International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Kameltreiber»-Rede war zu viel, AfD-Poggenburg tritt von Ämtern zurück

08.03.18, 09:53 08.03.18, 11:14


André Poggenburg. Bild: AP/dpa

Der Partei- und Fraktionschef der AfD im deutschen Bundesland Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, tritt von beiden Ämtern zurück. Dies habe Poggenburg gegenüber der Landtagsfraktion in der vergangenen Woche angekündigt, teilte die Fraktion am Donnerstag in Magdeburg mit.

Poggenburg war zuletzt nach einer Rede zum politischen Aschermittwoch, in der er die türkische Gemeinde in Deutschland unter anderem als «Kümmelhändler» und «Kameltreiber» bezeichnet hatte, in die Kritik geraten.

Poggenburg wolle Ende März sein Amt als Fraktionschef im Magdeburger Landtag abgeben, erklärte die Fraktion. Seine Entscheidung auch zum Rücktritt vom Landesvorsitz habe er damit begründet, «Druck von Fraktion und Partei» nehmen zu wollen.

Presseberichte, wonach es in der Landtagsfraktion Rücktrittsforderungen und einen Abwahlantrag gegeben habe, wies die Fraktion in einer Erklärung zurück. Es habe «eine ausführliche Diskussion» mit Poggenburg zur Aschermittwochsrede gegeben.

Der Bundesvorstand der AfD hatte Poggenburg wegen der Rede abgemahnt. Er selbst wies die Kritik an seinen Äusserungen als «Stimmungsmache» zurück.

In den vergangenen Monaten hatte es in der Magdeburger AfD-Fraktion wiederholt Machtkämpfe und interne Querelen gegeben. Drei Abgeordnete traten im vergangenen Jahr aus der Landtagsfraktion aus und begründeten dies unter anderem mit einem «Rechtsruck». (sda/afp)

Cem Özdemir von den Grünen hat die Schnauze voll

Video: srf

Mehr zur AfD

Nach Petry-Abgang: AfD wählt Gauland und Weidel zu Fraktionsvorsitzenden

Sachsen, Wilsdruff: 13'900 Einwohner, 10 Asylbewerber - 36 Prozent AfD

Wer sind die Wähler der AfD? Woher kommen sie? Und wo wohnen sie?

7 Folgen der Bundestagswahl – so turbulent verlief der Tag danach

Wie Merkel, Schulz und Kipping mit 3 Sätzen in der Elefantenrunde den AfD-Chef demontieren

Eklat bei der AfD – Hier stürmt Petry aus der Pressekonferenz

Surprise! Zwei Drittel der «Weltwoche»-Leser würden AfD wählen

Mihihihi: Die AfD findet in Deutschland keine Werbeagentur

FN, AfD, FPÖ und Co. in Wien: Europas Rechtspopulisten haben einen gemeinsamen Feind – die EU

Rechtspopulisten tun, was sie am besten können: AfD-Fraktion in Stuttgart zerfleischt sich selbst

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Qui-Gon 08.03.2018 13:36
    Highlight Erschreckende Szenen. Redet wie der Adolf und das Volk brüllt "Abschieben!" Krass.
    35 9 Melden
  • blobb 08.03.2018 13:21
    Highlight Müssten die ihm Zujubelnden auch zurücktreten?
    21 6 Melden
  • Datsyuk 08.03.2018 10:26
    Highlight Und sie jubeln ihm noch zu...💩💩
    68 15 Melden
  • Baloo 08.03.2018 10:04
    Highlight Das Video von Cem ist immer noch falsch verlinkt...seit längerer Zeit. Kommt immer ein mir unbekannter Schweizer statt des Politikers
    28 4 Melden
    • Adrian Eng 08.03.2018 10:30
      Highlight Stimmt, da ist irgendwie der Wurm drin. Wir sind dran...
      20 2 Melden
    • Adrian Eng 08.03.2018 11:15
      Highlight So, jetzt ists wieder gut.
      15 2 Melden

Ach, Alkohol: Besoffener fährt masturbierend auf Güterwagen in Hauptbahnhof ein

DienstagMORGEN im deutschen Koblenz. Die Pendler auf Perron 109 staunen nicht schlecht, als sie sehen, wer da wie in ihren Bahnhof einfährt.

Auf einem Waggon eines Güterzugs stehen zwei Männer, 19- und 20-jährig. Einer der beiden lässt seine Hosen runter und beginnt, sich fröhlich selbst zu befriedigen.

Beide waren sturzbetrunken – wie die Bundespolizeiinspektion Trier mitteilt. Trotzdem konnten sie vom Zug abspringen und vorerst zu Fuss flüchten. Sie wurden später von einer Polizeistreife …

Artikel lesen