International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Doch keine Verbindung der NSU zum Mordfall Peggy?

27.10.16, 13:05


Im Mordfall Peggy gibt es Medienberichten zufolge doch keine Verbindung zu dem NSU-Rechtsextremisten Uwe Böhnhardt. Bei der am Fundort der Leiche vermeintlich gefundenen DNA-Spur Böhnhardts handle es sich wohl doch um eine Verunreinigung und keine echte Spur.

Im Fall Peggy scheint Uwe Böhnhardt (links) unschuldig. Bild: EPA/DPA/GERMAN POLICE/EPA FILE

Das berichteten der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk am Donnerstag. Demnach dürfte die sogenannte Tatortgruppe des Landeskriminalamts Thüringen den Treffer versehentlich verursacht haben.

Ein Sprecher des im Fall Peggy zuständigen Polizeipräsidiums Oberfranken sagte zu den Berichten: «Wir bestätigen es nicht.» Er kündigte für den Tagesverlauf aber noch eine Pressemitteilung an.

Peggy war 2001 auf dem Heimweg von der Schule spurlos verschwunden. Im vergangenen Juli wurde zufällig in einem Waldstück in Thüringen ihr Skelett gefunden. Am Fundort wurde nach den bisherigen Mitteilungen der Ermittler auch DNA festgestellt, die Böhnhardt zuzuordnen ist.

Seit Bekanntwerden dieses möglichen Zusammenhangs weitete die Polizei die Ermittlungsarbeiten in diesem zu den rätselhaftesten Mordfällen in Deutschland zählenden Fall wieder erheblich aus. Auch in vielen anderen Bundesländern prüfen Ermittler derzeit einen möglichen Zusammenhang zwischen ungeklärten Kindermorden und Böhnhardt.

Das könnte dich auch interessieren:

(sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Soulrider 27.10.2016 14:28
    Highlight Das ist wohl einfach die bessere Variante um das ganze klein zu halten.
    8 5 Melden
    • Scott 27.10.2016 15:24
      Highlight Mit welchem Motiv sollte denn ein Rechtsextremist ein blondes deutsches Mädchen ermorden?
      6 4 Melden
    • Soulrider 27.10.2016 19:41
      Highlight Da kann es viele Motive geben. Dem türkischen Vater eins auswischen. Die Mutter bestrafen weil Sie die Religion gewechselt hatte. Lust am töten. Sexueller Missbrauch und das Opfer zum schweigen bringen. Ihm wurde es befohlen und er hat ausgeführt. Etc. Wenn die Eltern Moslems sind, ist es nach deren Ansicht ein blondes muslimisches Mädchen und kein deutsches.
      Die Handlungsweise Rechts- und Linksextremer entbehrt sich auch oft jeglicher nachvollziehbarer Gründe...
      2 2 Melden
  • a-n-n-a 27.10.2016 13:53
    Highlight Kann sich eine DNA-Spur auf einem Zollstock (der doch häufig benutzt wird) wirklich 5 Jahre halten, ohne nicht auch auf anderen Tatorten gefunden zu werden? Oder wurde dieser Zollstock seit 2011 weder benutzt noch gereinigt?! Dass die NSU mit Pädophilen verkehrte und Bönhardt schon Anfang 90er dem Mord an einem Jungen in Jena bezichtigt wurde, macht das Ganze - in meinen Augen - noch unglaubwürdiger.
    11 6 Melden
  • Scott 27.10.2016 13:37
    Highlight Da war der Wunsch wohl Vater des Gedanken (gerne glauben die Menschen das, was sie sich wünschen).
    8 9 Melden

Parallele Sitzungen in München und Berlin: Deutscher Asylknatsch vor dem Showdown

Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Jetzt beraten die Führungsgremien beider Parteien darüber. Kommt es zum Showdown zwischen Kanzlerin Merkel und ihrem Innenminister Seehofer?

CDU und CSU steuern im zuletzt eskalierten Streit über die Asylpolitik an diesem Montag auf eine Entscheidung zu. Die Führungsgremien beider Schwesterparteien beraten in Berlin und München über den unionsinternen Konflikt, der zum Sprengsatz für die grosse Koalition in Berlin werden könnte.

In München kommt der CSU-Vorstand (10.00 Uhr) zusammen. Es wird erwartet, dass er Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer grünes Licht für sein Vorhaben geben wird, künftig Asylbewerber an der …

Artikel lesen