International

Angela Merkel: «Ausspionieren unter Freunden, das geht gar nicht».    Bild: EPA/DPA

Geheimdienstaffäre: Merkel will vor NSA-Untersuchungsausschuss aussagen

Angela Merkel stellt sich dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags als Zeugin zur Verfügung. Die Liste der Suchbegriffe, mit denen der BND für den US-Militärgeheimdienst spioniert hat, soll aber vorerst geheim bleiben.

06.05.15, 05:11

Ein Artikel von

Die Deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert auf die Vorwürfe in der Bundesnachrichtendienst-Affäre. Die Regierungschefin will sich dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Verfügung stellen.

«Ich werde da aussagen und da Rede und Antwort stehen, wo das geboten ist. Das ist im Untersuchungsausschuss, wenn das gewünscht wird. Da stehe ich gerne zur Verfügung», sagte Merkel in einem Interview mit Radio Bremen.

Liste wird vorerst nicht offengelegt 

Die Liste der sogenannten Selektoren - also der Suchbegriffe, mit denen der Bundesnachrichtendienst (BND) für den US-Militärgeheimdienst NSA spioniert hat - will die Kanzlerin vorerst nicht offenlegen. Die Opposition, aber auch SPD-Politiker, hatten in den vergangenen Tagen genau das gefordert.

«Das Parlament muss wissen, ob es bei der Kooperation mit der NSA einen Rechtsverstoss beim BND gegeben hat. Die Öffentlichkeit muss das auch wissen», sagte Merkels Vizekanzler Sigmar Gabriel am Dienstagabend dem ZDF.

Sigmar Gabriel mit Angela Merkel. Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Deutschland befinde sich derzeit wie international üblich «im Konsultationsverfahren» mit den USA «und danach können wir erst die Entscheidungen treffen», sagte Merkel. Bis dahin würden dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages «andere und auch viele Unterlagen» zur Verfügung gestellt.

«Wir haben Aufklärungsbedarf», sagte die CDU-Chefin hinsichtlich der Affäre um die Zusammenarbeit von BND und NSA. Merkel erinnerte an ihren früheren Ausspruch «Ausspionieren unter Freunden, das geht gar nicht». «Das scheint ein sehr anspruchsvolles Ziel zu sein, anspruchsvoller als ich mir das dachte, aber darauf muss hingearbeitet werden», sagte die Kanzlerin.

Merkel im Fokus der Affäre

Andererseits sei die internationale Zusammenarbeit von Geheimdiensten notwendig. «Angesichts der Sicherheitslage brauchen wir solche Dienste auch und wir müssen uns auch darum kümmern, dass ihre Arbeitsfähigkeit gesichert ist», sagte Merkel. Schliesslich gehe es darum, «Leib und Leben von 80 Millionen Menschen zu schützen».

Die Äusserungen von Vizekanzler Sigmar Gabriel in der BND-Affäre spielte die Regierungschefin herunter: Die Koalition arbeite «sehr, sehr gut zusammen», betonte Merkel.

Der SPD-Vorsitzende hatte öffentlich gemacht, dass er Merkel zweimal gefragt habe, ob der BND einen Beitrag zur Wirtschaftsspionage durch den US-Geheimdienst NSA geleistet habe. Das habe sie verneint. Damit rückte Gabriel die Kanzlerin in den Fokus der Affäre.

«Frau Merkel hat mich garantiert nicht angelogen. Das ist ihr Kenntnisstand», betonte Gabriel am Dienstagabend noch einmal im ZDF. Der Bundestag beschäftigt sich heute Mittwoch mit der Geheimdienstaffäre.

syd/AFP/dpa

Merkels Gesichtszüge

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Willy D. 06.05.2015 09:55
    Highlight "Etwas" östlich von uns, in der Stadt mit den goldenen Türmen und den roten Mauern darum herum wird man sich ins Fäustchen lachen! Warum ist man bei uns im Westen so naiv in der Handhabung der Geheimdienste? Einfach unverständlich!
    0 0 Melden
  • Zap 06.05.2015 07:25
    Highlight Ich habe mich immer gefragt, wieso das Abhören von Merkel durch die NSA so halbherzig behandelt wird. Der Verdacht, dass da mehr dahinter steckt, blieb den Verschwörungtheoretiker vorbehalten. Nun scheint sich einmal mehr zu beweisen, dass Politik und Wirtschaft ein unkontrollierbares und schmutziges Geschäft sind.
    3 0 Melden

Türkei-Kritiker verlieren auf Facebook tausende Follower – und niemand weiss wieso

Innerhalb weniger Wochen verlieren User, die Erdogan-kritische Beiträge auf Facebook posten, bis zu 5000 Follower und Freunde. Es werde automatisch und systematisch entliked. Sie sind überzeugt: Dahinter steckt Politik. 

Kerem Schamberger ist äusserst aktiv auf Facebook. Jeden Tag schreibt er über politische Vorgänge in der Türkei, über kurdische Aktivisten, die verhaftet worden sind, über verschwundene Journalisten, über Anti-Erdogan Demonstrationen. Er übersetzt türkische Zeitungsartikel ins Deutsche und stöbert Nachrichten über Rojava auf, ein de facto autonomes Gebiet in Syrien, in dem die Kurden einen freiheitlichen Staat errichten wollen.

Schamberger ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für …

Artikel lesen