International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Debatte um die Auftritte türkischer Politiker in Deutschland hatte sich wegen der Affäre um den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel verschärft, der in Istanbul in Untersuchungshaft genommen wurde. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Deutsche Stadt verbietet Auftritt von türkischem Justizminister

02.03.17, 15:01


Die deutsche Stadt Gaggenau hat den geplanten Auftritt des türkischen Justizministers Bekir Bozdag vorerst gestoppt. Die Stadt untersagte die für Donnerstagabend in der dortigen Festhalle vorgesehene Veranstaltung. Die Halle, die Parkplätze und die Zufahrten reichten für den erwarteten Besucherandrang nicht aus, begründete die Stadt die Entscheidung.

In der Halle sollte laut Stadt die örtliche Gründungsversammlung der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) stattfinden. Dazu wurde demnach die Festhalle Bad Rotenfels angemietet. Nach Bekanntwerden der Teilnahme des türkischen Justizministers Bozdag rechnet die Stadt aber nun mit einem «grossen Besucherandrang».

Weil die Kapazitäten dafür nicht ausreichten, sei «die Zulassung zur Überlassung der Festhalle an die UETD» widerrufen worden, erklärte die Stadt. Der Verwaltung sei nicht bekannt, ob die Veranstaltung nun an einem Ort stattfinden solle.

Parteiübergreifende Kritik

Der geplante Auftritt Bozdags in Gaggenau war parteiübergreifend auf Kritik gestossen. Türkische Regierungsvertreter werben derzeit für eine umstrittene Verfassungsreform zur Stärkung der Befugnisse des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Am Samstag war der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim in Oberhausen aufgetreten.

Die Debatte um die Auftritte hatte sich wegen der Affäre um den deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel verschärft, der in Istanbul in Untersuchungshaft genommen wurde. (whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 03.03.2017 16:28
    Highlight Und wie reagiert Erdogan auf diesen Vorgang? Wie immer - er schnappt ein. Ein typisches Reaktionsmerkmal von Narzissten, denen die Argumente fehlen. Warum sollte Deutschland dabei zuschauen, wie Erdogan Millionen in Deutschland lebende Türken dazu auffordert, herumzuschnüffeln wie zu Stasi-Zeiten? Warum sollte Deutschland undemokratische Türken im Land wollen? Wehret den Anfängen, auch wenn es uns mal wieder schmerzen muss, dass wir als Demokraten etwas wie Redeverbote nicht dulden wollen. Manchmal muss man andere mit ihren eigenen Mitteln schlagen, anders wird man sonst nicht weiterkommen.
    2 0 Melden
  • rodolofo 02.03.2017 20:45
    Highlight "Erdi der Ziegenbock" WILL einen Streit mit Deutschland! Denn damit kann er vor seinen Fans den starken und unerschrockenen Macker raushängen!
    Dann werden ihm die Lederjackigen AKP-Mitglieder mit Norm-Schnauz zujubeln und mitgebrachte Türkei-Fahnen schwenken:
    "Gut gemacht Erdogan! Denen hast Du's aber gezeigt! Wir lieben Dich und folgen Dir!"
    Je länger Merkel damit zuwartet, Erdogan Paroli zu bieten, desto aufsässiger und provokativer wird Erdogan den Streit suchen.
    Also, warum tut sie ihm denn nicht endlich den Gefallen und verhält sich so, wie sich die "Muster-Türken" Deutsche vorstellen?!
    4 3 Melden
  • Cerberus 02.03.2017 16:21
    Highlight Dann sollen sie doch das Kind beim Namen nennen. "Zuwenig Parkplätze"...zzzz
    16 0 Melden
    • demokrit 02.03.2017 17:53
      Highlight Haben Sie doch, der Platz der Halle reicht nicht aus. Zudem wurde der Vertrag nicht eingehalten, weil von den Doppelpässlern ein falscher Vorwand geltend gemacht wurde.
      8 0 Melden
  • saukaibli 02.03.2017 15:24
    Highlight Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD). Die sind scheinbar in etwa so demokratisch wie die "Demokratische Volksrepublik Korea" oder wie die "Deutsche demokratische Republik" es war.
    33 1 Melden
    • -woe- 02.03.2017 16:05
      Highlight ...oder wie es Ralf Miller formulierte:
      "Freilandhühner demonstrieren für Käfighaltung."
      33 1 Melden
  • Waedliman 02.03.2017 15:16
    Highlight Absolut richtige Entscheidung. Glückwunsch!
    32 2 Melden

«Nie da gewesener Affront» – Türkei verweigert zwei Wahlbeobachtern Einreise

Kurz vor der türkischen Parlaments- und Präsidentenwahl hat die Regierung in Ankara zwei Wahlbeobachtern aus Deutschland und Schweden die Einreise verweigert.

Dem Linken-Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko wurde am Donnerstag kurz vor seinem Abflug von Wien nach Ankara über die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) mitgeteilt, dass ihm die Teilnahme an der OSZE-Beobachtermission nicht gestattet werde. Den deutsch-türkischen Beziehungen droht damit eine neue Belastungsprobe.

Die Parlamentarische Versammlung der OSZE bestätigte am Abend, dassch der schwedische Parlamentarier Amin Jabar keine Einreiseerlaubnis erhalten habe. …

Artikel lesen