International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Flüchtlingshetze in Clausnitz: Polizei kündigt Ermittlungen gegen Asylsuchende an 

Anwohner grölen, Flüchtlinge weinen: Im sächsischen Clausnitz hat die Polizei hart durchgegriffen – nicht gegen Ausländerfeinde, sondern gegen Schutzsuchende. Jetzt drohen sogar Ermittlungen.

21.02.16, 00:53 21.02.16, 09:04

Ein Artikel von

Die Polizei hat ihr Vorgehen im sächsischen Clausnitz verteidigt. Dort hatten am Donnerstagabend mehr als hundert Menschen laut schreiend einen Bus mit Flüchtlingen an der Fahrt zu einer Unterkunft gehindert.

Zwei Videos kursieren von den Vorfällen. Einer der Clips zeigt, wie die Polizei die Flüchtlinge aus dem Bus zerrt. Ein Beamter packt dabei einen sichtlich verängstigten Jungen im Nacken und zerrt ihn unter dem Gegröle der umstehenden Ausländerfeinde in die Unterkunft.

In e einer Pressekonferenz in Chemnitz hat nun der zuständige Polizeipräsident Uwe Reissmann seine Beamten in Schutz genommen. An der Eskalation gab er Businsassen eine Mitschuld und kündigte Ermittlungen gegen einzelne Flüchtlinge an. «Was wir sicherlich ausweiten werden, sind Ermittlungen gegen den ein oder anderen Insassen des Busses».

Auf Anfrage von Spiegel Online sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz, dass es bisher aber keine Anzeige gegen Asylbewerber gebe.

Reissmann sagte, bei drei Flüchtlingen sei der Einsatz von «einfachem unmittelbaren Zwang» notwendig gewesen – dies sei «absolut notwendig und verhältnismässig» gewesen. Sie hätten aus dem Bus heraus gefilmt und mit Gesten wie dem Stinkefinger die davorstehenden Demonstranten provoziert.

«Was wir sicherlich ausweiten werden, sind Ermittlungen gegen den ein oder anderen Insassen des Busses».

Ausdrücklich verteidigte der Polizeipräsident das Vorgehen gegen den jungen Flüchtling, der den Bus nicht verlassen wollte. «Es war zum Schutz des Kindes, weil wir davon ausgegangen sind, dass das Gebäude wesentlich sicherer ist.» Die Beamten hätten befürchtet, dass der Bus angegriffen werden könnte und beispielsweise Scheiben eingeschlagen werden.

«Kein gravierendes Fehlverhalten»

Ein gravierendes Fehlverhalten von Seiten der Polizei will der Polizeipräsident nicht erkennen. «Aus meiner Sicht gibt es für das Vorgehen der Polizei keinerlei Konsequenzen.»

Reissmann räumte allerdings ein, dass die Polizei Probleme hatte, der Situation in dem kleinen Erzgebirgsort Herr zu werden. «Wir hatten vor Ort zu wenig Personal.» Hätte man Vorkenntnisse gehabt, wäre man mit genug Kräften vor Ort gewesen, doch es habe keine Hinweise auf eine solche Störung gegeben.

Gegen Ausländerfeinde liegen laut Polizeipräsident derzeit 14 Anzeigen vor: drei gegen Fahrzeughalter, deren Autos die Zufahrt versperrten, und elf gegen Protestierer.

Nötigung, Landfriedensbruch, Verstösse gegen das Versammlungsrecht

Bei den Ermittlungen zu den vorliegenden Anzeigen geht es laut Reißmann um mögliche Verstösse gegen das Versammlungsrecht und mögliche Nötigung. Auch der Straftatsbestand des Landfriedensbruchs werde geprüft. Die Ermittlungen führt das Dezernat Staatschutz.

Die Polizisten hätten zwar Platzverweise erteilt, doch die etwa hundert versammelten Protestierer seien diesen nicht nachgekommen. Zudem hätten drei Fahrzeuge die Zufahrt versperrt. Die Polizei habe die Halter aufgefordert, den Weg freizugeben. «Die drei Herrschaften haben ihre Fahrzeuge dann entfernt», sagte Reissmann.

Der in Clausnitz ankommende Bus sei zunächst nur von einem Streifenwagen begleitet worden, weil es keine Erkenntnisse auf geplante Störungen gegeben habe. An der Zufahrt zur Flüchtlingsunterkunft sei man am Donnerstag gegen 19.20 Uhr dann auf 30 bis 40 Personen gestoßen. Weitere Kräfte wurden daraufhin angefordert.

Bis kurz vor 20 Uhr sei die Zahl der versammelten Personen auf hundert angewachsen. Zu diesem Zeitpunkt seien sechs Beamte mit drei Streifenwagen vor Ort gewesen.

Gegen 21 Uhr seien 23 Einsatzkräfte an der Unterkunft gewesen. Ein Fernhalten der Protestierer sei nicht möglich gewesen. Die Lage wurde laut Polizeipräsident Reissmann immer aufgeheizter, der Bus sei von Protestierern umstellt worden. Um die Lage zu deeskalieren, hätten die Beamten entschieden, die Flüchtlinge so schnell wie möglich in die Unterkunft zu bringen.«Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass die Kollegen richtig gehandelt haben», sagte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, der «Huffington Post». Es habe Gefahr für Leib und Leben der Flüchtlinge bestanden, weshalb eine Räumung des Busses alternativlos gewesen sei.

Der Junge, der von einem Bundespolizisten aus dem Flüchtlingsbus gezerrt wurde, habe zuvor massiv die herumstehende Menge provoziert. Der Beamte habe um die Sicherheit aller Flüchtlinge und der Polizisten gefürchtet. «Die Alternative wäre gewesen, den Bus zurückfahren zu lassen, und das wäre ein Sieg für die Rechten gewesen», sagte der Gewerkschafter.Am Samstagabend haben sich rund hundert Menschen in Clausnitz zu einer Solidaritätskundgebung für Flüchtlinge versammelt. Sie wollten damit ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus setzen. Auf Transparenten forderten die Demonstranten eine sichere und menschenwürdige Unterbringung von Geflüchteten. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration friedlich. «Es gibt keinerlei Störungen», sagte ein Polizeisprecher.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 11:27
    Highlight "Sie hätten aus dem Bus heraus gefilmt"

    Wusste gar nicht, dass das verboten ist. Also darf man nun nicht mal mehr diesen Akt der Selbstverteidigung ausüben? Und die Polizei darf man auch nicht mehr rufen, weil es üble Nachrede gegenüber dem angreifenden Mob darstellt?

    Wobei - ich Dummerchen - Polizei war ja vor Ort...

    Verkehrte Welt da im Osten.
    5 4 Melden
  • HabbyHab 21.02.2016 10:23
    Highlight Bei Vorfällen mit solchen Mobs sind irgendwie nie genug Einsatzkräfte vor Ort.
    5 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 09:34
    Highlight Das "Wir sind DAS Volk!" kriegt plötzlich eine andere sehr unangenehme Bedeutung. Mir graut bzw. braunt.
    41 13 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 09:15
    Highlight Wenn den Demonstranten vom Samstag die Unterbringung der "Flüchtlinge" nicht gut genug ist, dann können Sie ja je einen bei sich zuhause aufnehmen und auf eigene Kosten(!) versorgen.
    20 28 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 09:11
    Highlight Gemäss anderen Quellen soll der 14-jährige nicht nur den Stinkefinger gezeigr, sondern auch Kopfabschneidegesten gemacht haben. Da sind Ermittlungen zweifellos angebracht.
    28 29 Melden
    • Jonasn 21.02.2016 10:37
      Highlight "Gemäss anderen Quellen.." sagt mir hier alles, was ich wissen muss.
      17 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 10:58
      Highlight @Jonas: Habe den Link wieder gefunden:
      "Einige der Flüchtlinge hätten die etwa 100 Protestierenden mit ihren Handys gefilmt und provozierende Gesten gezeigt. Reißmann nannte konkret Stinkefinger und Kopf-Ab-Gesten." (Reißmann ist Polizeipräsident von Chemnitz)
      http://mobil.n-tv.de/politik/Polizeichef-will-gegen-Fluechtlinge-ermitteln-article17044661.html
      Schon klar, dass der Spiegel das unterschlägt...
      5 5 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 08:51
    Highlight wenn die asylsuchenden im bus sich wirklich provokativ verhalten haben sollten, wieso gibt es "noch" keinen aufschrei der dumm-ostranten und video beweise gegen die businsassen?

    bei 100+ anwesenden gibt (gäbe) es doch sicher solche aufnahmen. das wäre ja ein gefundenes fresschen für diese bevölkerungsschichten.

    endtäuschendes verhalten des polizei chefs.
    29 18 Melden
  • TheCloud 21.02.2016 08:13
    Highlight Der Witz der Polizei ist fast schon grotesk: "Die Flüchtlinge haben den Lynchmob mit Stinkefinger provoziert".
    Die müssen eben brav aussteigen und sich vermöbeln lassen, dann hätte die Polizei auch nicht eingreifen müssen.
    38 22 Melden
    • lily.mcbean 21.02.2016 10:51
      Highlight Hab ich mir auch gedacht. diese phösen phösen ausländer!!!!!!1!!
      1 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.02.2016 11:24
      Highlight Im Osten kannst du sogar eine Anzeige wegen Sachbeschädigung kriegen, wenn das Seil reisst oder der Ast abbricht, an dem dich der Mob aufhängt.
      5 3 Melden
  • Chihirovocale 21.02.2016 08:08
    Highlight Boah! mir wird gleich schlecht!
    "Zum Schutz des Kindes"... Wenn man jemanden schützen will, glaub ich nicht, dass man ihn irgendwo unter Gewalt herauszerrt, dann legt man den Arm um ihn oder nimmt ein Kind auf den Arm. Zumindest wäre das von der Körpersprache her vertrauenerweckender, gerade, wenn die verbale Kommunikation schwierig ist...
    31 27 Melden
  • Maon 21.02.2016 07:43
    Highlight Es waren etwa hundert Arschlöcher und von den werden 14 angezeigt?
    Von den Schutzsuchenden werden auch welche verzeigt, womit die Arschlöcher (zumindest bei diesen) gewonnen haben...
    36 23 Melden
  • bergsurfer73 21.02.2016 06:02
    Highlight Naja, diese Haltung gegenüber Ausländern ist ja nun nicht etwas ganz neues da unten in der Ecke. Hier mal ein "aufschlussreiches" Interview aus den 1990er Jahren:

    http://goo.gl/DYNNqO
    10 12 Melden
  • Stephan Locher 21.02.2016 03:01
    Highlight Ok, gestern schrieb ich noch man solle abwarten und auf die Verantwortlichen Vertrauen, nun zweifle ich daran.

    Es klingt nach Rechtfertigungsgründe suchen. Kein Wort darüber, dass der Junge z.B. vor dem Zugriff des Polizisten gefragt worden wäre auszusteigen oder ähnliche nachvollziehbare Gründe.
    36 22 Melden

«AfD wegbassen» – 70 Berliner Clubs planen Outdoor-Party gegen Rechtspopulisten

Dies schreiben 70 Berliner Clubs in einer gemeinsamen Erklärung auf Facebook. Am Sonntag in einer Woche wollen sie zusammen eine Party veranstalten, um ein Zeichen gegen die geplante Grossdemonstration der AfD und der Pegida zu setzen.  

Wenn sich der Demonstrationszug zum Kanzlerinnenamt bewege, «wird unsere Party ihren Aufmarsch crashen», heisst es in der Erklärung weiter. Die Veranstaltung trägt den Titel: «AfD wegbassen – Reclaim Club Culture against …

Artikel lesen