International

Vater in Thüringen greift eigene Kinder mit Messer an: 2 sind tot, eines schwer verletzt

15.06.17, 16:52

Eine Familientragödie erschüttert das deutsche Bundesland Thüringen: Ein Vater soll in Altenfeld zwei seiner Kinder im Alter von einem und vier Jahren erstochen haben. Ein weiteres, ein Dreijähriger, wurde schwer verletzt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen.

Der 27-jährige Vater - der vermutete Täter - liegt ebenfalls verletzt im Spital. Die 29-jährige Mutter der drei Buben hatte ihre Kinder und ihren Ehemann mit Stichverletzungen im Haus der Familie gefunden, als sie am Donnerstagvormittag von einem mehrtägigen Spitalaufenthalt zurückkehrte. Zwei der Buben konnten nicht mehr gerettet werden.

Auch der Ehemann der Frau wies nach Angaben der Polizei in Gotha Stichverletzungen auf, die er sich vermutlich selbst zugefügt hatte. Der Mann konnte noch nicht vernommen werden.

Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Der Staatsanwaltschaft zufolge gab es am Dienstag einen Fall von häuslicher Gewalt in der Familie. Der 27-Jährige soll seine Ehefrau geschlagen und verletzt haben. Deshalb wurde sie auch stationär im Spital behandelt. Es habe eine Anzeige wegen Körperverletzung gegen den Ehemann gegeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Die Kinder des Paares waren demnach nicht betroffen. Das Jugendamt war nach dem Vorfall am Dienstag verständigt worden und war auch vor Ort in der Familie. Es habe keine Anhaltspunkte für mögliche Gewalttätigkeiten auch gegen die Kinder gegeben, sagte die Sprecherin. Was genau die Bluttat ausgelöst hat, war demnach Gegenstand der Ermittlungen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Eine Lokalzeitung befeuert jahrelang die KESB-Debatte – dem Chef drohen jetzt Konsequenzen

Du hast vielleicht die wichtigste Botschaft auf dem «Time»-Cover übersehen

Back to the Future – so gut ist das iPhone X wirklich

Schone dein Portemonnaie und die Umwelt: 19 Tipps, wie du weniger Müll produzierst

#metoo im Bundeshaus: Was sich Nationalrätinnen anhören müssen – und wie sie sich wehren

Nathan Fillion ist der lustigste Promi-Twitterer der Welt. Der Beweis in 18 Posts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 15.06.2017 21:22
    Highlight Thüringen ist ein Freistaat, kein Bundesland.
    2 18 Melden
    • iNo 15.06.2017 22:09
      Highlight Thüringen ist selbstverständlich de facto ein Bundesland. Freistaat ist nur ein Wort, das keinerlei Bedeutung mehr hat. Im Übrigen gehts im Artikel um ein furchtbares Drama und nicht um die Aufforderung zu Spitzfindigkeiten von Intelligenzbestien.
      33 2 Melden
  • lilas 15.06.2017 19:31
    Highlight Einen Mann der seine Frau spitalreif schlägt sollte man nicht mit Kindern allein lassen. Hätte die KESB eingegriffen dann hätten viele dagegen gewettert, die Kinder aber würden noch leben. Ganz furchtbare Geschichte das.
    34 5 Melden

Polizei: Paketbombe wurde in Potsdam aufgegeben

Im Fall der in Potsdam gefundenen Paketbombe gehen die Ermittler von einem regional agierenden Täter aus. Das Paket sei in Potsdam aufgegeben worden, sagte der Sprecher der Polizei Brandenburg, Torsten Herbst, am Montag im ZDF-«Morgenmagazin».

In einem ähnlichen Fall sei zuvor ein weiteres Paket in Berlin aufgegeben und ebenfalls in Brandenburg zugestellt worden. Derzeit werde von einem Täter ausgegangen, es könne sich aber auch um eine Tätergruppe handeln, sagte der Sprecher.

Die Polizei habe die …

Artikel lesen