International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Deutschland muss Klarheit schaffen»: Österreichs Bundeskanzler macht Druck auf Merkel wegen Flüchtlingen

Angela Merkel lehnt es kategorisch ab, bei der Aufnahme von Flüchtlingen eine Obergrenze zu bestimmen. Kurz vor dem EU-Gipfel fordert genau das der österreichische Kanzler Faymann von Deutschland.

05.03.16, 22:38 14.03.16, 12:13


Ein Artikel von

Kurz vor dem EU-Gipfel zur Flüchtlingskrise hat der österreichische Kanzler Werner Faymann die Bundesregierung erneut gedrängt, eine Jahresobergrenze für die Aufnahme von Asylsuchenden festzulegen.

«Auch Deutschland muss eine Zahl für die Aufnahme von Flüchtlingen sagen, die es bereit ist, aus der Region um Syrien und der Türkei zu holen», sagte Faymann in einem Interview mit der Zeitung «Kurier».

«Flüchtlinge glauben, dass sie durchgewunken werden»

«Deutschland muss endlich Klarheit schaffen, sonst werden weiterhin Flüchtlinge Richtung Deutschland losziehen», sagte Faymann weiter. Wenn das grosse Nachbarland den «österreichischen Richtwert» zum Massstab nehme, könnte es «rund 400'000 Flüchtlinge als Kontingent nennen».

«So lange Deutschland das nicht sagt, ist klar, was passiert: Die Flüchtlinge glauben weiterhin, dass sie durchgewunken werden», sagte Österreichs Regierungschef.

Die Regierung in Wien hatte Mitte Februar angekündigt, pro Tag nur noch 80 Asylanträge anzunehmen und maximal 3200 Flüchtlinge in andere Länder durchzulassen. 2016 sollen insgesamt maximal 37'500 Asylanträge angenommen werden, nachdem im vergangenen Jahr rund 90'000 Menschen Asyl in Österreich beantragt hatten.

Rechtsstreit nicht ausgeschlossen

Angesichts der Einstufung der Obergrenzen als Verstoss gegen EU-Recht durch die Brüsseler Kommission schloss Faymann im «Kurier» einen Rechtsstreit mit dem Gremium nicht aus. Seine Regierung bleibe aber «konsequent» bei ihrem Beschluss.

«Ich habe niemanden vor den Kopf gestossen, sondern immer konsequent Österreichs Interessen verfolgt. Das ist meine Aufgabe als Regierungschef», wies Faymann Kritik an der Obergrenze zurück, die neben der EU-Kommission auch Deutschland geübt hatte.

Faymann erwartet drei Ergebnisse vom Gipfel

Dass Österreich im September die Grenzen geöffnet hatte, bezeichnete Faymann im «Kurier» als «Notlösung für kurze Zeit». Er habe aber «immer gesagt, wir müssen die Zahl der Flüchtlinge massiv reduzieren». Leider sei zunehmend deutlich geworden, «dass die EU-Massnahmen einfach nicht ausreichen und die Länder absolut nicht solidarisch sind».

Für den Brüsseler Gipfel am Montag sagte Faymann drei Ergebnisse voraus: «Erstens, eine bessere Zusammenarbeit mit der Türkei, Schlepper sollen gemeinsam bekämpft und abgewiesene Asylwerber zurückgeführt werden. Zweitens, das Durchwinken muss ein Ende haben. Und drittens, an Stelle des Durchwinkens sollen Flüchtlinge von ausserhalb der EU, aus der Türkei, dem Libanon und Jordanien mit UNHCR-Hilfe von EU-Staaten übernommen werden.»

Die legale Einreise von Flüchtlingen auf Grundlage von Kontingenten müsse an die «Stelle des chaotischen und unkoordinierten Durchwinkens treten», sagte Faymann in dem Interview. Derzeit klaffe zwischen «dem grossen Ziel und der europäischen Wirklichkeit» allerdings «eine grosse Lücke». Die EU müsse sich nun bewusst machen, dass Millionen weitere Menschen überlegten, nach Europa zu fliehen.

Tausende sitzen in Griechenland fest

Derzeit sitzen in Griechenland tausende Flüchtlinge fest, die über die sogenannte Balkanroute weiter in Aufnahmeländer wie Österreich und Deutschland reisen wollen. Nach Österreich hatten vergangene Woche auch Slowenien, Kroatien, Serbien und Mazedonien eine Tages-Obergrenze für die Einreise von Flüchtlingen eingeführt.

brt/AFP

Flüchtlinge in Idomeni an der mazedonischen Grenze

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Roger Köppel in Chemnitz neben Neonazi fotografiert: «Habe mich vor Ort informiert»

Der Schweizer Politiker und Herausgeber der Weltwoche Roger Köppel wurde vergangene Woche in Chemnitz fotografiert. Brisant: Das Bild zeigt ihn mit Notizblock neben einem verurteilten Neonazi.

Auf Twitter erhält Köppel dafür harsche Kritik. Michael Sorg, Co-Generalsekretär der SP, schreibt in einem Tweet sogar, Köppel sei mit Neonazis «Seite an Seite» marschiert. Viele Nutzer der sozialen Plattform glauben ebenfalls, dass Köppel nicht als Journalist, sondern als Sympathisant in Chemnitz …

Artikel lesen