International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04958303 Police officers gather on the premises of a central reception center for refugees in Hamburg, Germany, 01 October 2015. According to reports, in a reception center for refugees in Hamburg-Bergedorf, there has been conflict between two major groups of refugees. The Police deployed 50 task forces with no injured reported, media said.  EPA/DANIEL REINHARDT

Auch in diesem Aufnahmezentrum in Hamburg kam es am 1. Oktober zu Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen.
Bild: EPA/DPA

Massenschlägerei in Flüchtlingsunterkunft in Hamburg – Fünf Verletzte

07.10.15, 05:24


Bei einer Massenschlägerei in einer Flüchtlingsunterkunft in Hamburg sind am Dienstag fünf Menschen verletzt worden. An den Auseinandersetzungen seien etwa 60 Afghanen und Albaner beteiligt gewesen, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Ein Flüchtling wurde demnach durch einen Messerstich am Arm verletzt und musste ins Spital gebracht werden. Drei Menschen wurden laut Polizei vorübergehend festgenommen. In dem Erstaufnahmezentrum kehrte demnach am Abend wieder Ruhe ein.

In den vergangenen Tagen war es wiederholt zu Zusammenstössen in Flüchtlingsunterkünften gekommen. Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen wird oft die Enge bei der Unterbringung von Menschen unterschiedlicher Herkunft für die Spannungen verantwortlich gemacht. (dwi/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 08.10.2015 11:07
    Highlight Das Tor, das man einmal aufgemacht hat, wird sich so schnell nicht wieder verschliessen lassen. Schon sehr bald werden sich die nächsten Flüchtlinge in Ungarn oder Griechenland weigern sich registrieren zu lassen und den Zugang zu den reichen europäischen Länder erzwingen. Dann werden diese reichen Ländern in ihrer Gutherzigkeit bestimmt Busse oder Sonderzüge bereitstellen, um sie alle ganz schnell in das Land ihrer Träume und unerfüllten Wünsche zu bringen, wo Willkommenskultur und Toleranz gegenüber allem und jedem grossgeschrieben werden.
    0 0 Melden
  • maxi 07.10.2015 09:11
    Highlight Alle beteiligten ins Flugzeug und abfahre!

    Man gibt ihnen essen ein Dach über dem Kopf, medizinische versorgung..der dank dafür?

    tschüss ond eh schöne
    23 8 Melden

Roger Köppel in Chemnitz neben Neonazi fotografiert: «Habe mich vor Ort informiert»

Der Schweizer Politiker und Herausgeber der Weltwoche Roger Köppel wurde vergangene Woche in Chemnitz fotografiert. Brisant: Das Bild zeigt ihn mit Notizblock neben einem verurteilten Neonazi.

Auf Twitter erhält Köppel dafür harsche Kritik. Michael Sorg, Co-Generalsekretär der SP, schreibt in einem Tweet sogar, Köppel sei mit Neonazis «Seite an Seite» marschiert. Viele Nutzer der sozialen Plattform glauben ebenfalls, dass Köppel nicht als Journalist, sondern als Sympathisant in Chemnitz …

Artikel lesen