International

«Gefängnis», «Hölle» und «KZ»: 547 Kinder bei deutschem Kirchenchor missbraucht

18.07.17, 11:31 18.07.17, 13:19

Bei den weltberühmten Regensburger Domspatzen sind über die Jahrzehnte insgesamt 547 Kinder Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden. Dies geht aus dem Abschlussbericht zum Missbrauchsskandal beim katholischen Chor vor, den der Rechtsanwalt Ulrich Weber am Dienstag vorstellte.

Demnach wurden 500 Kinder Opfer körperlicher Gewalt, 67 Kinder auch Opfer sexueller Gewalt. Da einige Kinder sowohl körperliche wie auch sexuelle Gewalt erlitten, liegt die Zahl der Fälle laut Weber über den insgesamt betroffenen 547 Fällen.

Wie er weiter sagte, beschrieben die Opfer die Zeiten bei den Regensburger Domspatzen im Nachhinein als «Gefängnis, Hölle und Konzentrationslager» oder als schlimmste Zeit ihres Lebens. Besonders in der Vorschule des Chores seien die Übergriffe umfassend gewesen. Laut Weber wurden 49 Beschuldigte identifiziert, die für die Taten verantwortlich gemacht werden könnten.

Die Übergriffe bei den Domspatzen fanden in zwei Vorschulen und einem Internat statt. In einem grossen Teil des betroffenen Zeitraums wurden die Institutionen von Georg Ratzinger, dem Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI. geleitet. (wst/sda/afp)

Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Friedmax Dürrenfrisch 20.07.2017 13:35
    Highlight Wir echauffieren uns über den Islam und halten den Moslems vor, ihre Religion brauche eine Reform und ist nicht zeitgemäss. Wie können wir uns solche Vorwürfe herausnehmen, wenn gleichzeitig in den hiesigen Kirchen Missbrauch, Gewalt und sexuelle Übergriffe gegen Kinder (!) fast schon auf der Tagesordnung stehen. Das ist sehr zugespitzt formuliert. Trotzdem verstehe ich nicht wieso es noch Menschen gibt die der Kirche ihre Kinder anvertrauen und diese dann solche Abscheulichkeiten zulässt. Die Kirche hat ihr Monopol auf Moral schon längst verloren in den Tränen unzähliger missbrauchter Kinder.
    3 0 Melden
  • karl_e 18.07.2017 15:44
    Highlight Das sind doch alles Männer mit Keuschheitsgelübde? Für Sex mit Kindern gilt das wohl nicht.
    4 2 Melden
  • Hans Gseh-Cho 18.07.2017 14:44
    Highlight ..... und nach der Tat gingen Sie in den Beichtstuhl und Gott hat ihnen wiedermal verziehen.....
    29 4 Melden
    • Vespa Timo 18.07.2017 23:02
      Highlight Es ist ein guter Gott *kotz*
      4 3 Melden
    • Scott 18.07.2017 23:55
      Highlight Selbstgefälligkeit (auch *kotz*)
      2 3 Melden
  • Dä-do 18.07.2017 14:42
    Highlight Hier noch ein wenig mehr Details:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/2017-07/regensburger-domspatzen-abschlussbericht-misshandlung

    Alles verjährt...
    11 1 Melden
  • Turi 18.07.2017 13:51
    Highlight "Laut Weber wurden 49 Beschuldigte identifiziert, die für die Taten verantwortlich gemacht werden könnten."

    Könnten. Aha. Ob da bereits die Ahnung da ist, dass die deutsche Rechtssprechung da nicht allzuviel Recht sprechen wird.
    24 2 Melden
    • Fabio74 19.07.2017 21:22
      Highlight Erstens gilt in einem Rechtsstaat grundsätzlich die Unschuldsvermutung, bis ein rechtskräftiges Urteil gefällt wurde, in dem ein Gericht die Schuld beweisen muss.
      Zweitens: Gibt es Verjährungsfristen.
      1 1 Melden
  • Score 18.07.2017 13:35
    Highlight Schlimm!
    25 1 Melden
  • Mia_san_mia 18.07.2017 13:13
    Highlight Einfach zum kotzen! Mehr kann ich da gar nicht dazu sagen!
    24 1 Melden
  • Rabbi Jussuf 18.07.2017 12:30
    Highlight Welcher Zeitraum?
    Diese Info fehlt hier.
    11 1 Melden
    • Datsyuk 18.07.2017 14:51
      Highlight Seit 1945.
      10 1 Melden
    • Rendel 18.07.2017 15:29
      Highlight 1945 bis Anfang 90er Jahre.
      8 1 Melden
  • Vespa Timo 18.07.2017 12:26
    Highlight Wann wird die Kirche endlich verboten? Das ist systematische Vergewaltigung... Jedem Kind dem man einen Glauben aufzwingt ist fürs Leben gezeichnet!
    32 20 Melden
    • Rakete 18.07.2017 14:38
      Highlight Dein Kommentar geht irgendwie am Thema vorbei, meinst du nicht?
      15 9 Melden
    • Uf em Berg 18.07.2017 14:42
      Highlight Bitte zwischen Kirche und Glaube unterscheiden. Man kann auch glauben, ohne, dass es aufgezwungen wurde und in einer Kirche zu sein.
      16 7 Melden
    • Vespa Timo 18.07.2017 16:45
      Highlight Nöö... Dringender als bei solchen Headlines geht nicht... Wann wacht ihr mal auf? An was glaubt ihr denn? Pinocchio?
      4 3 Melden
  • Patrick59 18.07.2017 12:20
    Highlight Missbrauch und Misshandlungen überall und immer. Wo Kirche, Internat, Kinderheim usw draufsteht müsste man endlich besser hinschauen und würde man die letzten 60 Jahre oder mehr untersuchen, kämen wohl dermassen viele Fälle zum Vorschein dass man kotzen könnte. Besonders die katholische Kirche täte gut daran, endlich aufzuräumen. Aber da wird vertuscht, geleugnet und gelogen.
    32 4 Melden

US-Richter verteidigt Übergriffe – indem er mit seinem Sexleben prahlt

Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und sexuelle Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein sexuelles Gebaren demonstrativ öffentlich gemacht.

«In den letzten fünfzig Jahren hatte ich sexuelle Beziehungen zu etwa 50 sehr attraktiven Frauen», schrieb der Richter am Obersten Gericht von Ohio, Bill O'Neill, im Online-Netzwerk Facebook. 

«Es reichte von einer umwerfenden persönlichen Assistentin von Senator Bob Taft (senior), die meine erste wahre Liebe …

Artikel lesen