämie erkrankte Westerwelle war am 18. März im Alter von 54 Jahren gestorben.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die AfD plant den Staatsstreich» – eine Aussteigerin packt aus

Franziska Schreiber war vier Jahre lang Mitglied der AfD. Zuerst als Vorsitzende der Jugendorganisation Junge Alternative, dann als Mitglied im Bundesvorstand. Kurz vor den Bundestagswahlen im Herbst 2017 trat die 27-Jährige aus der Partei aus. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie vor ihrer ehemaligen Partei warnt.

Frau Schreiber, wenn Sie noch in der AfD wären, und wenn die AfD stärkste Partei wäre in Deutschland, könnte ich dann dieses Interview mit Ihnen noch führen?Franziska Schreiber: Nein, könnten Sie nicht, aus dem einfachen Grund, dass Sie dann als Journalist in Deutschland gar keine Lizenz mehr hätten. Sie sind, in der Sprache der AfD-Funktionäre, Schreiberling eines «linksrotgrün versifften Mediums», das man um jeden Preis eindämmen müsste. Die Medienlandschaft würde gesäubert, wer …

Artikel lesen