International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender , kommt am 18.11.2017 in Berlin zur Fortsetzung der Sondierungsgespraeche in der CDU Zentrale an. Spitzenvertreter aus CDU, CSU, FDP und Gruene beraten bei den Jamaika Sondierungsgespraechen ueber die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen zur Bildung einer Regierung. (KEYSTONE/DPA/Michael Kappeler)

FDP-Parteichef Christian Lindner sieht keine Zukunft für die Jamaika-Koalition.  Bild: dpa

«Lieber nicht regieren als falsch»: FDP lässt Jamaika-Koalition platzen

20.11.17, 00:24 20.11.17, 01:16


Polit-Beben in Deutschland: Die FDP hat die Jamaika-Sondierungen mit CDU, CSU und Grünen nach vier Wochen abgebrochen. Parteichef Christian Lindner begründete das am Sonntagabend mit fehlendem Vertrauen.

Es sei den vier Gesprächspartnern nicht gelungen, eine Vertrauensbasis oder eine gemeinsame Idee für die Modernisierung des Landes zu finden, sagte Lindner. Dies wäre aber eine Voraussetzung für eine stabile Regierung gewesen.

«Nach Wochen liegt heute Papier mit zahllosen Widersprüchen, offenen Fragen und Zielkonflikten vor», betonte der FDP-Vorsitzende. Wo es Übereinkünfte gebe, seien diese mit viel Geld der Bürger oder Formelkompromissen erkauft worden.

Merkel bedauert Abbruch

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Aussteigen der FDP aus den Jamaika-Verhandlungen bedauert. Die Union habe geglaubt, dass man gemeinsam auf einem Weg gewesen sei, bei dem man eine Einigung hätte erreichen können, sagte Merkel am frühen Montagmorgen in Berlin.

Wieder Rückschritte

Die Unterschiede zwischen CDU, CSU und FDP wären überbrückbar gewesen. Bei den Gesprächen sei zwar eine neue politische Nähe gewachsen. Im Verlaufe des Sonntags seien aber Rückschritte gemacht worden, weil erzielte Kompromisslinien in Frage gestellt worden seien. «Wir werfen niemanden vor, dass er für seine Prinzipien einsteht. Wir tun es aber auch», sagte Lindner. «Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren.» Die FDP-Delegation verliess daraufhin den Verhandlungsort.

Die Grünen kritisierten den Abbruch der Jamaika-Sondierungen. Der Grünen-Politiker Reinhard Bütikofer schrieb auf Twitter über Lindner: «Er wählt seine Art von populistischer Agitation statt staatspolitischer Verantwortung.» (sda/dpa/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 20.11.2017 15:23
    Highlight Ein Deutscher wie aus dem Lehrbuch:
    Schneidig, forsch und geschliffen wie die aus der Retorte gesprungene Schlagersängerin, Helene Fischer.
    Vielleicht denkt der, er sei der Macron Deutschlands (positive Spekulation), oder der Sebastian Kurz Deutschlands (negative Spekulation).
    Alles neu macht der Mai.
    Neuwahlen im Mai!
    1 0 Melden
  • Kubod 20.11.2017 01:04
    Highlight Die Grünen mit ihrer populistischen Agitation haben's also geschafft, die Verhandlungen zu torpedieren und platzen zu lassen.
    Mit ihren Maximalforderungen, was Abschaffung der Verbrennungsmotoren und den Familiennachzug für abgewiesene Asylbewerber anbelangt, haben sie es geschafft, die FDP endgültig zu vergraulen.Die FDP hat immerhin Rückgat beweisen und nimmt den Wählerauftrag ernst. Das kann man von der CDU nicht behaupten.Die hat schon im Vorfeld ihre Taktik mit den Grünen abgesprochen. In Österreich sind die Grünen abgewählt. Die Österreicher sind schneller von Begriff als die Deutschen.
    6 12 Melden
  • Thinktank 20.11.2017 00:57
    Highlight Zuviele Köche verderben den Brei. Die Wähler haben nicht vier Positionen gewählt, sondern eine. Merkel hat ihre solide Position zerstört und damit Europa wieder 20 Jahre zurückgeworfen.
    5 4 Melden

47 Prozent der Deutschen sind für Neuwahlen – und über die Hälfte will, dass Merkel geht

Fast die Hälfte der Deutschen befürwortet einer Umfrage zufolge Neuwahlen auf Bundesebene. Laut einer Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Insa für «Bild» (Freitagausgabe) sprachen sich 47 Prozent der Befragten für Neuwahlen aus.

Allerdings ist mit 29 Prozent auch fast jeder Dritte dagegen. Dass Angela Merkel nach Neuwahlen wieder Kanzlerin wird, erwartet ebenfalls nur jeder dritte Befragte (32 Prozent), jeder Vierte (24 Prozent) wünscht Merkels Wiederwahl. Fast jeder Zweite (48 Prozent) …

Artikel lesen