International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa04704583 Anti riot policemen detain a demonstrators during a protest against the meeting of the G7 Foreign Ministers  in Luebeck, Germany, 14 April 2015. The meeting of the G7 Foreign Ministers will take place at the European Hansemuseum in Luebeck from 14 to 15 April 2015.  EPA/MARKUS SCHOLZ

Lübeck: Rund 2000 Menschen haben gestern gegen den G7-Anlass protestiert. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot von 3500 Mann vor Ort. Bild: EPA/DPA

G7-Gipfel in Lübeck: Polizei nimmt 16 Demonstranten fest

Rund 2000 Menschen haben am Dienstagabend gegen das Aussenministertreffen der G7-Staaten im deutschen Lübeck protestiert. Nach friedlichem Beginn der Kundgebung nahm die Polizei nach Zwischenfällen mit Sachbeschädigung 16 Personen fest.

Gegen Ende der Kundgebung unter dem Motto «Stopp G7» seien Feuerwerkskörper geworfen und Sachbeschädigungen begangen worden, teilte die Polizeidirektion Lübeck mit. Eine Bilanz der Ordnungskräfte listete am frühen Mittwochmorgen 16 Festnahmen auf. 

Elf Menschen seien bis etwa 23.15 Uhr in Gewahrsam genommen worden, ausserdem seien 15 Platzverweise ausgesprochen worden. Ein Demonstrant wurde laut Polizei leicht verletzt und ambulant behandelt. 

Aus Sicherheitsgründen wurden in Lübeck mehrere Strassenzüge zeitweise abgesperrt. Am späteren Abend habe sich die Lage wieder beruhigt, sagte ein Polizeisprecher. 

Bereits am Nachmittag sowie am Montagabend hatte es bereits kleinere Protestkundgebungen unter anderem von Globalisierungsgegnern gegeben. Das Ministertreffen wird von rund 3500 Polizisten geschützt.

German special police forces patrol on Trave river near the venue of G7 foreign ministers meeting in the northern German city of Luebeck, April 15, 2015. REUTERS/Fabrizio Bensch

Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Diskussionen um Konflikte

Die Aussenminister der G-7-Staaten waren am späten Nachmittag in Lübeck zusammengekommen, US-Chefdiplomat John Kerry wurde allerdings erst am Mittwoch in Lübeck erwartet. Nach einem Empfang im Rathaus versammelten sich die Minister zu einem informellen Abendessen.

Am Mittwochmorgen sollten die Beratungen weitergehen. Im Mittelpunkt stehen die Lage in der Ukraine sowie der Atomstreit mit dem Iran und weitere internationale Konflikte, besonders im Irak und in Syrien, Libyen und Jemen. Auch die Bekämpfung von Ebola sowie Fragen der maritimen Sicherheit sollten zur Sprache kommen. 

Zu den G7-Staaten gehören neben Deutschland, das derzeit den Vorsitz innehat, die USA, Kanada, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Japan, ausserdem die EU. Russland wurde wegen des Ukraine-Konflikts nicht eingeladen. (wst/sda/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel