International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05642754 A Lufthansa Airbus 320-200 on a runway in the airport in Duesseldorf, Germany, 22 November 2016. Some 30 flights are expected to be cancelled on 23 November in the wake of pilots' decision to strike. An arbitration court ruled against an application submitted by the aviation concern for an injunction against the strike.  EPA/MARCEL KUSCH

Lufthansa-Maschine in Düsseldorf: Rund 100'000 Passagiere werden vom heutigen Streik betroffen sein. Bild: EPA/DPA

Die Lufthansa-Piloten streiken auch am Donnerstag – zum 14. Mal!



Die Vereinigung Cockpit (VC) ruft die Piloten bei der Lufthansa auch für Donnerstag zum Streik auf. Am Dienstagabend scheiterte die Lufthansa mit ihrem Eilantrag gegen den für Mittwoch angekündigten Ausstand in zweiter Instanz beim Hessischen Landesarbeitsgericht.

Der Streik der Lufthansa-Piloten am Mittwoch legt die Fluglinie in grossen Teilen lahm. Rund 100'000 Passagiere werden nach Angaben der Airline vom mittlerweile 14. Streik der Lufthansa-Piloten betroffen sein, 876 Flüge wurden gestrichen – und damit rund jeder zweite unter der Hauptmarke des Konzerns.

Von den gestrichenen Flügen seien 51 Interkontinentalflüge. Insgesamt kommt die Marke Lufthansa auf rund 1800 Flüge pro Tag. «2124 von rund 3000 geplanten Flügen der Lufthansa Group finden statt», heisst es in der Mitteilung des Unternehmens vom Mittag.

Darin sind allerdings auch Flüge von Konzerngesellschaften enthalten, die nicht bestreikt werden, wie zum Beispiel Brussels, Swiss oder AUA. Die Fluglinie hatte bereits am Dienstagmittag einen Sonderflugplan veröffentlicht und Passagiere soweit wie möglich umgebucht.

FILE - In this April 2, 2014 file picture Lufthansa aircraft are parked as Lufthansa pilots went on a three-days-strike in Frankfurt, Germany. German airline Lufthansa says it's going to cancel almost a third of all flights Wednesday because of a pilots’ strike. The Cockpit union announced Monday that pilots of all short- and long-haul flights out of Germany will go on strike in a dispute over pay. The airline said Tuesday  Nov. 22, 2016 that “due to tomorrow's strike 876 of 3,000 LH Group flights had to be cancelled.”  (AP Photo/Michael Probst,file)

876 Flüge gestrichen: Heute Mittwoch bleiben die Lufthansa-Flieger vielerorts am Boden. Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

«Im Eilverfahren nicht aufklärbar»

Am Nachmittag hatte die Lufthansa vor dem Arbeitsgericht Frankfurt einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen den Streik gestellt. Das Gericht scheute einen Eingriff in die Tarifautonomie: «Wir dürfen Tarifpolitik unsererseits nicht einer Bewertung unterziehen. An Tarifpolitik dürfen wir als staatliches Gericht nicht heran», erklärte der Vorsitzende Richter Martin Becker schon während der Verhandlung.

Auch in der zweiten Instanz unterlag die Lufthansa kurz vor Mitternacht. Der Vorsitzende Richter Peter Gegenwart hatte früh zu erkennen gegeben, dass er die von Lufthansa aufgeworfene Kritik an den Tarifforderungen der Vereinigung Cockpit im Eilverfahren für nicht aufklärbar hält. Den Streik verlängerte die Gewerkschaft nun bis Donnerstag 23.59 Uhr.

14. Streik

Die VC hat in dem laufenden Tarifkonflikt bereits 13 mal gestreikt. Die bislang letzte Runde wurde im September 2015 abgebrochen, nachdem das Landesarbeitsgericht Hessen einzelne Streikziele als rechtswidrig eingeschätzt hatte. Seitdem hatte die VC ihre Verhandlungstaktik geändert und sich auf offene Tarifthemen konzentriert. Der Anlass des aktuellen Streiks sind einzig Forderungen zum Gehalt der rund 5400 betroffenen Piloten.

Die Piloten der Airline hatten den Streik am Montag angekündigt. Erstmals war in der laufenden Tarifauseinandersetzung im April 2014 gestreikt worden. Dieses Mal geht es ausschliesslich um die Tarifgehälter der Piloten der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochtergesellschaft Germanwings.

Die Piloten verlangen Tariferhöhungen von zusammen 22 Prozent über einen Zeitraum von fünf Jahren bis April 2017. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hatte am vorigen Mittwoch erneut den Vorschlag des Unternehmens abgelehnt, in eine Schlichtung zu den offenen Gehaltsverhandlungen einzusteigen. (cma/sda/dpa/reu)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

So billig sind die Deutschen noch nie zum Ballermann geflogen. Im November und Dezember bietet Ryanair Flüge ab 1.99 Euro an. 

Ab Basel fliegt man für 12.73 Franken nach Dublin. Das ist bei der irischen Billig-Fluglinie schon beinahe teuer, schaut man sich die Preise ab Berlin an:

Denn: Der anziehende Ölpreis hat in diesem Herbst zu leichten Preissteigerungen geführt.

Um den Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf zwei Grad zu begrenzen, wollen die Länder ihren CO2-Ausstoss massiv …

Artikel lesen
Link to Article