International

Getöteter 4-jähriger Flüchtlingsjunge Mohamed: Mutter des Verdächtigen lieferte entscheidenden Hinweis – die Leiche lag im Auto

Die Obduktion der Leiche ist noch nicht abgeschlossen, doch die Ermittler sind sich sicher: Bei der in Brandenburg gefundenen Kinderleiche handelt es sich um den vermissten Flüchtlingsjungen Mohamed.

29.10.15, 18:39

Der Tatverdächtige
Polizei BErlin

Ein Artikel von

Der in Berlin verschwundene Flüchtlingsjunge Mohamed ist tot. Das teilten Staatsanwaltschaft und Polizei auf einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz mit. Man gehe davon aus, dass der Vierjährige einem Verbrechen zum Opfer gefallen sei, sagte Oberstaatsanwalt Michael von Hagen. Endgültige Gewissheit werde die Obduktion der Leiche bringen, die am Nachmittag noch andauerte.

Bei der Festnahme eines 32-jährigen Verdächtigen in der brandenburgischen Gemeinde Niedergörsdorf war am Vormittag in dessen Auto eine Kinderleiche gefunden worden. Der Mann habe sich «spontan eingelassen und die Tat eingestanden», sagte der Leiter der Sonderkommission (Soko), Winfried Wenzel. Zur Todesursache wollte Wenzel keine Angaben machen.

Die Mutter meldet sich bei der Polizei

Der Flüchtlingsjunge war Anfang Oktober vom Gelände des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin-Moabit verschwunden. Seine Familie stammt aus Bosnien-Herzegowina und lebt schon seit einiger Zeit in Deutschland.

Den Durchbruch in den Ermittlungen brachte die Mutter des Tatverdächtigen. Sie rief demnach am Vormittag bei der Berliner Polizei an und berichtete, ihr Sohn habe ihr die Tat gestanden. Beide lebten in der brandenburgischen Gemeinde offenbar unter einem Dach. Als die Beamten eintrafen, habe der Mann sie zur Leiche geführt. Der Junge war offenbar schon länger tot.

Der Suche nach Mohamed löste deutschlandweit grosse Anteilnahme aus. Die Polizei veröffentlichte mehrfach Bilder von dem Mann aus Überwachungskameras. Erst Ende der vorigen Woche habe man neues Videomaterial bekommen, das den Verdächtigen deutlich schärfer zeigte als zuvor und das am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die Frage nach dem Motiv

Wenzel sagte, die Sequenzen stammten aus der Kamera eines Geschäfts, das etwa 800 Meter vom Lageso entfernt liegt. In der Nacht zu Mittwoch habe es einen ersten «vagen Hinweis» auf den 32-Jährigen gegeben. Daraufhin seien am Morgen die Kollegen in Brandenburg gebeten worden, den Mann zu überprüfen. Dieser Ermittlungsschritt fiel dann zeitlich zusammen mit dem Anruf der Mutter.

Die Behörden haben nach eigenen Angaben weder Anhaltspunkte für ein pädosexuelles noch für ein fremdenfeindliches Tatmotiv. Auch gebe es keine Hinweise auf Mittäter. Bei der Festnahme verhielt sich der Mann kooperativ. Am Freitag will die Staatsanwaltschaft Haftbefehl beantragen.

hut/sms/dpa

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael …

Artikel lesen