International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Riesen-Goldmünze im Wert von 4 Millionen Franken aus Berliner Museum gestohlen

27.03.17, 18:46

Spektakulärer Einbruch auf der Berliner Museumsinsel: Eine etwa 100 Kilogramm schwere und einen halben Meter breite Goldmünze mit dem geschätzten Wert von umgerechnet 4 Millionen Franken haben Einbrecher in der Nacht zum Montag unbemerkt aus dem Bode-Museum gestohlen.

Das teilte die Polizei am Montagnachmittag in Berlin mit. Über die Täter und den Tathergang gab es zunächst keine Informationen.

Es gibt nur fünf Münzen dieser Art auf der Welt. Das kanadische Geldstück «Big Maple Leaf» hat einen Nennwert von einer Million kanadischer Dollar (umgerechnet rund 740'000 Franken). Nach dem aktuellen Goldpreis wäre eine Münze mit diesem Gewicht aus reinem Gold allerdings etwa 4 Millionen Franken wert.

Die Kostbarkeit aus dem Jahr 2007 hat laut Polizei einen Durchmesser von 53 Zentimetern und ist drei Zentimeter dick. Sie zeigt das Bild der britischen Königin Elizabeth II. Die Rückseite zeigt drei Ahornblätter, Symbole des Prägelandes Kanada. Sie wurde von der «Royal Canadian Mint», der königlichen kanadischen Münze, geprägt.

Die «Big Maple Leaf» gilt als zweitgrösste Münze der Welt nach der australischen «Gold Kangaroo», die eine Tonne wiegt.

Spezialisten für Kunstdelikte des Berliner Landeskriminalamtes haben die Ermittlungen übernommen. Zeitweise sei der umliegende Bahnverkehr gesperrt worden. Eine vermutlich für die Tat benutzte Leiter sei in der Nähe der Gleise gefunden worden, hiess es. Am Bode-Museum rollen die S-Bahnen ebenso wie Regional- und Fernzüge vorbei.

Von der Sonderanfertigung gibt es nur fünf Exemplare, die von Investoren gekauft wurden, da Gold als sicheres Anlageobjekt gilt. Das Bode-Museum beherbergt vor allem Skulpturen, hat aber auch eine grosse Münzsammlung. Seit wann die Münze dort war, ist unklar. (sda/dpa)

Wäre nützlich gewesen: Verbrechens-Prognose-Software Precobs

Schweizer Polizisten sagen mit Spezial-Software Verbrechen punktgenau voraus. Nachfragen sind unerwünscht 

Die neue Wunderwaffe der Polizei sagt Verbrechen voraus

Verbrechen erkennen, bevor sie passieren – so funktioniert die Software der Schweizer Polizeien

Die neue Polizei-Software darf keine Blackbox sein

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gigi,Gigi 27.03.2017 18:56
    Highlight Zum Glück kann man die Münze davon rollen! 100 Kg sind sonst ganz schön schwer.
    22 0 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen