International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05589026 A huge cloud of dark smoke billows from a fire at the BASF chemical plant site in Ludwigshafen, Germany, 17 October 2016. One person has been killed and several people injured in an explosion on the BASF chemical company's site in Ludwigshafen. Several people remain missing after the accident, according to the city and company.  EPA/ULI ZIEGENFUSS

Der Chemieunfall in Ludwigshafen vom 17. Oktober hat ein weiteres Menschenleben gefordert. Bild: EPA/DPA

Zahl der Todesopfer nach BASF-Explosion auf vier gestiegen



Die Zahl der Todesopfer nach dem Explosionsunglück bei der BASF im deutschen Ludwigshafen ist laut Unternehmensangaben auf vier gestiegen. Ein Mitarbeiter der Werksfeuerwehr erlag am Samstag seinen Verletzungen, wie das Chemieunternehmen mitteilte.

Bei einer Explosion mit nachfolgenden Bränden im sogenannten Landeshafen Nord waren am 17. Oktober drei Menschen getötet worden, zwei Mitarbeiter der Werksfeuerwehr und der Matrose eines Tankschiffs.

30 Menschen wurden verletzt, acht davon schwer. Zu ihnen gehörte auch der jetzt verstorbene Feuerwehrmann. Die Ermittler vermuten, dass es zu dem Unglück kam, als ein Mitarbeiter einer Fremdfirma eine falsche Rohrleitung anschnitt.

Weitere Ermittlungen

«Ich bin zutiefst betroffen, dass infolge des Unglücks ein weiterer Mitarbeiter verstorben ist. Die ganze BASF trauert», wurde der BASF-Vorstandsvorsitzende Kurt Bock in der Mitteilung zitiert. «Unsere Gedanken sind bei unserem verstorbenen Kollegen, seiner Familie und seinen Angehörigen.»

Bei der Polizei gab es für den weiteren Todesfall zunächst keine Bestätigung. Zuständig für Presseauskünfte sei die Staatsanwaltschaft, sagte ein Sprecher. Dort war am Samstag niemand zu erreichen.

An der Unglücksstelle laufen unterdessen die Vorbereitungen für weitere Ermittlungen. Es liefen Vorarbeiten, «damit unsere Kollegen gefahrlos mit der Sicherung von Spuren und Asservaten weitermachen können», hatte ein Polizeisprecher am Freitag gesagt.

Nach Bocks Angaben hat die Staatsanwaltschaft gefordert, dass vor den Ermittlungen am Unglücksort auch jene Pipelines abgestellt werden, die nicht bei dem Unglück beschädigt wurden. «Das passiert jetzt in den nächsten Tagen», hatte Bock am Donnerstag gesagt.

(dsc/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hannibal und seine Schattenarmee: Deutschland hat ein Problem mit rechtsextremen Soldaten

Soldaten, Polizisten, Reservisten und Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sollen einer geheimen Schattenarmee angehören. Bei der Bundeswehr will man davon aber nichts wissen.

Der deutsche Elitesoldat André S. ist ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten. Er soll unter dem Pseudonym Hannibal ein rechtsradikales Netzwerk von Soldaten, Polizisten, Reservisten, ja sogar von Mitarbeitern des Verfassungsschutzes anführen. Zu den Mitgliedern sollen auch Schweizer und Österreicher gehören. 

Die Gruppe organisiert sich über mehrere Chats und bereitet sich auf den «Tag X» vor – jener Tag, an dem die Staatsordnung zusammenbricht und zu den Waffen gegriffen werden …

Artikel lesen
Link to Article