International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gina-Lisa Lohfink im Gerichtsgebäude in Berlin.
Bild: EPA/DPA POOL

Gina-Lisa Lohfink bricht während Prozess in Tränen aus – Richterin rügt Verteidiger

Der Verhandlungstag im Berliner Lohfink-Prozess ist schon nach kurzer Zeit unterbrochen worden: Das angeklagte Model weinte beim Anblick des umstrittenen Sex-Videos – die Vorsitzende der Kammer reagierte sofort.

08.08.16, 11:54 08.08.16, 12:11


Ein Artikel von

Im Verfahren gegen Gina-Lisa Lohfink ist das angeklagte Model vor Gericht in Tränen ausgebrochen. Als die Richterin ein Sexvideo zur Beweisaufnahme – den Laptopmonitor vom Publikum abgewandt – anschauen liess, blieb Lohfink zunächst auf ihrem Platz, dann holte ihr Anwalt sie dazu. «Es ist wirklich schlimm, was hier mit mir gemacht wird», sagte sie und weinte. Richterin Antje Ebner rügte daraufhin den Anwalt:

«Sehen Sie nicht, dass Ihre Mandantin emotional überfordert ist? Warum müssen Sie Ihre Mandantin so vorführen?»

Richterin Anje Ebner

Die Verhandlung wurde für zehn Minuten unterbrochen. Die frühere «Germany's next Topmodel»-Kandidatin muss sich vor dem Amtsgericht Berlin-Tiergarten wegen falscher Verdächtigung verantworten, weil sie zwei Männer der Vergewaltigung beschuldigt.

Im Laufe des Tages soll auch einer der beiden von Lohfink beschuldigten Männer als Zeuge gehört werden. Der 32-jährige Sebastian C. war lange nicht auffindbar und tauchte kurz vor der Verhandlung überraschend auf. Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen die beiden Männer hatten sich in früheren Ermittlungen nicht bestätigt.

Gina-Lisa Lohfink erhält Unterstützung bei ihrer Ankunft vor dem Gerichtsgebäude in Berlin. 
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

In dem Verfahren muss das Amtsgericht Tiergarten muss die Frage klären, ob Gina-Lisa Lohfink Pardis F. und Sebastian C. zu Unrecht der Vergewaltigung beschuldigt hat. Die beiden Männer hatten im Juni 2012 Sex mit Lohfink und machten Filmaufnahmen davon. Teile der Videos kursieren seit Jahren im Internet. In einigen Sequenzen ist zu sehen, wie Lohfink «Nein» und «Hör auf» sagt.

Die Staatsanwaltschaft hält Lohfinks Vergewaltigungsvorwurf für unbegründet. Es handele sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr. Demnach bezogen sich Lohfinks Worte «Nein» und «Hör auf» auf das Filmen. Ende 2015 bekam Lohfink einen Strafbefehl über 24'000 Euro wegen falscher Verdächtigung. Weil das Model nicht zahlen wollte, steht es nun vor Gericht. (mxw/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno S. 88 08.08.2016 13:02
    Highlight Was ist an der Aussage von Spiegel drann, die Polizei hätte den E-Mail Verkehr zwischen Ihr und einem der vermeintlichen Vergewaltiger sicher gestellt. Darin sei zu lesen, wie sie sich über die Veröffentlichung des Videos unterhalten und wieviel Geld sie damit machen könnten?
    Ich habe nur in einem Bericht von Spiegel darüber gelesen, sonst nirgendwo. Sollte das mit den E-Mail Nachrichten stimmen, wäre die sache doch eindeutig?
    10 7 Melden
  • DailyGuy 08.08.2016 12:41
    Highlight Egal ob es sich ums filmen handelt oder um den Geschelchtsverkehr an sich geht: Wenn ein Sexpartner/in "Nein" oder "Hör auf" sagt, wird aufgehört. Mit allem. Dann kann man fragen: "Was meinst du? Stimmt etwas für dir nicht?"
    Aber einfach weiterzumachen geht nicht. Sex macht nur Spass wenn es beiden gefällt. Schluss aus.
    34 18 Melden
    • TodosSomosSecondos 08.08.2016 14:13
      Highlight Es geht hier aber um ein Gerichtsverfahren, welche bekanntlich mit gesundem Menschenverstand wenig zu tun haben. Nach geltendem Recht können die beiden Ekelpakete nicht verurteilt werden... aber wenn ich mir überlege, wie das Gesetz aussehen müsste, mit welchem sie bei dieser Sachlage verurteilt werden könnten.. dann graust mir davor ebenso..
      11 7 Melden
    • Alex_Steiner 08.08.2016 14:29
      Highlight "Soll ich langsamer machen?", "Nein" => Mit allem aufhören. Kontext spielt ja anscheinend keine Rolle.
      14 4 Melden
    • DailyGuy 08.08.2016 15:43
      Highlight @Alex_Steiner: Die Ausnahme bestätigt die Regel ;). Nein, natürlich ist der Kontext der Antwort wichtig. Meine Aussage sollte sein: Jeder Mensch muss sich beim Sex wohlfühlen. Ändert sich die Meinung bzw. möchte die andere Person (auch während dem Sex) nicht mehr, hat der Partner/in dies zu respektieren und aufzuhören. Ohne wenn und aber.
      8 2 Melden

AfD will wissen, wer in Deutschland Bomben bastelt – und schiesst damit ein Eigentor

Die AfD will aus einem Sprengstofffund politischen Profit schlagen. Doch es passiert das Gegenteil.

Der Tag ging in die Thüringer Kriminalgeschichte ein. Noch nie wurde im gut zwei Millionen-Menschen-Bundesland so viel Sprengstoff sichergestellt wie am 13. März dieses Jahres. Zwei Männer horteten über 100 Kilo explosives Material.

Schnell entwickelte sich der Fund zum Politikum. Denn einer der zwei Beschuldigten ist kein Unbekannter. Der 31-jährige Jan R. war bis Mitte März Sprecher des Linksbündnisses «Zumsaru», das sich für Zivilcourage und Menschenrechte einsetzt. Zudem pflegt er eine …

Artikel lesen