International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05587747 Policemen watch supporters of the PEGIDA (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the Occident) movement gathering on the Theatre Square in Dresden, Germany, 16 October 2016. The far-right, anti-Islam PEGIDA movement celebrated its second anniversary with a rally of several thousands in Dresden.  EPA/OLIVER KILLIG

Die Polizei zeigte Präsenz. Bild: EPA/DPA

Mehrere Tausend feiern den Pegida-Geburtstag  



Unter starkem Polizeiaufgebot haben am Sonntag auf dem Dresdner Theaterplatz mehrere Tausend Anhänger des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses demonstriert. Hunderte Gegendemonstranten protestierten in einiger Entfernung gegen die Veranstaltung.

Laut der Forschungsgruppe «Durchgezählt» versammelten sich zwischen 6500 und 8500 Menschen. Der Sender MDR berichtete von 5000 Teilnehmern. Zum einjährigen Bestehen von Pegida hatten 2015 etwa 15'000 bis 20'000 Anhänger der Bewegung demonstriert.

epa05587743 Supporters of the PEGIDA (Patriotic Europeans Against the Islamisation of the Occident) movement carry flags and placards as they gather on the Theatre Square in Dresden, Germany, 16 October 2016. Banner in center reads: 'Home country loving - Identity movement Dresden'. The far-right, anti-Islam PEGIDA movement celebrated its second anniversary with a rally of several thousands in Dresden.  EPA/OLIVER KILLIG

Pegida-Anhänger während der Kundgebung am Sonntag. Bild: EPA/DPA

Die Anhänger der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) wollten mit der Kundgebung ihr zweijähriges Bestehen feiern. Laut Polizei ist es bisher zu keinen grösseren Zwischenfällen gekommen. Die sächsischen Polizisten werden von Beamten aus anderen Bundesländern unterstützt.

Anmelder von Gegenkundgebungen hatten berichtet, dass ihr Protest von der Stadt mit Hinweis auf eine islamistische Bedrohung eingeschränkt worden sei. Ein Stadtsprecher wies die Behauptung zurück. Von einer islamistischen Bedrohung sei nie die Rede gewesen.

Left wing demonstrators protest against supporters of the anti-Islam movement

Die Gegen-Demo fand unweit der Pro-Veranstaltung statt.  Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Die Pegida-Demonstration fand nicht wie ursprünglich erwartet am Montag statt, weil die Stadt an dem Tag ein Bürgerfest unter dem Motto «Dresden zeig Dich!» organisiert und damit ein Zeichen gegen Pegida setzt.

Als Geburtsstunde der Pegida-Bewegung gilt ein «Abendspaziergang» am 20. Oktober 2014. In den darauf folgenden Monaten nahmen immer wieder tausende Menschen an den Kundgebungen teil.

Zuletzt sorgten Pegida-Anhänger für Empörung, als sie am Einheitsfeiertag Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den Festveranstaltungen in Dresden beschimpften. (sda/dpa/afp)

Pegida: Anhänger und Gegner

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ben Salomo: «Die antisemitischen Vorfälle waren die Sargnägel für meine Leidenschaft»

Hat Hip-Hop ein Antisemitismusproblem? Wer könnte diese Frage besser beantworten als Ben Salomo? Die Hip-Hop-Legende aus Berlin ist bekennender Jude und ein Pionier der Battle-Rap-Szene in Deutschland. Er hat die Werte und Ansichten der Hip-Hop-Kultur verinnerlicht, versteht die Dynamiken von Battle-Rap und hat sich als Veranstalter eine Existenz im Deutschrap-Kosmos geschaffen.

Gleichzeitig ist er als gebürtiger Israeli und praktizierender Jude in der jüdischen Gemeinschaft Berlins verankert …

Artikel lesen
Link zum Artikel