International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man types on a computer keyboard in Warsaw in this February 28, 2013 illustration file picture. A barrage of damaging cyberattacks is shaking up the security industry, with some businesses and organisations no longer assuming they can keep hackers at bay, and instead turning to waging a guerrilla war from within their networks. Picture taken February 28, 2013.     REUTERS/Kacper Pempel/Files (POLAND - Tags: BUSINESS SCIENCE TECHNOLOGY)

Seit Wochen sind Hacker am Werk: Der Bundestag ist Ziel einer gross angelegten Cyberattacke. Bild: KACPER PEMPEL/REUTERS

Massiver Cyberangriff: Deutscher Bundestag sperrt Zehntausende Websites für Abgeordnete

Der Cyberangriff auf den deutschen Bundestag hat Konsequenzen für die Abgeordneten: Aus Angst vor weiteren Trojanern werden nach «Spiegel»-Informationen mehr als 100'000 Websites für alle Nutzer im Parlament gesperrt.

26.06.15, 12:15 26.06.15, 12:31


Ein Artikel von

Als Reaktion auf die jüngste Cyberattacke hat der deutsche Bundestag den Zugang zu mehr als 100'000 Websites sperren lassen. So soll verhindert werden, dass sich weitere Parlamentscomputer mit sogenannten Trojanern infizieren. Das berichtet der «Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe.

In der digitalen Quarantäne-Liste, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereitgestellt wird, sind Zehntausende Websites erfasst, die im Zusammenhang mit der Verbreitung von Schadsoftware aufgefallen waren. Versucht ein Abgeordneter, eine solche Seite aufzurufen, erhält er die Nachricht, dass «der Zugriff auf diese Webseite automatisch blockiert» wurde. Gleichzeitig wird der Zugriffsversuch registriert und unter einer speziellen Referenznummer abgespeichert.

Seit Wochen von Hackern angegriffen

«Dass der Bundestag auf so eine Lösung zurückgreifen muss, zeigt, wie gravierend der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundestags ist», sagt der netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Klingbeil, dem «Spiegel». Eine Dauerlösung könne dies jedoch keinesfalls sein. «Es ist mit dem freien Mandat unvereinbar, dass eine Regierungsbehörde entscheidet, auf welche Informationen Abgeordnete zugreifen dürfen, und diese Kommunikation zudem protokolliert.»

Klingbeil fordert stattdessen die Einrichtung eines «eigenen Hochsicherheitsnetzes des Bundestags». Dessen internes Datennetz Parlakom ist seit Wochen Ziel einer beispiellosen Cyberattacke (SPIEGEL 25/2015): Mithilfe ausgefeilter Spähsoftware waren professionelle Hacker tief in das Parlakom-Netz eingedrungen und hatten grosse Mengen interner Daten kopiert, darunter offenbar auch vertrauliche Abgeordneten-E-Mails. Der Verfassungsschutz vermutet einen russischen Geheimdienst hinter dem Cyberangriff.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Debakel für CSU und SPD in Bayern – Grüne und AfD räumen ab

CSU 👎 ++ SPD 👎👎 ++ Grüne 👍👍 ++ AfD 👍👍 

Bei der Landtagswahl im deutschen Bundesland Bayern haben die regierenden Christsozialen und die SPD laut ersten Prognosen schwere Verluste erlitten.

Nach Berechnungen der Fernsehsender ARD und ZDF verlor die CSU von Ministerpräsident Markus Söder mehr als zehn Prozentpunkte und landete bei 35,5 Prozent. Sie hatte bisher mit absoluter Mehrheit regiert und bräuchte jetzt zum Weiterregieren einen oder mehrere Koalitionspartner.

Zweitstärkste Kraft wurden die Grünen mit 18,5 bis 19 Prozent (2013: …

Artikel lesen