International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German government spokesman Steffen Seibert listens during a news conference of Chancellor Angela Merkel in Berlin, July 18, 2014.        REUTERS/Thomas Peter (GERMANY  - Tags: POLITICS)

Angela Merkels Mediensprecher Steffen Seibert hat sich ordentlich in die Nesseln gesetzt.
Bild: THOMAS PETER/REUTERS

«Schwul?» «Lebensbejahend?» – Regierungssprecher lästert bei eingeschaltetem Mikro über einen Journalisten

10.09.15, 10:12 10.09.15, 10:23

Wer ein Mikrophon vor sich stehen hat, sollte IMMER aufpassen, was er sagt. Auch, wenn das Gerät EIGENTLICH gerade abgestellt sein sollte. Diese eiserne Regel mussten der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert und sein Kollege Martin Schäfer aus dem Auswärtigen Amt auf die harte Tour lernen.

Bei einer Bundespressekonferenz waren die Mikrophone nämlich schon kurz vor Beginn der Veranstaltung eingeschaltet, was dazu führte, dass alle Anwesenden mitbekommen konnten, wie sich die beiden Herren im Anzug über einen Journalisten lustig machten. Das allein ist schon nicht die feine englische Art. Bedenklich ist aber vor allem die Art und Weise, wie sie sich amüsierten.

Das Objekt der Lästerei:

tilo jung twitter

Journalist Tilo Jung in seinem rosafarbenen Hoodie.
bild: twitter/tilo jung

Im Publikum der Pressekonferenz sass unter anderem der Journalist Tilo Jung, der zu diesem Anlass einen rosafarbenen Kapuzen-Pullover trug. Was Martin Schäfer vom auswärtigen Amt dazu zu sagen hat, versteht man nicht ganz genau. Enden tut der Satz jedenfalls mit den Worten: «unterstellen, dass er schwul ist».

Angela Merkels Pressesprecher Steffen Seibert ist darüber sichtlich amüsiert. Und seine Antwort darauf ist klar und deutlich zu hören: «Es ist jedenfalls ein lebensbejahendes Rosa». Die Retourkutsche folgt sogleich: Der betroffene Journalist postet ein Video des Vorfalls auf seinem Twitter-Account – und landet damit einen viralen Brüller.

(viw)

Peinliche Pannen: Wenn sich Politiker blamieren



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Gefällt uns nicht 👎: Facebook hat in der Schweiz ein ganz mieses Image

Im vergangenen Jahr ist die Nutzung von Social Media in der Schweiz erstmals zurückgegangen. Die Reichweite von Facebook, Twitter & Co. nahm um vier Prozent ab. Auch ihr Image hat gelitten. Facebook, das weltweit grösste soziale Netzwerk, belegt im Glaubwürdigkeitsranking der 170 erhobenen Medienmarken den letzten Platz.

Nachdem in den letzten Jahren die Social-Media-Nutzung stetig zulegte, ist diese im laufenden Jahr erstmals rückläufig. Noch 55 Prozent der Schweizer Bevölkerung nutzen …

Artikel lesen