International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: EPA/DPA

Nach Feuerattacke gegen schlafenden Obdachlosen in Berlin – Haft für Haupttäter

13.06.17, 14:41 13.06.17, 17:07

Knapp ein halbes Jahr nach der Feuerattacke gegen einen schlafenden Obdachlosen in einem Berliner U-Bahnhof ist der Haupttäter zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt worden.

Das Berliner Landgericht liess in seinem Schuldspruch am Dienstag den Vorwurf des versuchten Mordes fallen und verhängte die Strafe gegen den 21-Jährigen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. Der junge Mann habe schwere Verletzungen seines Opfers riskiert, «nur um sich gegenüber Jüngeren aufzuspielen», sagte die Vorsitzende Richterin Regina Alex.

Drei 17 bis 18 Jahre alte Mitangeklagte wurden wegen Beihilfe zu Jugendstrafen von jeweils acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Zwei weitere Angeklagte im Alter von 16 und 19 Jahren bekamen wegen unterlassener Hilfeleistung jeweils vier Wochen Arrest und müssen gemeinnützige Arbeit leisten.

Ein siebter Mitangeklagter war bereits zuvor zu zwei Wochen Jugendarrest wegen unterlassender Hilfeleistung verurteilt worden.

Versuchte gefährliche Körperverletzung wiegt aus juristischer Sicht nicht so schwer wie versuchter Mord. Diesen Vorwurf hatte die Staatsanwaltschaft gegen die sechs jungen Männer in ihrer Anklage erhoben. Für den 21-Jährigen hatte die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Mordes vier Jahre Haft gefordert. Dem folgte das Gericht nun nicht.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Flüchtlinge aus Syrien und Libyen in der Weihnachtsnacht 2016 den Obdachlosen auf einer Bank im Kreuzberger U-Bahnhof Schönleinstrasse angezündet haben. Fahrgäste löschten die Flammen, der ahnungslose Mann aus Polen blieb unverletzt. Die Attacke und die Fahndungsbilder von den feixenden Jugendlichen hatte in Deutschland landesweit Entsetzen ausgelöst.

«Nur ein kleines Feuerchen»

Die Angeklagten hatten im Prozess einen Tötungsversuch zurückgewiesen. Er gab aber zu, ein Taschentuch in Brand gesteckt zu haben, er habe den Mann aber «nur durch ein kleines Feuerchen aufschrecken wollen». Die Tat bezeichnete er als idiotischen Streich und bat um Verzeihung. Seine Begleiter erklärten, sie hätten mit der Tat nichts zu tun.

Die Gruppe lose miteinander bekannter Flüchtlinge habe sich gelangweilt. Der Haupttäter habe sich als ältester der 15- bis 21-Jährigen als «Wortführer» aufspielen wollen und «den grossen Macker markiert», sagte die Richterin.

Keiner in der Gruppe habe versucht, ihn aufzuhalten. Die anderen hätten den 21-Jährigen hätten durch Interesse ermutigt. «Ohne Publikum hätte er das Vorhaben nicht weiter verfolgt», so Alex. Nur einer der Angeklagten habe auf den Überwachungsbildern erkennbar Unbehagen gezeigt, als die Gruppe vom Tatort flüchtete.

Wodka, Cannabis, Ecstasy und Heroin

Dem Urteil zufolge waren alle Angeklagten voll schuldfähig. «Wir gehen davon aus, dass der erhebliche Alkohol- und Drogenkonsum nur vorgeschoben wurde», sagte Alex. Der Haupttäter hatte angegeben, am Tatabend neben Wodka auch Cannabis, Ecstasy und Heroin konsumiert gehabt zu haben.

«Das Opfer war eines der schwächsten der Gesellschaft», sagte Alex. «Wir sind der Überzeugung, dass der Haupttäter Verletzungsabsichten hatte.»

Dass der Fall so rasch aufgeklärt wurde, lag auch an Aufnahmen aus Videokameras. Nach der Veröffentlichung von Bildern stellten sich die meisten Verdächtigen. Zu erkennen war auf den Aufnahmen, dass die jungen Männer vom Tatort flohen, ohne sich um den Obdachlosen zu kümmern. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvinandboby 13.06.2017 14:47
    Highlight WAS? Das ist ja grauenhaft. Die meisten Drogendelikte fallen mit mehr Haftstrafe aus. Ich kann nicht anders als zu denken das dieses Urteil nur so minder ausgefallen ist, weil es sich bei dem Opfer um einen Obdachlosen handelt.
    55 4 Melden
    • Alnothur 13.06.2017 17:25
      Highlight Eher wegen der Täter. Wie im anderen Fall, als ein vorsätzlicher Mord lediglich als (fahrlässiger?) Totschlag bestraft wurde, weil "der Täter hat ein anderes Wertesystem"...
      9 2 Melden

«AfD wegbassen» – 70 Berliner Clubs planen Outdoor-Party gegen Rechtspopulisten

Dies schreiben 70 Berliner Clubs in einer gemeinsamen Erklärung auf Facebook. Am Sonntag in einer Woche wollen sie zusammen eine Party veranstalten, um ein Zeichen gegen die geplante Grossdemonstration der AfD und der Pegida zu setzen.  

Wenn sich der Demonstrationszug zum Kanzlerinnenamt bewege, «wird unsere Party ihren Aufmarsch crashen», heisst es in der Erklärung weiter. Die Veranstaltung trägt den Titel: «AfD wegbassen – Reclaim Club Culture against …

Artikel lesen