International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Seit Wochen sind Hacker am Werk: Der Bundestag ist Ziel einer gross angelegten Cyberattacke. Bild: KACPER PEMPEL/REUTERS

Massiver Cyberangriff: Deutscher Bundestag sperrt Zehntausende Websites für Abgeordnete

Der Cyberangriff auf den deutschen Bundestag hat Konsequenzen für die Abgeordneten: Aus Angst vor weiteren Trojanern werden nach «Spiegel»-Informationen mehr als 100'000 Websites für alle Nutzer im Parlament gesperrt.

26.06.15, 12:15 26.06.15, 12:31

Ein Artikel von

Als Reaktion auf die jüngste Cyberattacke hat der deutsche Bundestag den Zugang zu mehr als 100'000 Websites sperren lassen. So soll verhindert werden, dass sich weitere Parlamentscomputer mit sogenannten Trojanern infizieren. Das berichtet der «Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe.

In der digitalen Quarantäne-Liste, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereitgestellt wird, sind Zehntausende Websites erfasst, die im Zusammenhang mit der Verbreitung von Schadsoftware aufgefallen waren. Versucht ein Abgeordneter, eine solche Seite aufzurufen, erhält er die Nachricht, dass «der Zugriff auf diese Webseite automatisch blockiert» wurde. Gleichzeitig wird der Zugriffsversuch registriert und unter einer speziellen Referenznummer abgespeichert.

Seit Wochen von Hackern angegriffen

«Dass der Bundestag auf so eine Lösung zurückgreifen muss, zeigt, wie gravierend der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundestags ist», sagt der netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Klingbeil, dem «Spiegel». Eine Dauerlösung könne dies jedoch keinesfalls sein. «Es ist mit dem freien Mandat unvereinbar, dass eine Regierungsbehörde entscheidet, auf welche Informationen Abgeordnete zugreifen dürfen, und diese Kommunikation zudem protokolliert.»

Klingbeil fordert stattdessen die Einrichtung eines «eigenen Hochsicherheitsnetzes des Bundestags». Dessen internes Datennetz Parlakom ist seit Wochen Ziel einer beispiellosen Cyberattacke (SPIEGEL 25/2015): Mithilfe ausgefeilter Spähsoftware waren professionelle Hacker tief in das Parlakom-Netz eingedrungen und hatten grosse Mengen interner Daten kopiert, darunter offenbar auch vertrauliche Abgeordneten-E-Mails. Der Verfassungsschutz vermutet einen russischen Geheimdienst hinter dem Cyberangriff.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen