International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gegamet statt aufgepasst: Verantwortlicher für Zugunglück von Bad Aibling verurteilt

05.12.16, 10:48 05.12.16, 13:47


Zugunglück in Bad Aibling

Nach dem verheerenden Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten ist der Fahrdienstleiter zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er ist der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung schuldig, wie das Landgericht Traunstein befand.

Beim Zusammenstoss zweier Züge am 9. Februar in Oberbayern waren ausserdem fast 90 Menschen teils lebensgefährlich verletzt worden. Das Gericht sprach am Montag von einem der erschreckendsten Zugunglücke in den letzten Jahren.

Zu Prozessbeginn hatte der Bahnmitarbeiter gestanden, bis kurz vor dem Zusammenstoss der beiden Züge am 9. Februar in dem oberbayerischen Kurort das Fantasy-Rollenspiel «Dungeon Hunter5» auf seinem Handy gespielt zu haben. Dabei geht es um das Töten von Dämonen. Die Vorschriften der Deutschen Bahn verbieten jedoch die private Nutzung von Smartphones im Dienst.

Vom Spielen abgelenkt stellte der Fahrdienstleiter an jenem Unglücksmorgen mehrere Signale im Stellwerk falsch, wie die mehrtägige Beweisaufnahme im Prozess das Ermittlungsergebnis bestätigte. Beim Absetzen eines Notrufes drückte der 40-Jährige zu allem Unglück auch noch eine falsche Taste. Der Alarm erreichte die Lokführer nicht. Der Frontalzusammenstoss auf eingleisiger Strecke war daraufhin nicht mehr zu verhindern.

Kein Zweifel an Verurteilung

An einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung hatte nach sechs Verhandlungstagen kein Zweifel mehr bestanden. Denn selbst die Verteidiger des Fahrdienstleiters räumten dies ein. Allerdings hielten sie eine Bewährungsstrafe für ausreichend. Allenfalls kam für die Anwälte eine Haftstrafe von maximal zweieinhalb Jahren infrage.

Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen vier Jahre Gefängnis beantragt. Die Hinterbliebenen der Todesopfer und verletzten Passagiere schlossen sich als Nebenkläger dieser Forderung im Wesentlichen an.

Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre. Das Gericht betonte bei seinem Urteilsspruch, alle Beteiligten hätten zu einem «ruhigen und sachlichen Verhandlungsstil» beigetragen.

Bekannt wurde in dem Prozess auch, dass die Bahn auf der Unglücksstrecke seit mehr als 30 Jahren veraltete Signaltechnik einsetzt. Eine Vorschrift von 1984, zusätzliche Anzeigen zu installieren, war nicht umgesetzt worden, wie ein Unfallexperte des staatlichen Eisenbahn-Bundesamtes aussagte. Die Bahn muss dies aber nur im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten tun. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hierundjetzt 05.12.2016 12:54
    Highlight Ich musste den Titel jetzt glatte 4 x lesen bevor ich draufkam das es ein Englisches Wort ist... 😂

    Zum Thema: Warum hat er nicht schon früher den Job gewechselt? Ist doch offensichtlich, dass dieser in extrem langweilte.

    Viel Leid hätte erspart werden können! Tragisch 😞
    6 1 Melden
  • pamayer 05.12.2016 12:52
    Highlight gegamet.
    riesenscheisse!

    sicher ein unterbezahlter langeweile job, bei dem man vor lauter aufpassen das aufpassen vergisst.
    ablenkung dabei wird es wohl immer geben. aber wenn 99'999'999 mal nichts passiert, kommt das statistische oder eben konkrete 100'000'000-ste mal. dafür dann gewaltig. und tragisch.

    dass die bahn die veralteten verkehrssignale 'nur nach ihren finanziellen möglichkeiten' erneuern muss, ist ja ein schildbürgerstreich erster güte.
    damit wird die sicherheit der passagiere sinnlos auf's spiel gesetzt.

    nach welchen kriterien ist wohl der lift bei uns zuhause gesichert?!
    21 3 Melden

Ach, Alkohol: Besoffener fährt masturbierend auf Güterwagen in Hauptbahnhof ein

DienstagMORGEN im deutschen Koblenz. Die Pendler auf Perron 109 staunen nicht schlecht, als sie sehen, wer da wie in ihren Bahnhof einfährt.

Auf einem Waggon eines Güterzugs stehen zwei Männer, 19- und 20-jährig. Einer der beiden lässt seine Hosen runter und beginnt, sich fröhlich selbst zu befriedigen.

Beide waren sturzbetrunken – wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt. Trotzdem konnten sie vom Zug abspringen und vorerst zu Fuss flüchten. Sie wurden später von einer Polizeistreife …

Artikel lesen