International

Solche Bilder könnten die Flüchtlinge verstören?
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Es sollen weniger Flüchtlinge nach München – wegen des Oktoberfestes und der Besoffenen

Horst Seehofer fordert, dass weniger Flüchtlinge nach München kommen – wenigstens während des Oktoberfestes. Sein Innenminister Herrmann sekundiert, Asylsuchende muslimischen Glaubens seien den Umgang mit Besoffenen nicht gewohnt. Jetzt tobt der Shitstorm. #Oktoberfestung.

13.09.15, 22:26

Ein Artikel von

Deutschland führt wieder Grenzkontrollen ein, die CSU freut sich, allen voran Parteichef Horst Seehofer. Der bayerische Ministerpräsident nimmt für sich sogar in Anspruch, die Entscheidung der Bundesregierung gehe auf seine Initiative zurück. Er habe schon immer gesagt, dass man nicht einfach alle Flüchtlinge aufnehmen könne.

Ausserdem sagte er wörtlich: «Ich habe heute gebeten, dass wir für die 14 Tage des Oktoberfestes in geeigneter Form Vorsorge treffen, dass München nicht dieser Anlaufpunkt bleibt, wie er zur Zeit ist.» Das löste einige Empörung aus, bei Twitter sammelt sich die Kritik unter dem Hashtag #Oktoberfestung.

Seehofers Innenminister Joachim Herrmann ergänzte: Eine Umgehung Münchens sei notwendig. Denn: «Insbesondere Asylsuchende aus muslimischen Ländern sind Begegnungen mit massiv alkoholisierten Menschen in der Öffentlichkeit nicht gewohnt.»

(otr/Reuters)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 14.09.2015 07:24
    Highlight Was ist daran so schlimm? Ich finde das eigentlich berechtigt...
    4 1 Melden
  • kettcar #mo4weindoch 14.09.2015 06:04
    Highlight Naja, ich denke eher, besoffene Dumpfbürger sind sich den Umgang mit Flüchtlingen nicht gewohnt. Das Konfliktpotential sehe ich eher von der Seite. Diese Menschen, welche seit Monaten auf der Flucht sind, werden andere Probleme haben als sich um die Trinkgewohnheiten der Gastgeber zu scheren...
    2 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.09.2015 04:12
    Highlight Naja, die wahre Aussage ist eben politisch nicht korrekt: Flüchtlinge auf dem Oktoberfest machen sich schlecht... Was soll er denn machen, der Seehofer?
    2 2 Melden
  • Der Tom 13.09.2015 23:16
    Highlight Die meisten sind vielleicht gar nicht sehr religiös oder? Oder habe ich da falsche Hoffnungen?
    7 2 Melden
  • atomschlaf 13.09.2015 23:07
    Highlight Absolut richtig und vernünftig. Die Rassismusvorwürfe sind lächerlich.
    14 6 Melden
    • flixio 14.09.2015 02:46
      Highlight ich warte nur auf die ersten "zu erwartenden" medienmitteilungen über das oktoberfest !
      hei das wird lustig ! 😃
      4 1 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen