International
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Flüchtlingsmädchen wird offenbar gar nicht abgeschoben: ARD unterschlägt entscheidende 3,5 Minuten des Merkel-Videos

17.07.15, 10:23 29.07.16, 09:08

Grenzenlose Häme ergiesst sich über die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, weil sie einem palästinensischen Flüchtlingsmädchen etwas ungelenk erklärte, warum sie nicht in Deutschland bleiben darf. Der Vorfall ereignete sich im Rahmen ihres Bürgerdialogs «Gut Leben in Deutschland» an einer Schule in Rostock.

Das Problem: Bei dem Video, das auf Sozialen Medien wie wild geteilt und kommentiert wird, fehlen die ersten dreieinhalb Minuten. Auf der Internetseite der Bundesregierung sowie auf der Facebookseite der ARD-Sendung Panorama ist der vollständige Dialog zwischen Reem und der Kanzlerin einsehbar:

Die Situation präsentiert sich nun etwas komplizierter. Gleich zu Beginn des Dialogs ensteht der Eindruck, dass Reems Familie gar nicht abgeschoben wird, sondern vorläufig aufgenommen ist:

Reem: «Wir waren kurz davor, abgeschoben zu werden. Mir gings hier in der Schule auch richtig schlecht, das haben die Lehrer und Schüler mitgekriegt.»
Merkel: «Ihr solltet wieder zurück in den Libanon?»
Reem: «Ja, genau. Da gings mir richtig schlecht.»
Merkel: «Und was ist jetzt passiert?»
Reem: «Jetzt ist erst mal eine Genehmigung da. Wir waren in Berlin auf der Botschaft, haben die libanesischen Pässe geholt. Jetzt warten wir, bis von der Ausländerbehörde eine Antwort kommt.»

Angela Merkel lässt durchblicken, dass Deutschland gut integrierte Menschen wie Reem nach vier Jahren nicht zurückschickt:

«Wenn jemand vier Jahre hier ist, dann ist es halt sehr schwer zu sagen, so und jetzt hast du schön Deutsch gelernt, bist integriert, und jetzt stellen wir fest, nach vier Jahren, das ist gar kein richtiger Asylantrag. (...) Dann werden wir überlegen, wie gehen wir mit denen um, die schon viele Jahre hier sind und immer in so einem Zwischenzustand sind, da wollen wir jetzt ein beschleunigtes Verfahren machen, davon könntest du vielleicht auch profitieren.»

Merkel differenziert genau zwischen den Flüchtlingen, die aus dem Libanon kommen: Reems Familie gehört zu den palästinensischen Flüchtlingen, die dort seit Jahrzehnten in befestigten Lagern leben. «Keine sehr gute Umstände», wie die Kanzlerin einräumt, aber nicht zu vergleichen mit dem Los syrischer Flüchtlinge, die vor dem Bürgerkrieg geflohen sind und in Zeltstädten hausen. Auch Reem pflichtet bei, dass diese Vorrang haben.

In den fehlenden dreieinhalb Minuten entsteht ein deutlich nuancierteres Bild. Die Macher der Sendung Panorama schreiben denn auch in ihrem Post mit dem vollständigen Video:

Allerdings ist die ARD an dem Missverständnis selbst Schuld: Ihr Mitglied NDR brachte das verkürzte Video in Umlauf, das auch auf dem ARD-Youtube-Kanal publiziert wurde.

Umfrage

Wie beurteilst du Angela Merkels Rolle in dem Bürgerdialog?

  • Abstimmen

25,850 Votes zu: Wie beurteilst du Angela Merkels Rolle in dem Bürgerdialog?

  • 76%Sie hat es gut gemacht
  • 18%Sie machte keine gute Figur
  • 5%Weiss nicht

Palästinensisches Flüchtlingslager im Libanon

YouTube/DW (Deutsch)

Syrisches Flüchtlingslager im Libanon

YouTube/Medical Teams International

Hat dir die Story gefallen? Dann teile sie doch auf Facebook. Und like unsere Seite. Vielen Dank dafür! 💕

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
54
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chili5000 11.08.2015 15:04
    Highlight Die macht der Medien. Wieder ein mal eindrücklich demonstriert.
    23 0 Melden
  • Hartbart 18.07.2015 10:06
    Highlight Also das watson-bashing hier geht doch echt etwas zu weit ^^
    Vielleicht geht es euch ja anders, aber ich lese genau auch wegen den ausserordentlich guten Recherchen und differenzierten Artikeln gerne watson.
    Auch die Kritik wegen den User-Inputs finde ich wenig gerechtfertigt - sie haben innert 18 Stunden reagiert und die Sache richtig gestellt (zwischen 15 Uhr und 9 Uhr!).
    Wirklich schlimm ist die Unterschlagung der ARD! Einige Personen da haben bewusst entscheidende Teile eines Films weggelassen, um das Sensationspotential der Story ordentlich zu pushen. Sowas sollte abgestraft werden.
    48 8 Melden
  • runner 18.07.2015 07:20
    Highlight Es ist ein Fakt dass Einwanderungen , ob in die Schweiz oder Deutschland, das Sozialsystem dieser Länder nur NICHT strapazieren, wenn diese Einwanderer eine positive Lebensnettosteuer-Bilanz haben (mehr Steuern zahlen als sie kosten). Das wurde von Wirtschaftsexperten errechnet. D.h. die Industriestaaten können nur Flüchtlinge aufnehmen, die qualifiziert sind, wenn sie als Sozialstaat nicht irgendwann unter gehen wollen.
    23 23 Melden
    • Sophia 19.07.2015 21:32
      Highlight Sehr kurzfrisige Analyse. Eine Kind (das einheimische wie das ausländische) kostet misamt der Ausbildung bis zum Berufsleben mindestens 500 000 Euro. (Beruf Fachmann) Da müssten also alle Kinder ausgewiesen werden, auch die Einheimischen.
      Als Erwachsener muss dieser Mensch also alles wieder verdienen, (ob Ausländer oder nicht) um nach ihrer Berechnug der Gefahr einer Auweisung zu entgehen.
      Ein ausgebideter Erwachsener Zuwander, ob Flüchtling oder nicht, erspart dem Staat erhebliche Kosten. Also her mit Fachleuten!!
      Vorher überlegen und dann schreiben!
      9 17 Melden
  • Tiny Rick 17.07.2015 19:43
    Highlight Ob Sie und Ihre Familie bleiben dürfen ändert doch nichts an der Tatsache das etwas an der Flüchtlinspolitik ziemlich schief läuft.
    Ihre (Merkel) Reaktion auf die Unsicherheit und Trauer des Mädchens bleibt trotzdem daneben.
    Auch wenn Sie (Reem & Familie) bleiben dürfen, gibt es wahrscheinlich noch einige Familien, welche das Schicksal erwartet, welches gestern sugeriert wurde.
    16 40 Melden
    • SVRN5774 19.07.2015 14:14
      Highlight Na und?? Man kann doch auch nicht jeden aufnehmen!
      24 9 Melden
  • Stefan Gross 17.07.2015 19:07
    Highlight meiner meinung nach sind wir leser selbst schuld (zu mindest zum teil) jeder will die neuesten news möglichst kostenlos uf dem schnellsten weg. ist doch klar dass dadurch copy paste berichte entstehen.

    watson hat wenigstens den arsch das richtig zu stellen. ich wünsche mir auch gut recherchierten journalismus.... aber dann muss ich halt damit leben dass ich nicht immer auf dem neuesten stand bin....

    unsere zeit ist zu lasten de qulität zu schnell lebig geworden (und nicht nur bei den medien)
    damit müssen wir lernen umzugehen.
    40 4 Melden
  • Sillum 17.07.2015 14:22
    Highlight Vor einiger Zeit hörte man doch irgendwo in Deutschland den unerhörten Ausdruck "Lügenpresse".
    Das waren doch Nazis oder sonst irgendwelche Rechtesextreme. Doch die linken Guten Menschen haben aufgeheult wie die Wölfe.
    53 12 Melden
  • poga 17.07.2015 14:21
    Highlight @Kian ein kleines Dankeschön dass Ihr zumindest euren Beitrag von gestern richtig gestellt habt.
    38 2 Melden
  • Androider 17.07.2015 13:50
    Highlight Und hier noch ein Bild, welches m.E. gut veranschaulicht, wie die Medien den Dialog zwischen Merkel und Reem der Welt präsentiert haben.
    69 9 Melden
    • kettcar #mo4weindoch 17.07.2015 14:40
      Highlight Wieso? Wollte Reem Merkel was antun, wie es dein Bild suggeriert?
      19 57 Melden
    • Androider 18.07.2015 02:27
      Highlight @kettcar Du hast es also nicht verstanden. Das Bild ist mehr sinnbildlich gemeint, wie uns die Medien manipulieren können.
      34 6 Melden
  • ZHR8037 17.07.2015 13:44
    Highlight So und wo bleibt nun die Entschuldigung von Watson/William Stern?? Zuerst einen nicht sehr sachlichen Artikel schreiben. Dann gegen eine Frau die sich für Europa einsetzt und viele heikle Themen anpackt und auch anspricht die Politisch sowie Gesellschaftlich schwierig sind. Ich würde von Watson/William Stern gerne eine entschuldigen sehen da hier ein Artikel geschrieben wurde ohne richtig nachregiert zu haben.
    51 9 Melden
    • WStern 17.07.2015 14:48
      Highlight Mein Kommentar gestern bezog sich auf den Ausschnitt eines längeren Videos. Dieser Ausschnitt erweckte den Eindruck, Reem und ihre Familie stünden kurz davor, abgeschoben zu werden. Die - unter anderem bereits gestern Mittag von der FAZ publizierte - vollständige Version relativiert dies insofern, als dass erkennbar wird, dass Reem und ihre Familie eine vorläufige Aufenthaltsbewilligung erhalten haben. Das heisst noch nicht, dass Reem in Deutschland bleiben kann. Die Bezugnahme auf das verkürzte Video war voreilig. Die längere Version ergibt ein differenzierteres Bild und lässt die Kanzlerin
      13 47 Melden
    • WStern 17.07.2015 14:55
      Highlight ... zumindest bis zu einem gewissen Grad in einem anderen Licht erscheinen. Im Kommentar wurde bewusst darauf hingewiesen, dass es einfachere Aufgaben für Politiker gibt - ob sich andere Politiker anders verhalten hätten, sei dahingestellt. Derart zynisch eingefärbt hätte ich die Geschichte im Nachhinein nicht mehr - längeres Video hin oder her. Man lernt nie aus. Hinter der Stossrichtung des Kommentars, nämlich, dass Deutschland (und die Schweiz) durchaus in der Lage ist, mehr Flüchtlinge aufzunehmen, und dass das Argument, eine schnellere Abwicklung der Asylverfahren sei zum Wohl der
      16 41 Melden
    • WStern 17.07.2015 14:58
      Highlight ... Asylsuchenden, zynisch ist, stehe ich nach wie vor.
      16 42 Melden
    • Bobo B. 17.07.2015 15:24
      Highlight @WStern: Sie sind also der Meinung, dass es möglich ist noch mehr Flüchtlinge aufzunehmen - nicht zu verwechseln mit mehr Hilfe leisten. Auf Basis welcher Überlegungen sind Sie zu dieser Überzeugung gelangt? Ich verweise an dieser Stelle auf den BAZ-Artikel von dieser Woche, in dem die zu erwartenden Langzeitkosten thematisiert werden. Diese Kosten werden bei gleichbleibenden Leistungen und bei stetigem Zuwachs von Flüchtlingen nicht mehr zu tragen sein - von keiner westlichen Nation. Sie und Ihresgleichen riskieren die Errungenschaften unserer Gesellschaft, das ist Ihnen hoffentlich bewusst.
      38 15 Melden
    • Jonasn 17.07.2015 15:41
      Highlight Herr Stern, danke für die "Stellungnahme". Gerne würde ich Ihren Zynismus unter dem Aspekt nochmal betrachten, dass jeder dritte Asylbewerber der EU nach D kommt. Derzeit 600'000 in D anwesende Asylbewerber nicht abgeschoben werden, Ca 500-600'000 Anträge allein 2015 gestellt werden und es in Kürze ein neues Gesetz gibt, nach dem wohl jeder bleiben kann, der 4jahre in diesem Status ist und deutsch spricht. Ist dieser Zynismus angebracht bei einem Land, das sehr wohl enorm viel tut bzgl der Problematik? Erst recht aus der CH? Hier werden ca 4'000-6'000 aufgenommen... eigene Nase fassen und so..
      33 14 Melden
    • Hierundjetzt 18.07.2015 12:30
      Highlight Jonas: Bitte nicht Zahlen erfinden, ja? Die CH hat zurzeit 30'000 Asylverfahren offen, ein Ausländeranteil von 25% (!) und in Deutschland brennen Asylantenheime bei statistisch fast nicht mehr erfassbaren 8% Ausländeranteil.
      20 8 Melden
    • Addi 18.07.2015 13:13
      Highlight Tja - in Deutschland wurde der Rest von bis zu 50 % Ausländern bereits eingebürgert oder sind Decundos, die automaisch den deutschen Pass bekommen. Alle tauchen so nicht mehr als Ausländer in der Statistik auf. In Deutschand sind ca. 50%, in manchen Großstätten auch mehr, der Bürger nicht mehr deutscher Abstammung.
      10 7 Melden
    • Jonasn 20.07.2015 13:23
      Highlight @HierundJetzt - erstmal zu Deiner komischen Pauschalisierung und Themenablenkung: KEINE der Zahlen ist erfunden. Faktisch aufgenommen wurden in den letzten Jahren in der Schweiz immer zwischen circa 4'000 und 6'000 Flüchtlinge, die meisten davon aus Eritrea. Bezüglich der Ausländeranteile von Deutschland und der Schweiz im Vergleich hat Addi alles gesagt. In Deutschland leben ca 8,2 Mio offizielle Ausländer. Die Ziffer an Ausländern, die in D einen deutschen Pass haben liegt bei 16,5 Millionen. Macht summa summarum 24,7 Mio, wenn man Deiner milchmädchenrechnung folgt
      2 5 Melden
    • Jonasn 20.07.2015 13:27
      Highlight Teil 2: Es geht mir gar nicht um Ausländerdiskussion allgemein. Es geht um die Flüchtlinge und wieviele aufgenommen werden können. Deutschland nimmt mit GROSSEM Abstand die meisten auf in Europa! Dieses Land nun dafür zu kritisieren, bei der Aufnahme nicht grosszügig genug zu sein, ist lächerlich. Bsp mit Zahlen: im März gab es in D 32'050 Anträge. Zweiter ist Frankreich mit 6'090, Italien 5'505 Anträge, Ungarn 4'925, Österreich 2'925 - in der Schweiz zeitgleich 1'500.
      5 3 Melden
    • Hierundjetzt 21.07.2015 12:21
      Highlight Josan: nicht Birnen mit Äpfel vergleichen, sonst nehmen wir mal Ruanda, Jordanien und den Libanon hinzu. Es ist absolut egal wie ein EU-Land einbürgert, es hat schlicht keine Relevanz zum Thema. Meine Zahlen beziehen sich vom SEM und nicht aus den Kommentarspalten der 20min. 50% Ausländeranteil ist schlicht ein Märchen. Gemeldet ist nicht gleich Aufenthalt, ansonsten hätte St Moritz 90% Ausländeranteil
      8 1 Melden
    • Jonasn 21.07.2015 18:20
      Highlight Du solltest Deine belehrende Art evt mal etwas zurückschrauben wenn Du meine Beiträge nicht verstehst. Wo steht irgendwas von 50% ausländeranteil? Und meine Zahlen sind nicht aus den kommentarspalten von 20min, sondern die offiziellen Zahlen des Bundes, bzw der EU und des Amtes für Migration.
      3 4 Melden
  • Oberon 17.07.2015 13:39
    Highlight So nun ist jedoch Zeit um den Mund abzuwischen und konstruktiv an eine nachhaltige Lösung zu arbeiten.
    Leider sehe ich jedoch in diesem Fall eine reihe von Aktionen die im Vorfeld eliminiert werden müssen. Der internationale Terrorismus ist aktuell immer noch eines unser grösstes Problem (International). Dadurch werden in den Krisengebiete die involvierten Länder immer weiter destabilisiert und das ist der Nährboden für alles schreckliche was wir nun schon seit langem täglich in den Nachrichten erfahren.
    14 4 Melden
  • zombie1969 17.07.2015 13:35
    Highlight "Flüchtlingsmädchen wird offenbar gar nicht abgeschoben"
    In D wird seit einiger Zeit niemand mehr abgeschoben! Daher befinden sich nach inzwischen ca. 600.000 abgelehnte Asylbewerber in D.
    http://www.cicero.de/berliner-republik/bundestagsvizepraesident-ueber-dresdner-demonstranten-pegida-anhaenger-nicht-zu
    26 6 Melden
    • Zuagroasta 18.07.2015 10:09
      Highlight Niemand? Dann hast du wohl den von dir verlinkten Artikel nur überflogen.

      Zitat:
      ".... wurden im Jahr 2013 knapp 15.000 Menschen aus Deutschland ab- oder zurückgeschoben. Weitere etwa 10.000 ausreisepflichtige Ausländer seien im Rahmen freiwilliger Förderungen ausgereist....."

      Da der Artikel im Januar erschienen ist, waren wahrscheinlich die neusten Zahlen für 2014 nicht verhanden.

      Dazu dieser Artikel von SPON, erschienen ca. einen Monat später.
      http://www.spiegel.de/politik/deutschland/asylrecht-zahl-der-abschiebungen-steigt-a-1019225.html

      Noch Fragen Zombie?
      9 3 Melden
  • Roger Gruber 17.07.2015 13:27
    Highlight Gutes Beispiel dafür, wie wir tagtäglich für dumm verkauft werden. Es werden entscheidende Infos weggelassen oder Ereignisse ins falsche Licht gerückt, um den gewollten Eindruck zu hinterlassen. Und da wundern sich unsere Medien noch, dass ihnen kaum mehr jemand vertraut. Und sie wundern sich über Begriffe wie "Lügenmedien" und reiben sich erstaunt die Augen.
    58 3 Melden
  • Addi 17.07.2015 12:07
    Highlight Vom NDR verkürzt sinnentstellend wiedergegeben? Da ist doch die SPD in der Regierung und auch im Aufsichtsrat? - Na, da braucht man sich doch nicht wundern, bei den SPDlern dort!
    24 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.07.2015 11:45
    Highlight Aber kein Wort davon, wie watson gestern auf Merkel rumhackte. Keine Entschuldigung, schliesslich war es die ARD, welche den Fauxpas beging (obwohl in den Leserkommentaren früh genug auf die verkürzte Darstellung hingewiesen wurde, siehe Kommentar von Jonasn weiter unten).

    Ich bin nicht nur enttäuscht darüber, wie gestern von watson auf Merkel eingeprügelt wurde, sondern auch, dass nun keine Entschuldigung erfolgt. So verliert ihr einiges an Glaubwürdigkeit und folgerichtig Leser.
    100 7 Melden
  • Chlinae_Tigaer 17.07.2015 11:38
    Highlight Sachen gibt's.

    An dieser Stelle ein Danke für das anschauliche Beispiel einer linken versuchten Manipulation.

    Und wie viele sich (s. Kommentare) manipulieren ließen.

    DAS sollte zu denken geben.

    57 7 Melden
  • BeatBox 17.07.2015 11:14
    Highlight Nennt man das den jetzt Linkspopulismus?
    56 13 Melden
    • Bobo B. 17.07.2015 11:35
      Highlight Eigentlich ja. Und alle, die sich gestern so enerviert haben sind linke Wutbürger. Sachen gibt es...
      52 9 Melden
  • Braun Pascal 17.07.2015 11:09
    Highlight ihr habt doch alle keine Ahnung genau so wie ich auch nicht...
    36 6 Melden
    • Maria B. 17.07.2015 13:33
      Highlight Jaing : Ein geiler Spruch, auch wenn ihn wohl einige nicht verstehen werden, weil sie hier den dazu passenden Bericht vor 2-3 Tagen nicht gelesen haben. Journalismus und "aufklärende Artikel" mit Sponsoring made by COOP ;-)!
      19 2 Melden
  • JonathanFrakes 17.07.2015 10:52
    Highlight "Allerdings ist die ARD an dem Missverständnis selbst Schuld: Sie brachte das verkürzte Video auf ihrem Youtube-Kanal in Umlauf"

    Und ihr nehmt und verbreitet es weiter, ohne zu prüfen! Qualitätsjournalismus at it's best...
    101 6 Melden
    • stoked 17.07.2015 11:14
      Highlight At its best, nicht it's best *klugscheiss* ;)
      31 15 Melden
    • Jaing 17.07.2015 12:34
      Highlight Immerhin wurde es nicht von Coop präsentiert.
      52 1 Melden
  • Angelo C. 17.07.2015 10:50
    Highlight Es ist doch sooo typisch, wieviele Medien stets gerne auf Tränendrüse und unterstellte Hartherzigkeit drücken, und sich dabei wohlig in ihren rührseligen Geschichtli wälzen, die sie meist übertrieben oder verbal überzeichnet aufbereitet verbreiten, dies mit dem Ziel, minimale Akzeptanz im breiten Volk zu erhalten. Und ihm à priori ein schlechtes Gewissen auf Vorschuss einzuimpfen. Widerlich!
    73 9 Melden
    • Roger Gruber 17.07.2015 13:53
      Highlight Das ist wirklich bedenklich, fast so schlimm wie die Tatsache, dass die Medien dieses Gebaren völlig ok finden. Es erinnert mich an die Brutkastenlüge, wo eine Krankenschwester in den USA vor der UNO-Vollversammlung unter Tränen ausgesagt hat, dass irakische Soldaten in Kuwait Babys aus Brutkästen reissen und an der Wand zerschmettern würden. Die schockierte Weltgemeinschaft hat daraufhin den ersten Irakkrieg gutgeheissen. Nur: alles war erfunden, die "Krankenschwester" war die Tochter des Kuwaitischen Botschafters in den USA und hat einen von der CIA vorbereiteten Text abgelesen.
      18 1 Melden
  • Bijouxly 17.07.2015 10:39
    Highlight Und jeder hat sich nur auf das gekürzte Video gestützt? Schon ein bisschen arm für unsere Medienlandschaft, dass sich niemand die Mühe gemacht hatte, die ganze Sendung zu schauen... Qualitätsjournalismus? Hauptsache man hat die schnellsten Breaking News...
    89 5 Melden
    • Kian 17.07.2015 10:53
      Highlight Das vollständige Video ist erst gestern Abend online. Zuvor gab es keinen Anlass zur Vermutung, dass das von der ARD zuerst auf Youtube verbreitete Video derart verkürzt ist.
      33 53 Melden
    • Jonasn 17.07.2015 11:19
      Highlight Kian, das stimmt so nicht. Die FAZ hat das bereits gestern mittag in voller Länge gepostet und ich habe auch in den Kommentaren gestern um 15:17 Uhr schon auf das Video inklusive Link in voller Länge hingewiesen.
      85 1 Melden
    • Zuagroasta 17.07.2015 11:40
      Highlight @Kian: Jonasn hat Recht.
      Die FAZ hat den Artikel und das dazugehörige ganze Video um 12:36 veröffentlicht.
      27 1 Melden
    • Bowell 17.07.2015 11:49
      Highlight Ja wo kämen wir denn hin wenn man jede Quelle kritisch hinterfragen müsste...(ironie aus).
      45 3 Melden
    • Bijouxly 17.07.2015 12:22
      Highlight @Kian
      "Gab keinen Anlass zur Vermutung" - vermuten ist auch nicht die Aufgabe eines Journalisten, sondern recherchieren. Gab es Anlass zur Vermutung, dass die NSA Paris abgehört hat? Gab es 2000 Anlass zur Vermutung, dass Griechenland seine Bilanzen gefälscht hatte? Ein Anlass zur Vermutung sollte omnipräsent sein im Qualitätsjournalismus.
      45 2 Melden
    • Kian 17.07.2015 12:59
      Highlight @Jonasn und @Bijouxly Ihr habt beide recht, die FAZ hat es gut gemacht, wir nicht.
      41 4 Melden
    • Roger Gruber 17.07.2015 13:37
      Highlight Kian, mir erscheint dein Gebaren unaufrichtig. Immer wieder verbreiter ihr Un- oder Halbwahrheiten, um diese später zu korrigieren und euren Quellen die Verantwortung zuzuschieben. Ihr seid aber alleine verantwortlich für die Auswahl eurer Quellen. Wenn ihr diese kolportiert, übernehmt ihr die Verantwortung. Dies tut ihr aber nicht, was ein Zeichen den verwahrlosten Zustand eures journalistischen Pflichtbewusstseins aufzeigt. Ausserdem und einmal mehr: ihr manipuliert die Like-Zähler! Auch auf dieser Ebene führt ihr eure Leser an der Nase herum. Aber ihr findet das offenbar nicht anstössig.
      28 3 Melden
    • WStern 17.07.2015 15:09
      Highlight Es ist mir wichtig klarzustellen, dass es sich bei der gestrigen Geschichte a) um einen Kommentar handelte, der meine persönliche Meinung widerspiegelte, b) dass sich der Kommentar auf ein Video bezog, das in seiner verkürzten Form einen anderen Eindruck erweckt, als die ausführliche Version und damit zusammenhängend c), dass die Recherche tatsächlich ungenügend war. Fehler passieren, auch im Online-Journalismus. Dass man hier die Gelegenheit hat, Fehler schnell zu korrigieren, stellt meines Erachtens einen Vorteil im Vergleich zum Print-Journalismus dar.
      11 26 Melden
    • Zuagroasta 17.07.2015 15:56
      Highlight @WStern: William,dann wäre es von Vorteil, auch in Zukunft für alle Op-Eds/Kommentare bei Watson, dies klar zu kennzeichnen.
      Du hast Recht, dass Online-Journalismus schneller als Printjournalismus korrigieren kann.
      Aber die Printmedien stellen genau diese Fälle von vornherein und klar für jeden erkennbar dar.

      11 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.07.2015 15:56
      Highlight Ich verstehe den dritten Punkt von Ihnen nicht, Herr Stern. Die gestrige Geschichte war völlig polemisch und schlicht falsch. Watson veröffentlicht mit diesem Artikel nun aber keine Richtigstellung, sondern sucht die Schuld bei der ARD und dem NDR. Es wird nicht zu den Fehlern gestanden (ausser jetzt in den Kommentarspalten - im Artikel ist davon keine Rede). Und als Online-Medium habt ihr mit diesem Artikel reichlich spät reagiert. Das kriegt jedes Printmedium schneller hin.
      28 1 Melden
    • Sherlock H. 17.07.2015 16:46
      Highlight Korrektur Herr Stern: Fehler passieren, vor allem im Onlinejournalismus. Es muss ja schnell gehen.
      12 0 Melden
  • DerHugentobler 17.07.2015 10:35
    Highlight Toll, haben wir uns aufgeregt, können wir uns nun alle wieder beruhigen, danke.
    50 6 Melden
  • Matthias Studer 17.07.2015 10:28
    Highlight Vorläufig heisst nicht, dass Mädchen kann ihre Ausbildung in Deutschland beenden. Von daher sind ihre Ängste gerechtfertigt.
    26 46 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen