International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/DPA

234 Verdachtsfälle sexueller Belästigung bei der deutschen Armee

27.01.18, 02:08 27.01.18, 09:45

Die Zahl der Sexualstraftaten in der deutschen Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge 2017 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 80 Prozent zugenommen. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 234 Sexualstraftaten gemeldet worden.

Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten, sind darunter auch 14 Fälle vollendeter oder versuchter Vergewaltigung, fast dreimal so viele wie 2016 mit fünf Fällen.

Für 2017 liegen der Bundeswehr erstmals vollständige Zahlen über die Verdachtsfälle vor. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte dem Bericht zufolge den Anstieg der Zahlen auch damit, dass sich die Sensibilität erhöht habe. Ausserdem würden Verdachtsfälle vermehrt und früher gemeldet sowie Altfälle neu aufgerollt.

Die Erstmeldungen betreffen nach Angaben des Sprechers die gesamte Bandbreite von Belästigungen: «von einem Zuwerfen eines Kusses, dem Berühren einer Schulter oder eines bekleideten Oberschenkels bis hin zu Vergewaltigung». (viw/sda/reu)

Frauen der #metoo-Bewegung sind «Person des Jahres»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fiona Odermatt 27.01.2018 14:22
    Highlight @marcog Wo bitte steht im Text das es sich bei den Anklägern und spezifisch bei disem um Frauen/ eine Frau handelt?
    Du scheinst dir zusammen zu lesen was du lesen möchtest.
    13 1 Melden
  • marcog 27.01.2018 10:35
    Highlight Ich vermute mal, dass sich die Frau einfach grundsätzilch belästigt fühlte. Aber zuwerfen eines Kusses alleine klingt als Begründung schon etwas übertrieben.
    24 45 Melden
    • Datsyuk 27.01.2018 11:10
      Highlight Du vermutest?

      ...
      38 9 Melden
    • marcog 27.01.2018 11:33
      Highlight wenn zuwerfen eines Kusses allgemein schon als sexuelle Belästigung gilt, was kommt dann als nächstes? Er hat eine Frau angeschaut?
      34 22 Melden
    • Datsyuk 27.01.2018 11:35
      Highlight "Ich vermute mal, dass sich die Frau einfach grundsätzilch belästigt fühlte."

      Frag dich bitte einmal, wieso du davon ausgehst...
      28 6 Melden
    • marcog 27.01.2018 11:52
      Highlight weil sie von einer Horde betrunkener Soldaten doof angemacht wurde. Und ein Statistiker hat das Zuwerfen eines Kusses Schlussendlich als Grenzüberschreitung für die Sexuelle Belästigung ausgemacht. Das ist ziemlich hanebüchen.
      10 31 Melden
    • Luesae 27.01.2018 11:55
      Highlight Also ich mag es auch nicht wenn mir jemand einen Kuss zuwirft..
      28 14 Melden
    • Datsyuk 27.01.2018 12:00
      Highlight Du weisst gar nicht, wer Opfer war und stellst dann eine Vermutung über das Opfer an...
      29 7 Melden
    • Alnothur 27.01.2018 12:52
      Highlight Von einer "Statistik", die eine Schulterberührung (aus welchem Grund auch immer eine solche stattfindet, stellt euch vor, das ist seltenst sexuell!) und Vergewaltigung in denselben Topf wirft, halte ich auch nicht viel. Zudem wurde mit solchen Vorwürfen mittlerweile derart viel Schindluder getrieben, und so oft stellte es sich als Nonsens heraus, dass ich das nicht mehr so ganz ernst nehmen kann. Wie letztens diese Clubangestellte, "mimimi Belästigung", also: versteckte Kamera montiert und festgestellt: stimmt gar nicht...
      15 12 Melden
    • Tikvaw 27.01.2018 15:20
      Highlight Wenn man einem Typen sagt, er solle einem in Ruhe lassen und schon gar nicht berühren und dann macht er trotzdem über Tage und Wochen weiterhin solche "sexuelle Avancen"... ja dann wird auch ein "Schulter-berühren" zu einer sexuellen Belästigung.

      Wie alt seid ihr, dass ihr glaubt hier geht es um Fälle, bei denen jemand einmal "aus Spass" ein Kuss zugeworfen hat oder jemanden "zufällig" oder "im Rahmen eines Einsatzes" berührt hat?
      26 5 Melden
    • Alnothur 27.01.2018 15:55
      Highlight Alt genug um zu wissen, zu was für Methoden Menschen greifen, wenn ihnen jemand nicht in den Kram passt: oft zu ziemlich wüsten.
      10 11 Melden
    • Fabio74 27.01.2018 16:00
      Highlight Unterstellungen und Behauptungen ohne Fakten, sind mit das widerlichste was es gibt, vor allem wenn man das Opfer lächerlich machen will
      7 8 Melden
    • Tikvaw 27.01.2018 16:28
      Highlight Glaubst du wirklich, in der Bundeswehr könne man mit haltlosen, aus der Luft gegriffenen Anschuldigungen gross etwas erreichen? Oder dass die Verantwortlichen alle Trottel sind und alles glauben?

      Hier geht es nicht um Hollywood-Sternchen und Politiker die einen "Ruf" zu verlieren haben oder Milliardäre bei denen man Geld abholen könnte.
      3 3 Melden
    • Alnothur 27.01.2018 17:23
      Highlight Seit die Flintenuschi den Laden schmeisst schon, ja.
      4 4 Melden

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen