International

Mann misshandelt Ehefrau vor laufender Kamera – um deren Eltern zu erpressen

07.11.17, 16:25 07.11.17, 17:13

Während eines Videotelefonats hat ein Mann seine Ehefrau misshandelt, um so Geld von deren Eltern in Indien zu erpressen. Der 30-Jährige habe gemeinsam mit seinem Bruder während des Videoanrufs in der gemeinsamen Wohnung in Ismaning bei München auf die Frau eingeschlagen und gedroht, sie zu töten, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die Eltern riefen daraufhin einen Bekannten in Deutschland an, der wiederum die Polizei alarmierte. Die 28-jährige Frau konnte unterdessen unter einem Vorwand aus der Wohnung flüchten. Mit mehreren sichtbaren Prellungen und blauen Flecken bat sie einen Passanten um Hilfe, der ebenfalls die Beamten rief.

Die beiden Männer wurden am Samstag festgenommen und sitzen seitdem in Untersuchungshaft. Sie müssen sich wegen gefährlicher Körperverletzung und möglicherweise auch wegen erpresserischen Menschenraubs und Bedrohung verantworten. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Charmeur, Hochstapler, Killer – der «falsche Rockefeller» vom Chiemsee

Er kam als deutscher Austauschschüler, narrte jahrzehntelang mit Tarnidentitäten die US-Society und wurde zum Mörder. Wie Christian Gerhartsreiters Kartenhaus einstürzte: eine Parabel vom Lügen – und vom Belogenwerden.

Zum Verhängnis wurde ihm seine kleine Tochter. Clark Rockefeller hatte das Sorgerecht für die Siebenjährige verloren, mit der er ein neues, stilles Leben anfangen wollte. Er sah nur noch einen bizarren Ausweg – sie zu entführen.

Dabei war das nicht mal seine verrückteste Entscheidung. Doch sie brachte seine gesamte Existenz zum Einsturz: ein Kartenhaus, das Rockefeller über Jahrzehnte aufgetürmt hatte. Denn er war ja weder ein Rockefeller noch reich, sondern ein Lügner, …

Artikel lesen