International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Visitors hold up the first mug of beer after the tapping of the first barrel during the opening ceremony for the 181st Oktoberfest in Munich, in this file picture taken September 20, 2014. Millions of beer drinkers from around the world will come to the Bavarian capital over the next two weeks for the Oktoberfest, which starts today and runs until October 5. To match Trip Tips TRAVEL-GERMANY/OKTOBERFEST     REUTERS/Michael Dalder/Files (GERMANY - Tags: SOCIETY)

Solche Bilder könnten die Flüchtlinge verstören?
Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

Es sollen weniger Flüchtlinge nach München – wegen des Oktoberfestes und der Besoffenen

Horst Seehofer fordert, dass weniger Flüchtlinge nach München kommen – wenigstens während des Oktoberfestes. Sein Innenminister Herrmann sekundiert, Asylsuchende muslimischen Glaubens seien den Umgang mit Besoffenen nicht gewohnt. Jetzt tobt der Shitstorm. #Oktoberfestung.

13.09.15, 22:26


Ein Artikel von

Deutschland führt wieder Grenzkontrollen ein, die CSU freut sich, allen voran Parteichef Horst Seehofer. Der bayerische Ministerpräsident nimmt für sich sogar in Anspruch, die Entscheidung der Bundesregierung gehe auf seine Initiative zurück. Er habe schon immer gesagt, dass man nicht einfach alle Flüchtlinge aufnehmen könne.

Ausserdem sagte er wörtlich: «Ich habe heute gebeten, dass wir für die 14 Tage des Oktoberfestes in geeigneter Form Vorsorge treffen, dass München nicht dieser Anlaufpunkt bleibt, wie er zur Zeit ist.» Das löste einige Empörung aus, bei Twitter sammelt sich die Kritik unter dem Hashtag #Oktoberfestung.

Seehofers Innenminister Joachim Herrmann ergänzte: Eine Umgehung Münchens sei notwendig. Denn: «Insbesondere Asylsuchende aus muslimischen Ländern sind Begegnungen mit massiv alkoholisierten Menschen in der Öffentlichkeit nicht gewohnt.»

(otr/Reuters)

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 14.09.2015 07:24
    Highlight Was ist daran so schlimm? Ich finde das eigentlich berechtigt...
    4 1 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 14.09.2015 06:04
    Highlight Naja, ich denke eher, besoffene Dumpfbürger sind sich den Umgang mit Flüchtlingen nicht gewohnt. Das Konfliktpotential sehe ich eher von der Seite. Diese Menschen, welche seit Monaten auf der Flucht sind, werden andere Probleme haben als sich um die Trinkgewohnheiten der Gastgeber zu scheren...
    2 4 Melden
  • Der Tom 13.09.2015 23:16
    Highlight Die meisten sind vielleicht gar nicht sehr religiös oder? Oder habe ich da falsche Hoffnungen?
    7 2 Melden
  • atomschlaf 13.09.2015 23:07
    Highlight Absolut richtig und vernünftig. Die Rassismusvorwürfe sind lächerlich.
    14 6 Melden
    • flixio 14.09.2015 02:46
      Highlight ich warte nur auf die ersten "zu erwartenden" medienmitteilungen über das oktoberfest !
      hei das wird lustig ! 😃
      4 1 Melden

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Alice Weidel schiesst aus allen möglichen Rohren gegen Kanzlerin Angela Merkel. Die Schweiz führt sie dabei als Vorbild ins Feld – und nimmt es mit den Fakten nicht so genau. 

Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel mag die Schweiz. Sie wohnt mit ihrer Familie nicht nur zeitweise in Biel, sondern macht mit dem Schweizer Kreuz Wahlkampf für die Landtagswahlen in Bayern vom 14. Oktober. Seit Jahren schon schiesst die 39-Jährige wenn immer möglich gegen die Asyl- und Integrationspolitik der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel. Und führt dabei die Schweiz als Vorbild ins Feld. 

Am Dienstag setzte das AfD-Aushängeschild folgenden Tweet ab: «60 Prozent …

Artikel lesen