International

Symbolbild. Bild: KEYSTONE

13-Jährige macht gruseligen Fund in deutschem Freizeitpark

11.12.17, 20:44 12.12.17, 06:09

Den Ausflug ins Freizeit-Land «Geiselwind» hat sich eine 13-Jährige Deutsche aus Lichtenfels wohl etwas schöner vorgestellt. Im August besuchte das Mädchen den Park und die dortige Geisterbahn, genannt «Horrorhaus». Vor dem Haus macht die 13-Jährige einen gruseligen Fund: Sie entdeckte einen Grabstein mit der Inschrift ihres verstorbenen Grossvaters. 

Die Enkelin informierte darüber ihre noch lebende Grossmutter. Diese war geschockt über diese pietätlose Inszenierung. «Ich konnte es nicht glauben!», sagte die Witwe gegenüber infranken.de. «Es hat lange gedauert, bis ich den Tod meines Mannes vor über 21 Jahren verarbeitet hatte und jetzt kommt alles wieder hoch – und noch dazu auf so grausame Art und Weise», ärgerte sich die 62-Jährige. 

Doch wie gelangte der Grabstein überhaupt in den Freizeitpark? Nach Ablauf der 20-jährigen Ruhezeit auf dem Friedhof, beauftragte die Witwe einen Steinmetz mit der Räumung und fachgerechten Entsorgung des Grabsteins. Doch der Handwerker hatte den Stein offenbar nicht wie vereinbart entsorgt. 

Das Geisterhaus wurde im Frühjahr nach einem Verkauf im Park neu aufgebaut. Der Betreiber kann die Herkunft des Steins wohl nicht abschliessend klären. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Würzburg gegen den Betreiber. Wenn sich herausstellt, dass noch weitere Steine als Dekoration auf dem Friedhof stehen, wird sich das auf das Strafmass auswirken. (ohe)

Schweizer Nobelpreisträger

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 12.12.2017 04:58
    Highlight Und wo ist hier das Gruselige? Ist eher pietätslos.
    12 0 Melden
  • Der_kleine_Teufel 11.12.2017 22:32
    Highlight Versteh die Aufregung nicht. Man bekommt ein Horrorhaus wenns draufsteht :-)
    60 28 Melden
    • Raembe 11.12.2017 22:45
      Highlight Naja Horrorhaus ist das eine, ein Verlust in der Fam. was anderes.
      4 0 Melden
  • Pana 11.12.2017 21:14
    Highlight Haben die nur die Grabsteine recyclet? Ich würde mir die Skelette in der Geisterbahn nochmals genauer anschauen :D
    269 7 Melden

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen