International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05021023 Numerous soldiers arrive at the Grand Tattoo event before the Reichstag building in Berlin, Germany, 11 November 2015. The German Armed Forces are celebrating the eve of the 60th anniversary of its founding with this highest form of military honors. On 12 November 1955 the first 101 soldiers received their certificate of appointment.  EPA/BERND VON JUTRCZENKA

Bild: EPA/DPA

234 Verdachtsfälle sexueller Belästigung bei der deutschen Armee

27.01.18, 02:08 27.01.18, 09:45


Die Zahl der Sexualstraftaten in der deutschen Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge 2017 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 80 Prozent zugenommen. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 234 Sexualstraftaten gemeldet worden.

Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten, sind darunter auch 14 Fälle vollendeter oder versuchter Vergewaltigung, fast dreimal so viele wie 2016 mit fünf Fällen.

Für 2017 liegen der Bundeswehr erstmals vollständige Zahlen über die Verdachtsfälle vor. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte dem Bericht zufolge den Anstieg der Zahlen auch damit, dass sich die Sensibilität erhöht habe. Ausserdem würden Verdachtsfälle vermehrt und früher gemeldet sowie Altfälle neu aufgerollt.

Die Erstmeldungen betreffen nach Angaben des Sprechers die gesamte Bandbreite von Belästigungen: «von einem Zuwerfen eines Kusses, dem Berühren einer Schulter oder eines bekleideten Oberschenkels bis hin zu Vergewaltigung». (viw/sda/reu)

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

21 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Kellnerin weiss Millionen-Frage – traut sich aber nicht 😱

Diese 16 Marketing-Pannen sind so peinlich, dass sie schon wieder lustig sind

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fiona Odermatt 27.01.2018 14:22
    Highlight @marcog Wo bitte steht im Text das es sich bei den Anklägern und spezifisch bei disem um Frauen/ eine Frau handelt?
    Du scheinst dir zusammen zu lesen was du lesen möchtest.
    13 1 Melden
  • marcog 27.01.2018 10:35
    Highlight Ich vermute mal, dass sich die Frau einfach grundsätzilch belästigt fühlte. Aber zuwerfen eines Kusses alleine klingt als Begründung schon etwas übertrieben.
    24 45 Melden
    • Datsyuk 27.01.2018 11:10
      Highlight Du vermutest?

      ...
      38 9 Melden
    • marcog 27.01.2018 11:33
      Highlight wenn zuwerfen eines Kusses allgemein schon als sexuelle Belästigung gilt, was kommt dann als nächstes? Er hat eine Frau angeschaut?
      34 22 Melden
    • Datsyuk 27.01.2018 11:35
      Highlight "Ich vermute mal, dass sich die Frau einfach grundsätzilch belästigt fühlte."

      Frag dich bitte einmal, wieso du davon ausgehst...
      28 6 Melden
    • marcog 27.01.2018 11:52
      Highlight weil sie von einer Horde betrunkener Soldaten doof angemacht wurde. Und ein Statistiker hat das Zuwerfen eines Kusses Schlussendlich als Grenzüberschreitung für die Sexuelle Belästigung ausgemacht. Das ist ziemlich hanebüchen.
      10 31 Melden
    • Luesae 27.01.2018 11:55
      Highlight Also ich mag es auch nicht wenn mir jemand einen Kuss zuwirft..
      28 14 Melden
    • Datsyuk 27.01.2018 12:00
      Highlight Du weisst gar nicht, wer Opfer war und stellst dann eine Vermutung über das Opfer an...
      29 7 Melden
    • Alnothur 27.01.2018 12:52
      Highlight Von einer "Statistik", die eine Schulterberührung (aus welchem Grund auch immer eine solche stattfindet, stellt euch vor, das ist seltenst sexuell!) und Vergewaltigung in denselben Topf wirft, halte ich auch nicht viel. Zudem wurde mit solchen Vorwürfen mittlerweile derart viel Schindluder getrieben, und so oft stellte es sich als Nonsens heraus, dass ich das nicht mehr so ganz ernst nehmen kann. Wie letztens diese Clubangestellte, "mimimi Belästigung", also: versteckte Kamera montiert und festgestellt: stimmt gar nicht...
      15 12 Melden
    • Tikvaw 27.01.2018 15:20
      Highlight Wenn man einem Typen sagt, er solle einem in Ruhe lassen und schon gar nicht berühren und dann macht er trotzdem über Tage und Wochen weiterhin solche "sexuelle Avancen"... ja dann wird auch ein "Schulter-berühren" zu einer sexuellen Belästigung.

      Wie alt seid ihr, dass ihr glaubt hier geht es um Fälle, bei denen jemand einmal "aus Spass" ein Kuss zugeworfen hat oder jemanden "zufällig" oder "im Rahmen eines Einsatzes" berührt hat?
      26 5 Melden
    • Alnothur 27.01.2018 15:55
      Highlight Alt genug um zu wissen, zu was für Methoden Menschen greifen, wenn ihnen jemand nicht in den Kram passt: oft zu ziemlich wüsten.
      10 11 Melden
    • Fabio74 27.01.2018 16:00
      Highlight Unterstellungen und Behauptungen ohne Fakten, sind mit das widerlichste was es gibt, vor allem wenn man das Opfer lächerlich machen will
      7 8 Melden
    • Tikvaw 27.01.2018 16:28
      Highlight Glaubst du wirklich, in der Bundeswehr könne man mit haltlosen, aus der Luft gegriffenen Anschuldigungen gross etwas erreichen? Oder dass die Verantwortlichen alle Trottel sind und alles glauben?

      Hier geht es nicht um Hollywood-Sternchen und Politiker die einen "Ruf" zu verlieren haben oder Milliardäre bei denen man Geld abholen könnte.
      3 3 Melden
    • Alnothur 27.01.2018 17:23
      Highlight Seit die Flintenuschi den Laden schmeisst schon, ja.
      4 4 Melden

Jüdische Mitglieder wollen Verein in der AfD gründen

Jüdische Mitglieder der AfD wollen Anfang Oktober eine bundesweite Vereinigung gründen. «Die AfD ist die einzige Partei der Bundesrepublik, die (...) muslimischen Judenhass thematisiert, ohne diesen zu verharmlosen», schrieb Gründungsmitglied Dimitri Schulz am Dienstag.

Eine «Masseneinwanderung junger Männer aus dem islamischen Kulturkreis» sei wegen deren «antisemitischen Sozialisation» jüdischem Leben in Deutschland abträglich.

Die Gründungsversammlung ist für den 7. Oktober im hessischen …

Artikel lesen