International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da war noch alles schön und gut: Festivalstimmung am Southside in Neuhausen ob Eck.
Bild: EPA/DPA

Das nächste Festival-Aus wegen Unwettern – 25 Verletzte am Southside-Festival

Zehntausende Feiernde mussten vor Blitz und Starkregen flüchten: Die Betreiber haben das Southside-Festival in Baden-Württemberg abgesagt – während des Unwetters hatten sich 25 Besucher verletzt.

25.06.16, 11:57 26.06.16, 08:13

Ein Artikel von

Es ist schon das zweite Mal dieses Jahr, dass Tausende Festivalbesucher in Deutschland verfrüht ihre Zelte abbauen müssen. Nach Rock am Ring wurde auch das Southside-Festival aufgrund von Unwettern abgebrochen.

Bei der Veranstaltung in Baden-Württemberg flüchteten am Freitagabend Zehntausende Feiernde vor Blitz, Donner und Starkregen; 25 mussten von Sanitätern versorgt werden. «Fünf von ihnen kamen ins Krankenhaus», sagte ein Sprecher der Polizei. Um was für Verletzungen es sich handelte, konnte er am Samstagmorgen nicht sagen.

Zu Beginn der eigentlich dreitägigen Open-Air-Veranstaltung auf dem Gelände eines ehemaligen Militärflugplatzes in Neuhausen ob Eck herrschte am Freitag noch schönes Sommerwetter, dann zogen starke Gewitter auf. Um die Besucher zu schützen, wurden die Konzerte am Freitagabend zunächst unterbrochen. Um 20:15 Uhr forderten die Betreiber die Besucher auf, zu ihren Fahrzeugen zu gehen, um sich vor nahenden Unwetter zu schützen.

Anderes Festival, gleiches Wetter: Das Hurricane Festival in deutschen Scheessel findet bis am Sonntag statt.
Bild: EPA/DPA

Aufgefordert, im Auto zu bleiben

«Da der Regen mehrere Stunden anhielt und bis 3:00 Uhr nachts weitere Gewitter auftraten, wurden die Besucher aufgefordert, in ihren PKWs zu bleiben», heisst es in einer Mitteilung auf der Homepage des Festivals. Da auch für Samstag schwere Unwetter vorausgesagt sind, wurden die Besucher anschliessend aufgefordert, die Heimreise anzutreten.

Das Southside Festival findet traditionell gleichzeitig mit dem Hurricane Festival in Niedersachsen statt. Auch dort wurde die Veranstaltung am Freitagabend wegen eines Unwetters unterbrochen, dann aber fortgesetzt.

Bäche spülen Fahrzeuge weg

In der Nähe des Southside-Festivals in Pfullingen, südlich von Stuttgart, traten zwei kleine Bäche über die Ufer und überfluteten Teile der Stadt. Die Feuerwehr war unterunterbrochen im Einsatz, um überflutete Keller und Tiefgaragen abzupumpen, weggespülte Fahrzeuge zu bergen und einen Kellerbrand zu löschen.

«Es sieht verheerend aus im Stadtgebiet», sagte der Bürgermeister der 18'000-Einwohner-Gemeinde, Michael Schrenk, in der Nacht. Besonders öffentliche Gebäude wie Sporthallen und ein Museum seien betroffen. «Es sind grossflächig grosse Schäden entstanden.» Hinweise auf Verletzte gab es zunächst nicht.

irb/dpa

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen