International

Lübeck: Rund 2000 Menschen haben gestern gegen den G7-Anlass protestiert. Die Polizei war mit einem Grossaufgebot von 3500 Mann vor Ort. Bild: EPA/DPA

G7-Gipfel in Lübeck: Polizei nimmt 16 Demonstranten fest

Rund 2000 Menschen haben am Dienstagabend gegen das Aussenministertreffen der G7-Staaten im deutschen Lübeck protestiert. Nach friedlichem Beginn der Kundgebung nahm die Polizei nach Zwischenfällen mit Sachbeschädigung 16 Personen fest.

15.04.15, 09:27 15.04.15, 10:26

Gegen Ende der Kundgebung unter dem Motto «Stopp G7» seien Feuerwerkskörper geworfen und Sachbeschädigungen begangen worden, teilte die Polizeidirektion Lübeck mit. Eine Bilanz der Ordnungskräfte listete am frühen Mittwochmorgen 16 Festnahmen auf. 

Elf Menschen seien bis etwa 23.15 Uhr in Gewahrsam genommen worden, ausserdem seien 15 Platzverweise ausgesprochen worden. Ein Demonstrant wurde laut Polizei leicht verletzt und ambulant behandelt. 

Aus Sicherheitsgründen wurden in Lübeck mehrere Strassenzüge zeitweise abgesperrt. Am späteren Abend habe sich die Lage wieder beruhigt, sagte ein Polizeisprecher. 

Bereits am Nachmittag sowie am Montagabend hatte es bereits kleinere Protestkundgebungen unter anderem von Globalisierungsgegnern gegeben. Das Ministertreffen wird von rund 3500 Polizisten geschützt.

Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Diskussionen um Konflikte

Die Aussenminister der G-7-Staaten waren am späten Nachmittag in Lübeck zusammengekommen, US-Chefdiplomat John Kerry wurde allerdings erst am Mittwoch in Lübeck erwartet. Nach einem Empfang im Rathaus versammelten sich die Minister zu einem informellen Abendessen.

Am Mittwochmorgen sollten die Beratungen weitergehen. Im Mittelpunkt stehen die Lage in der Ukraine sowie der Atomstreit mit dem Iran und weitere internationale Konflikte, besonders im Irak und in Syrien, Libyen und Jemen. Auch die Bekämpfung von Ebola sowie Fragen der maritimen Sicherheit sollten zur Sprache kommen. 

Zu den G7-Staaten gehören neben Deutschland, das derzeit den Vorsitz innehat, die USA, Kanada, Grossbritannien, Frankreich, Italien und Japan, ausserdem die EU. Russland wurde wegen des Ukraine-Konflikts nicht eingeladen. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Seit 365 Tagen ohne Anklage in Haft: «Erdogan benutzt Deniz Yücel als Geisel»

Der frühere NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann verfolgt die Situation von Journalisten in der Türkei als Prozessbeobachter. Im Interview spricht er über die Chancen auf eine baldige Freilassung des «Welt»-Korrespondenten und die Erosion der Pressefreiheit im Westen.

Herr Spillmann, wieso sitzt Deniz Yücel noch immer in einer Gefängniszelle in Silivri bei Istanbul?Markus Spillmann: Das ist eine schwierige Frage. Es ist ja weiterhin unbekannt, was Yücel genau vorgeworfen wird. Offensichtlich tut sich die Staatsanwaltschaft schwer, ihm etwas Hieb- und Stichfestes nachzuweisen. Das lässt vermuten, dass die türkische Regierung Deniz Yücel als eine Art Pfand, als Geisel benutzt.

Ein Pfand wofür?Die Türkei sieht in der Haft Yücels eine Möglichkeit, die deutsche …

Artikel lesen