International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Resultate der Wahlen in Deutschland im Überblick: So stark hat die AfD abgeschnitten

In den drei deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt ist am Wochenende gewählt worden. Überall dürften die amtierenden Ministerpräsidenten im Amt bleiben – trotz Achtungserfolgen der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD). Die Resultate im Überblick:

13.03.16, 23:12 14.03.16, 06:30


Die Wahlen mitten in der Flüchtlingskrise galten als Stimmungstest für Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre CDU. Angesichts der umstrittenen Öffnung der Grenzen für Schutzsuchende im vorigen Herbst war mit Verlusten für die Christdemokraten gerechnet worden. Das bewahrheitete sich, die CDU ist jedoch nicht die einzige Verliererin.

Baden-Württemberg

Wolfgang Kretschmann bleibt vermutlich Baden-Württembergs Ministerpräsident: Erstmals sind die Grünen in einem Bundesland die stärkste Partei.
Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Die Grünen werden erstmals in ihrer Geschichte stärkste Partei in einem Bundesland. Die CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel verlor dort rund zwölf Prozentpunkte und landete in ihrem Stammland noch auf Platz zwei.

In Baden-Württemberg kamen nach Auszählung aller Wahlkreise die Grünen auf 30.3 Prozent - ein Plus von 6.1 Punkten im Vergleich zur Wahl 2011. Die CDU von Bundeskanzlerin Angela Merkel erreichte nur noch 27.0 Prozent, das sind 12 Punkte weniger als 2011. Die Sozialdemokraten verloren 10.4 Punkte und landeten mit 12.7 Prozent noch hinter der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD), die aus dem Stand 15.1 Prozent erreichte.

Die FDP (Liberale) erreichte 8.3 Prozent, 3.0 Punkte mehr als bei der Wahl im Jahr 2011. Die Linke schaffte den Sprung in den Landtag mit 2.9 Prozent auch diesmal nicht. 

Für die Sitzverteilung bedeutet das: Die Grünen sind künftig mit 47 Abgeordneten im Landtag vertreten, die CDU mit 42, die AfD mit 23, die SPD mit 19 und die FDP mit 12. Die Wahlbeteiligung liegt den Angaben zufolge bei 70.4 Prozent, das sind 4.1 Punkte mehr als 2011.

Kretschmann zeigte sich am Abend in Siegerlaune. «Das Ergebnis ist hervorragend, furios, die Baden-Württemberger haben noch einmal Geschichte geschrieben», sagte er und erhob Anspruch auf die Regierungsbildung. 

Rheinland-Pfalz

Spitzenkandidatinnen im Einheitstenu: Malu Dreyer (links) blieb mit ihrer SPD stärkste Kraft in Rheinland-Pfalz; Julia Klöckner (rechts) und die CDU verlor Terrain.  
Bild: Michael Probst/AP/KEYSTONE

Die Sozialdemokraten von Ministerpräsidentin Malu Dreyer behaupten sich als stärkste Partei.

In Rheinland-Pfalz wurde nach Auszählung aller Stimmbezirke die seit 25 Jahren regierende SPD nach jahrelanger Umfrageschwäche mit 36.2 Prozent (2011: 35.7) doch wieder stärkste Partei. Die CDU von Spitzenkandidatin Julia Klöckner blieb mit 31.8 Prozent (35.2) unter ihrem alten Ergebnis. Die Grünen stürzten auf 5.3 Prozent ab (15.4). Die neu angetretene AfD bekam auf Anhieb 12.6 Prozent. Mit 6.2 (4.2 Prozent) schaffte die FDP den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde, den die Linkspartei mit 2.8 (3.0) Prozent erneut verpasste. 

Damit erhält die SPD 39 Sitze. Die CDU kommt auf 35 Mandate. Die AfD zieht mit 14 Abgeordneten in den Mainzer Landtag ein, wo die Grünen nur noch sechs Sitze haben. Die FDP erhält sieben Mandate. Die Wahlbeteiligung stieg auf 70.4 Prozent nach 61.8 Prozent 2011.

Dreyer sagte, sie wolle nun Gespräche mit Grünen und FDP führen.

Sachsen-Anhalt

CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff bekräftigte den Anspruch auf Führung der Landesregierung. «Wir werden in Sachsen-Anhalt eine stabile Regierung der Mitte bilden», sagte er.
Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Die CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff trotz Stimmenverlusten vorne. Die AfD erzielt ihr bislang bestes Ergebnis.

In Sachsen-Anhalt verlor die seit 2002 regierende CDU von Ministerpräsident Reiner Haseloff zwar, mit 29.8 Prozent (2011: 32.5) verteidigte sie aber ihre Position als stärkste Partei. Neue Nummer zwei ist die AfD mit auf Anhieb 24.2 Prozent.

Die SPD, bisherige Regierungspartnerin, wurde halbiert: 10.6 Prozent (21.5). Die Linke fällt auf noch 16.3 Prozent (23.7) hinter die AfD zurück. Die Grünen schafften mit 5.2 Prozent (7.1) knapp den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Die FDP scheiterte 4.9 Prozent (3.8) hauchdünn daran. 

Damit erhält die CDU 30 Sitze. Die AfD zieht mit 24 Abgeordneten in den Landtag ein, die Linkspartei stellt 17 Parlamentarier. Die SPD erhält nur noch elf Mandate, die Grünen bekommen fünf Sitze. Als Regierungskoalition ist nach diesem Stand ist allein CDU-SPD-Grüne (Schwarz-Rot-Grün) realistisch.

Erkenntnisse und Reaktionen

Hatte einen guten Abend und bereitet sich nun auf ihre Oppositionsrolle in drei deutschen Bundesländern vor: Die Alternative für Deutschland und ihre Chefin Frauke Petry.
Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Auf Anhieb zweistellig

(trs/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Angela Merkel in der Frittenbude

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 14.03.2016 13:05
    Highlight So, so ist es in Deutschland mal wieder so weit und de facto Nazis ziehen in Parlamente ein...das kann ja heiter werden...Merkel sollte sich jetzt schleunigst eine vernünftige Strategie ausdenken, bevor es wieder einmal zu spät sein wird...
    0 2 Melden
  • Pisti 14.03.2016 09:39
    Highlight Gratulation an die Afd zum guten Wahlergebniss. Deutschland nimmt somit endlich Kurs in die richtige Richtung.
    4 12 Melden
    • Dä Brändon 14.03.2016 11:30
      Highlight Ganz bestimmt nicht! Das positive an diesem Wahlergebnis ist die Signalwirkung, der Weckruf. Bei der AfD gibt es genug Psychopathen die ganz Europa in eine Krise reissen würden.
      2 1 Melden
    • Pisti 14.03.2016 12:20
      Highlight Europa ist wegen der etablierten Kräften bereits seit Jahren in der Krise.
      1 2 Melden
  • andersen 14.03.2016 08:34
    Highlight Das Sich-Sorgen ist so ungefähr die schlimmsten Form mentaler Aktivität, die es gibt-neben dem Hass.
    Sich-Sorgen und Beunruhigen sind sinnlos und vergeudete mentale Energie.
    Das Sich-Sorgen ist eine Aktivität des Geistes, die nicht zu nutzen versteht.
    Der Gesundheit verbessert sich fast sofort, wenn das Sich-Sorgen ein Ende hat.
    Es gibt denn kein Bitterkeit, Habsucht und Verurteilungen mehr und keine Attackieren mehr und das Wohlbefinden steigt.
    8 12 Melden
  • Wilhelm Dingo 14.03.2016 08:26
    Highlight Links und Mitte schaffen es nicht Probleme zu lösen welche viele Menschen beschäftigen. Sie schaffen es auch nicht wirklich wichtige Themen wie neue Handelsabkommen, Energiepolitik oder Verkehrspolitik voranzubringen. Die Folge ist die Flucht zu den Rezepten der Demagogen von AfD oder SVP. Diese Entwicklung ist beunruhigend.
    15 7 Melden
    • Fabio74 14.03.2016 09:23
      Highlight Ah und SVP, AfD und Konsorten lösen Probleme? Seit wann denn? Ausser Probleme aufbauschen und bewirtschaften kommt nichts brauchbares.
      4 0 Melden
    • Human 14.03.2016 10:36
      Highlight Wollt grad sagen Ahh und die Afd hat total gute Problemlösungen parat... Flüchtlingskriese: Wir schiessen einfach an den Grenzen dann kommt niemand mehr... mhm macht sinn jap! -.-
      3 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 14.03.2016 15:53
      Highlight @F/F: Einverstanden mit Euch, eben darum schreibe ich ja "Rezepte der Demagogen".
      0 0 Melden
  • andersen 14.03.2016 08:25
    Highlight 1/1
    Sorgen, Sorgen, was für Sorgen?
    Menschen können sich auch zum Tode sorgen.

    Es blüht in Deutschland, es geht die Menschen so gut, wie nie zuvor.
    500.000 Arbeitsplätze sind noch offen, die nicht besetzt wurde.
    Es wird gebaut und gerade in Sachsen-Anhalt gibt es nur blühende Landschaften.
    Der Gegenwart wird oft nicht von die Menschen wahr genommen.

    Ängste und Vorbehalte wird geschürt und vielen Menschen wissen nicht, wie sie mit der eigene Glück anfangen sollen.

    Wir schaffen es nicht, so, was ist das für ein Lebenseinstellung?
    In Statt die Zukunft zu begrüssen?


    11 16 Melden
  • Domino 14.03.2016 08:23
    Highlight Endlich gibt es in Deutschland das volle politische Spektrum. Jetzt muss nur noch das politische System geändert werden: 5% Hürden und Koalitionen und deren Verträge um zu regieren werden bei mehr Parteien nicht mehr richtig funktionieren. Da ist das schweizer System schon besser, indem es alle Parteien nach Prozentpunkten an der Regierung beteiligt und keine ausschliesst. Die AfD sieht das schon richtig, wenn man das schweizer System zum Vorbild nimmt und auch direkte Volksbefragungen einführen will.
    14 6 Melden
    • Fabio74 14.03.2016 09:25
      Highlight Falsch. In der Schweiz sind 4 Parteien an der Regierung beteiligt. Viele andere Parteien werden nie eine Chance haben auf Regieren
      Die 5% Hürde ist die Antwort auf die zersplitterte Parteienlanfschaft in der Weimarer Republik.
      1 1 Melden
    • Domino 14.03.2016 10:23
      Highlight Richtig 😉: im deutschen Bundestag sind 4 Parteien und 2 in der Regierung. In der Schweiz 10 verschiedene Parteien im Nationalrat und 4 in der Regierung.
      1 0 Melden
    • Zerpheros 14.03.2016 10:25
      Highlight @Fabio74
      Stimmt und das ist auch besser so - sonst wimmelt es von Kleinstparteien, die sich über ihre Grabenkämpfe mit anderen Kleinstparteien definieren...
      0 1 Melden
    • Domino 14.03.2016 12:37
      Highlight Das zeigt doch nur wie undemokratisch dieses System ist. Das Volk wird gar nicht gerecht vertreten. Nehmen wir mal an es hat 20 Parteien, eine holt 6% und der Rest je 4.95%. Dürfen dann die 6% über den Rest bestimmen?
      1 0 Melden
  • Amboss 14.03.2016 08:18
    Highlight Ich finde, man sollte die AfD durchaus ernst nehmen. Aber nicht überbewerten.

    Die haben jetzt wegen der Flüchtlingskrise ein paar Stimmen gemacht. Bei den nächsten Wahlen sind andere Themen wichtig. Dann wird ein Grossteil davon abspringen.

    Einmal einen hohen Stimmenanteil zu holen ist einfach. Diesen zu halten ungleich schwieriger.

    Also: Ruhig Blut - nicht hypernervös werden...
    9 11 Melden
  • dracului 14.03.2016 07:28
    Highlight Ein gutes Lehrstück, wie Politik funktioniert! Wenn ein Land einigermassen ausgeglichem ist, ist es auch die Regierung. Stimmt die Balance nicht mehr, rutscht ein Land immer in extreme Positionen ab. Das gilt gleichermassen für Merkel, wie damals schon die Deutschen vor dem 2. Weltkrieg, die hiesige SVP, Trump in den USA und die meisten Regierungen im mittleren Osten. Dies festzustellen ist einfach ... Mir macht es Sorgen, wie sich die Welt weiterentwickelt unter der zunehmenden "Extremisierung" aller (!) Länder?
    28 15 Melden
    • Zerpheros 14.03.2016 09:35
      Highlight Ich würde jetzt nicht in Panik geraten: Der Rutsch zur AfD war völlig klar. Sobald sich eine Lösung zum Umgang mit Flüchtlingen abzeichnet, rutschen die Wähler auch wieder rüber zur CDU - nur bei Sachsen bin ich nicht sicher. Zumal sich Neuparteien, die sich nur über ein Thema definieren (muslimische Flüchtlinge), selten länger als zwei Legislaturen halten können - wer zum Teufel ist Schill? Und im bürgerlich-konservativen Ba-Wü haben die Grünen der CDU den Rang abgelaufen: Kretschmann hat einen guten Job gemacht...
      1 2 Melden
  • Spooky 14.03.2016 05:04
    Highlight Bisher hat Blocher dafür gesorgt, dass es nicht dazu gekommen ist. Aber wenn die Politiker weiterhin die Sorgen der Leute nicht Ernst nehmen, wird es in der Schweiz rechts der SVP eine Partei geben, die ähnliche Ziele verfolgen wird wie die AfD.
    18 48 Melden
    • raphidet 14.03.2016 07:48
      Highlight Rechts der SVP ist aber nicht mehr viel Platz. Und sowieso: AfD und SVP sind mit ihren Parteiprogrammen schon jetzt ziemlich deckungsgleich.
      37 11 Melden
  • Dä Brändon 14.03.2016 00:45
    Highlight Ich finds gut, jetzt hört man dem Volk hoffentlich mal besser zu.
    50 85 Melden
    • niklausb 14.03.2016 04:17
      Highlight wohl das *irony off* vergessen oder?
      76 45 Melden
    • Dä Brändon 14.03.2016 08:05
      Highlight Wieso war das klar? Bitte erkläre mir das mal.
      12 7 Melden
    • Fabio74 14.03.2016 08:16
      Highlight Sag doch mal was das Volk sagen will was keiner hören will
      6 1 Melden
    • Bijouxly 14.03.2016 08:31
      Highlight also brändon hat schon recht: durch das sehr deutliche zeichen hat man gezeigt, dass man mit der aktuellen politik nicht zufrieden ist. aus dem stand 24%, das ist ja eine klatsche sondergleichen. und hoffentlich hört man dem volk jetzt zu: regierungen sollen politik für ihr volk machen, nicht für ihren leistungsausweis!
      11 2 Melden
    • Dä Brändon 14.03.2016 11:28
      Highlight Als die Pegida Demonstrationen angefangen haben hat man es in's lächerliche gezogen, auf jedem Sender hat man sich über die AfD lustig gemacht. Vorallem hat man über die Ost-Länder hergezogen und was ist jetzt? In BW, eines der wohlhabensten Bundesländer Deutschlands, ist die AfD drittstärkste Partei. In einer Demokratie muss man alle ernst nehmen und in die Politik miteinbeziehen, ja auch die weniger gebildete Schicht. Einzeln sind sie harmlos aber in einer Masse haben sie enorm viel kraft. Ich hoffe die Wahlen waren ein Signal an ganz Deutschland.
      1 1 Melden
    • niklausb 14.03.2016 12:04
      Highlight Das die "wohlhabenden" am meisten zu verlieren haben und darum am besten auf angstmache reagieren weiss neben der SVP offensichtlich auch die AfD. Mit Wohlhabenden meine ich Leute der Mittelschicht die alles nötige haben aber nichts teilen wollen. traurig traurig...
      1 1 Melden
    • Bijouxly 14.03.2016 12:36
      Highlight @niklaus
      Jeder will teilen, aber man will entscheiden, wie viel. Wenn es in DE für Bildung und Altersvorsorge jahrelang propagiert, man müsse sparen, aber dann Millionen fürs Asylwesen ausgeben kann, dann verstehe ich den Unmut. Der Staat ist dafür da, das EIGENE Volk und dessen Eigentumsrechte zu schützen. Wenn er das nicht macht, wofúr gibt es ihn denn überhaupt?
      1 2 Melden

Besteh das Quiz zur Durchsetzungs-Initiative oder du wirst ausgeschafft! 

Es bleibt ein guter Monat, bis die Schweiz über die Durchsetzungs-Initiative abstimmt. Zeit sich fit zu machen. Mach mit beim Ausschaffungsquiz! 

Artikel lesen