International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Beatrix von Storch. Bild: EPA/EPA

Wie sich von Storch für Amokfahrt-Tweet entschuldigt – und in den nächsten Fettnapf fällt

12.04.18, 04:29 12.04.18, 08:26

Beatrix von Storch, Bundestagsabgeordnete der AfD, hat sich von ihrem umstrittenen Twitter-Beitrag nach der Amokfahrt von Münster distanziert. «Ich habe mit meinem Tweet zu Münster einen Fehler gemacht und das tut mir leid», schrieb von Storch am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.

«Ich habe mit meinem Tweet zu Münster einen Fehler gemacht und das tut mir Leid.»

Beatrix von Storch

Die stellvertretende AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag hatte unmittelbar nach den ersten Meldungen über die Amokfahrt in Münster bei Twitter nahegelegt, ein Flüchtling sei für die Tat verantwortlich.

Später legte sie nach, der Täter sei ein «Nachahmer» islamistischer Gewalttäter. Von Storch ist in der Vergangenheit wiederholt durch umstrittene Tweets aufgefallen. Für ihren Beitrag zu Münster war sie parteiübergreifend kritisiert worden, auch vom AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen.

In ihrem Entschuldigungsschreiben auf Facebook schreibt von Storch weiter: «Wie Millionen andere Deutsche» sei sie aber davon ausgegangen, «dass es sich um einen islamistischen Anschlag gehandelt hat». Es sei aber falsch gewesen, davon auszugehen, «dass eine dieser Zeitbomben hochgegangen» sei, als die Lage noch nicht klar gewesen sei, schrieb sie mit Blick auf Gefährder in Deutschland.

Der Facebook-Eintrag von Beatrix von Storch:

«Es war falsch, davon auszugehen, dass eine dieser Zeitbomben hochgegangen ist.»

Beatrix von Storch

Neben vielen Kommentaren, die von Storch für den Mut gratulieren, Fehler einzugestehen, hagelt es auf den Facebook-Post auf Kritik. So schreibt ein Nutzer: «Sorry, aber im gleichen Atemzug wieder auf eine andere Person zeigen, ist etwas dumm. Somit ist diese Entschuldigung nicht wirklich ernst zu nehmen.»

Ein weiterer Kommentar lautet: «Das ist keine Entschuldigung. Das ist nichts weiter, als eine billige Polemik, die als Entschuldigung daher kommen soll. Charakterstärke ist es nicht»

Der als psychisch labil eingestufte Amokfahrer Jens R. hatte am Samstag einen Campingbus in eine Menschengruppe vor einer Gaststätte in Münster gesteuert. Nach der Todesfahrt erschoss sich der 48-jährige Deutsche in dem Fahrzeug. Nach Erkenntnissen der Ermittler handelte der Täter eindeutig in Suizidabsicht. (sda/afp)

Auto rast in Menschenmenge: Tote und Verletzte in Münster

Das könnte dich auch interessieren:

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 12.04.2018 14:05
    Highlight Das ist auch so eine dieser Typen, über die ich meine Meinung nicht wahrheitsgetreu schreiben kann, weil die mindestens dazu benötigten Kraftausdrücke nicht veröffentlicht würden und falls ja, ich garantiert eine Beleidungsklage am Hals hätte.
    Und wenn ich erst meine Einschätzung über die Wähler dieser Person offen schreiben würde...
    5 0 Melden
  • Stan_the_man 12.04.2018 08:36
    Highlight Sie fällt nicht ins Fettnäpfchen, sie tritt rein! Immer wieder und sehr bewusst.
    10 2 Melden
  • meine senf 12.04.2018 07:51
    Highlight Und schon wieder hat sie ihre Medienberichterstattung. Nur darum geht es ihr doch und alle spielen das Spiel mit.
    59 4 Melden
  • henkherrmann 12.04.2018 07:24
    Highlight Entschuldigung, diese Frau 'fällt doch nicht in Fettnäpfchen'!!? Sie provoziert und zündelt bei jeder kleinsten Gelegenheit an der Gesellschaft! Dieser Titel ist Verharmlosung und täuschend.
    92 5 Melden
  • The truth is out there 12.04.2018 06:43
    Highlight Naja, immerhin entschuldigt sie sich was ja unsere toleranten SVP-Politiker nie machen würden...
    21 35 Melden
    • Bruno S. 88 12.04.2018 08:29
      Highlight Das war eine Entschuldigung im Stil von "Sorry, aber...". Keine richtige Entschuldigung, sondern eine die man von kleinen Kindern erwartet. Denen tut es nur leid dass sie ertappt wurden!
      14 3 Melden
  • Domsh 12.04.2018 06:05
    Highlight Mein Mitleid an all diejenigen die sich von solch eine Person vertreten lassen fühlen (müssen).
    106 10 Melden
    • wasps 12.04.2018 08:03
      Highlight Solche Politikerinnen und Politiker werden vom Volk gewählt. Das sollte uns zu denken geben. Irgendetwas läuft gewaltig schief.
      60 4 Melden

Über Romy Schneider schreiben, heisst weinen – ihr Leben endete zu traurig

Der Film «3 Tage in Quiberon» rekonstruiert Romy Schneiders Zeit in einer französischen Rehab und das brutal geführte «Stern»-Interview, das sich daraus ergab.

Nach dem Interview in Quiberon wird Romy Schneider noch vierzehn Monate leben. Nach dem Interview in Quiberon wird sie schon bald ihren vierzehnjährigen Sohn David verlieren: Er wird aufgespiesst, als er versucht, über den scharf zugespitzten Zaun seiner Grosseltern zu klettern. In Quiberon hegt sie noch die Hoffnung, dass er nach ihrer Scheidung von seinem Vater bei ihr bleiben will. David entscheidet sich für den Vater. 

Im bretonischen Quiberon gibt Romy Schneider ihr letztes Interview. …

Artikel lesen