International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

19.04.18, 18:26 20.04.18, 07:41


Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen»

BMG-Chef Hartwig Masuch

Die BMG mit Sitz in Berlin hatte in Kooperation mit den Musik-Labels Banger Musik und Alpha Music Empire der Rapper Farid Bang und Kollegah das umstrittene Album «Jung, brutal, gutaussehend 3» veröffentlicht.

Zudem will BMG eine Kampagne gegen Antisemitismus starten. Die Musikrechte-Tochter des Medienunternehmens Bertelsmann schiebt das Projekt mit rund 100'000 Euro an. «Gemeinsam mit sachverständigen Organisationen sollen Projekte zur Bekämpfung der besorgniserregenden Entwicklung an Schulen ausgesucht werden», heisst es in einer Pressemitteilung. Der Schwerpunkt dabei soll in Berlin liegen.

Die Musiker waren vorige Woche für das Werk mit dem Musikpreis Echo ausgezeichnet worden. Textzeilen wie «Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen» und «Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow» hatten heftige Kritik und eine Debatte um Antisemitismus ausgelöst. (sda/dpa)

Mimiks rappt Kollegah

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

29
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor V 20.04.2018 08:15
    Highlight Klingt absolut heuchlerisch. Wenn man Geld damit machen kann, akzeptiert man einiges. Sobald es in der Kritik steht, schiebt man es ab.. Man will ja seinen Namen nicht beschmutzen. Klar ist aber, dass BMG die Textpassagen kannte und jetzt dieser Auftritt. Blamabel. Mit den € 100.000 versuchen sie nun billig ihren Namen reinzuwaschen. Für eine flächendeckende Kampagne weit aus zu wenig.... Ausserdem was tun sie "für" die Frauen und Homosexuellen, welche auch von den Textpassagen "betroffen" sind?
    10 0 Melden
  • Al Paka 20.04.2018 06:33
    Highlight Irgendwie etwas scheinheilig, zuerst abkassieren mit Vertrieb etc.
    Dann,wenn die Öffentlichkeit(Medien😉) auf die Barikaden geht, sich davon distanzieren.
    Als ob ihr Verhalten und ihre Texte erst seit dem Echo so wären...
    19 0 Melden
  • Platon 19.04.2018 23:57
    Highlight Ich kenne Kollegah und Farid Bang erst seit 4 Tagen. Ihre "Musik" ist, naja darüber kann ich nichts aussagen, da das für mich keine Musik ist, geschweige denn gute Texte.
    Aber was für eine Verlogenheit in den Kommentarspalten herrscht auf Watson ist ja nicht zu überbieten. Zuerst heists es, die Medien puschen es auf und jetzt heisst es, die Plattenfirma ist heuchlerisch, weil Kollegah seit Beginn antisemitisch ist.
    Die Typen sind antisemitisch! was gibt es da noch alles zu relativieren?!

    Oder wie es hcb78 zu pflegen sagt: Stop making stupid people famous! Echt jetzt!
    14 12 Melden
  • elmono 19.04.2018 20:34
    Highlight BMG hat nur den Vertrieb übernommen. Mehr nicht.
    11 19 Melden
  • Joe Smith 19.04.2018 20:01
    Highlight Erbärmlich. Entweder sie finden den Text unhaltbar, dann sollen sie ihn aber von Beginn weg gar nicht rausbringen. Oder sie finden ihn gut, dann sollen sie dann aber auch zu ihrem Künstler stehen, auch und gerade, wenn's schwierig wird. Aber erst das grosse Geschäft machen und dann beim ersten Gegenwind den Schützling wie eine heisse Kartoffel fallen lassen ist einfach nur erbärmlich.
    79 3 Melden
  • hcb78 19.04.2018 19:52
    Highlight Stop making stupid people famous...
    106 13 Melden
    • Natürlich 20.04.2018 06:55
      Highlight Hahahahaha, „making famous“ 😂
      als wären die nicht schon berühmt...
      2 23 Melden
    • elmono 20.04.2018 09:15
      Highlight Die Zwei haben mit JBG 3 pro Kopf ca. 5 Millionen eingenommen. Wer ist jetzt der Dumme...
      3 6 Melden
    • Natürlich 20.04.2018 09:30
      Highlight Was sollen die Blitze?
      Wie kann watson jemanden „berühmt machen“ wenn die Person selbst schon viel berühmter ist als dieses NewsPortal selbst?
      Ergibt ja keinen Sinn..
      4 6 Melden
  • ubu 19.04.2018 19:43
    Highlight Sorry, aber mit 100'000 € macht man keine "Kampagne gegen Antisemitismus", damit kauft man sich eher ein Feigenblatt.
    72 5 Melden
  • loccodelcocco 19.04.2018 19:17
    Highlight Der Vertrag für die Zusammenarbeit wär sowieso nur auf dieses Album begrenzt - jetzt so zu tun als wär das eine Distanzierung der beiden ist blanker Hohn. Vorher gut abkassiert damit 😅
    55 2 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 19.04.2018 19:13
    Highlight "Plattenfirma hat Schnauze voll"
    Genau, die haben einfach Angst, die Geschichte werde auf sie zurückfallen.
    Wie hies es noch in der Pressemitteilung bei der Albumveröffentlichung?: "Mit Kollegah und Farid Bang sind wir jetzt die Nummer eins in Deutschland." (http://www.zeit.de/2018/17/sven-regener-echo-kollegah-farid-bang-bertelsmann-kritik/komplettansicht)
    Und die hatten natürlich keine Ahnung, was da alles auf der Platte war oder? Wer soll das dann bitte ernst nehmen können. Wobei, ich denke Kollegah und Co wird das egal sein, die sind vermutlich gross genug.
    68 3 Melden
  • Sheez Gagoo 19.04.2018 19:10
    Highlight Heuchler.
    63 3 Melden
  • Gubbe 19.04.2018 18:59
    Highlight Ist ganz ok, dass die Beiden rausgeschmissen wurden. Diese angekreideten Zeilen peilen 70 Jahre zurück und sind unangebracht. Allerdings ist auch die Plattenfirma nicht eben die hellste. Man muss den Inhalt und die Sprüche kennen, bevor man sie presst!
    65 15 Melden
  • Harpist 19.04.2018 18:50
    Highlight Sorry aber das ist doch nur heuchlerisch. Die Zeilen sind nicht erst seit gestern veröffentlicht.
    271 5 Melden
    • pistolpete 19.04.2018 20:11
      Highlight Heuchlerisch ist vor allem, dass der deutschsprachige Raum sich ausschliesslich über die antisemitischen Zeilen aufregt und nicht über die mindestens so üblen frauenverachtenden und rassistischen Passagen. Wenn ich mir dann vor Augen halte, dass reihenweise bereits 12-jährige diese Texte verschlingen, habe ich als Vater einiges klarzustellen. Es gibt coolere Aufgaben.
      72 5 Melden
    • Tartaruga 20.04.2018 09:01
      Highlight Könnt Ihr den Kommentar von Pistolpete highlighten? In dieser ganzen Diskussion über antisemitische Inhalte geht der Rest der Songtexte unter. Da könnte man meinen, die wären in Ordnung.

      Die Argumentation mit "so ist Battle Rap, Deutsch Rap" was auch immer kann ich nicht mehr hören. Vor 10-15 Jahren hat sich der meiste Mist nicht annähernd so schlimm angehört.
      7 0 Melden
  • Gringoooo 19.04.2018 18:45
    Highlight Erst kassieren und dann aus der Verantwortung stehlen. Wer hat die Songs denn auf den Markt gebracht? Wer hat sie abgesegnet?

    Ziemlich scheinheiliger Move meiner Meinung nach ...
    386 6 Melden
    • schuldig 19.04.2018 19:53
      Highlight Exakt!
      Da kann man locker 100'000 investieren, weil durch die Publicity hst das Album viel mehr Kohle gebracht als ohne
      24 1 Melden
  • pun 19.04.2018 18:35
    Highlight Die Plattenfirma hat nicht die Schnauze, sondern die Hosen voll. Hätte es was mit Haltung zu tun, hätten sie bereits solche Zeilen wie "ich mach wiedermal nen Holocaust" nicht akzeptiert und es vor der Veröffentlichung gestoppt.
    515 14 Melden
    • phreko 19.04.2018 19:54
      Highlight Die sind doch bloss der Vertriebspartner und künstlerisch nicht beteiligt.
      6 17 Melden
    • pun 19.04.2018 21:01
      Highlight Sie haben die beiden als Aushängeschilder ihrer Firma gebraucht, natürlich hätten sie auch ein Wörtchen mitzureden wenn ihre Künstler den Holocaust verharmlosen. Aber das hätte halt mit Haltung zu tun und nicht mit reiner Geldmacherei.
      21 3 Melden
    • exeswiss 20.04.2018 03:26
      Highlight @phreko wenn ich mit 2 kumpels eine bank überfalle, aber nur draussen im fluchtauto warte, bin ich auch nur logistiker, was?
      12 1 Melden
  • Tooto 19.04.2018 18:34
    Highlight Hmm. Haben sie das Album nun also doch mal angehört :P
    Die Macht der Medien
    67 0 Melden
  • RipiRip 19.04.2018 18:33
    Highlight Wow Starkes zeichen, mit Ihnen eürde sich nämlich trotz allem mächtig Kohle machen..!
    12 43 Melden

Hier ohrfeigt 187-Strassenbande-Rapper einen Schwan – das hätte er besser sein lassen

Ein Video zeigt klar und deutlich: Rapper Gzuz, Mitglied der Hip-Hop-Gruppe «187 Strassenbande», ohrfeigt einen Schwan. Als dieser erschrickt und davon schwimmt, bricht Gzuz in schallendes Gelächter aus und schreit dem Tier «Du Hurensohn» hinterher.

Dass diese Aktion nicht allzu schlau war, bekommt der Rapper, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauss heisst, bald einmal im Netz zu spüren. Wie taz.de berichtet, ist die Empörung im Speziellen in Tierschutzkreisen riesig.

Gzuz …

Artikel lesen