International

Easyjet-Flugzeug wegen Terror-Verdachts nach Köln umgeleitet

Nach der ungeplanten Zwischenlandung eines Flugzeugs in Köln wegen angeblicher Terror-Gespräche von Passagieren hat die Polizei am Sonntag Entwarnung gegeben: Drei am Samstag am Flughafen festgenommene Männer aus Grossbritannien kamen wieder auf freien Fuss.

11.06.17, 19:28 12.06.17, 09:46

Die Polizei hatte das Flugzeug komplett durchsucht und einen verdächtigen Rucksack gesprengt, aber nirgendwo eine Spur von Sprengstoff entdeckt. Am Flughafen Köln/Bonn ruhte der Betrieb am Samstagabend mehr als drei Stunden lang, wie die Polizei am Sonntag weiter mitteilte.

«Wir gehen derzeit davon aus, dass eine reale Gefahrenlage nicht bestanden hat», sagte der Sprecher. Die drei Briten im Alter von 31, 38 und 48 Jahren sollen im Flugzeug über terroristische Themen gesprochen haben. Als der Pilot davon erfuhr, entschloss er sich, ausserplanmässig auf dem nahen Flughafen Köln/Bonn zu landen. Die mit 151 Passagieren besetzte Maschine der Fluggesellschaft Easyjet war auf dem Weg von der slowenischen Hauptstadt Ljubljana nach London.

Die Maschine war von Ljubljana nach London unterwegs. Bild: EPA/DPA FILE

Auf dem sechstgrössten deutschen Flughafen wurde die Maschine in einem gesicherten Bereich evakuiert. Die Passagiere verliessen das Flugzeug über Notrutschen. Die drei Männer wurden festgenommen.

Kabel, Adapter und Buchtitel «Kill»

Im Rucksack des 48-Jährigen bemerkten die Ermittler Verkabelungen. Daher wurde das Gepäckstück von einem Spezialisten der Bundespolizei kontrolliert gesprengt. Später stellte sich heraus, dass im Rucksack diverse Ladekabel mit Steckdosen-Adaptern gewesen waren. Ausserdem hatte das Trio ein Buch mit dem Titel «Kill» im Gepäck, mit einer darauf abgebildeten Präzisionswaffe – auch das machte die Männer verdächtig.

Nach Angaben der Polizei hatte eine Passagierin im Flugzeug angegeben, von dem Trio Gespräche mit terroristischem Inhalt gehört zu haben. Andere, von der Polizei befragte Fluggäste hätten das nicht bestätigt. «Ob tatsächlich über terroristische Inhalte gesprochen wurde, lässt sich nicht sagen», erklärte der Polizeisprecher.

3000 Passagiere waren vom Zwischenfall betroffen. Bild: EPA/DPA

Gegen die Männer hatte die Polizei Köln wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt.

Die drei Männer hatten im Auftrag einer britischen Firma in Slowenien zu tun. Über sie gebe es «keine staatsschutzrelevanten Erkenntnisse». Die meisten Passagiere der Easyjet-Maschine flogen am Sonntag weiter nach London.

Wegen des Alarms am Samstagabend wurden zwei Flüge gestrichen, 17 ankommende Flugzeuge umgeleitet und 20 Abflüge teils erheblich verspätet. Allein von den Umleitungen waren nach Angaben des Flughafens 3000 Passagiere betroffen. (sda/reu/afp/dpa)

Die grössten Flugzeuge der Welt

Anschlag in London

«IS» bekennt sich zum Londoner Anschlag ++ 52-Jähriger als Attentäter identifiziert

Schweizer Augenzeuge in London: «Ich schaltete auf Notfall-Modus»

Tobias Ellwood – der Held von London 

Video zeigt Moment des Attentats in London

Trump Jr. attackiert Londons Bürgermeister nach Terroranschlag

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Suchlicht 11.06.2017 23:19
    Highlight Werden die jetzt entschädigt? Reiseverzögerung, Rucksack mit Ladegeräten gesprengt, Verhaftung etc., nur weil eine Passagierin etwas gehört haben will, was niemand bestätigen kann oder will. Die Jungs konnten doch gar nicht gefährlich sein, denn das Mineralwasser hat man ihnen ja schon längst abgenommen 😛
    5 0 Melden
    • sephiran 12.06.2017 08:19
      Highlight Das ist doch pervers.. kaum sagt man man Wörter wie Bombe und Sprengstoff, rastet eine hysterische Frau aus, woraufhin eine Notlandung, Verhaftung und Sprengung des eigenen Gepäcks erfolgen.. die armen Kerle..
      3 0 Melden
    • Saraina 12.06.2017 16:07
      Highlight In Zukunft müssen wir uns auch gut überlegen, wie der Titel der Reiselektüre lautet. Ich schlage "Heidi" vor.

      Es wurden auch mehrere Flüge umgeleitet und die Passagiere über die Notrutschen evakuiert. Das kostet!
      1 0 Melden

Swiss-Passagierin randaliert und zwingt Airbus zur Landung – weil sie kein Cüpli kriegt

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 von Swiss ausserplanmässig in Stuttgart gelandet. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin die Polizei. Sie zahlte 5000 Euro und musste am Boden bleiben.

Das Flugzeug war am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs, wie eine Swiss-Sprecherin Polizeiangaben von einer aggressiven Passagierin bestätigte. Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden laut der Nachrichtenagentur dpa …

Artikel lesen