International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rocker, Hooligans und Türsteher organisieren «Menschenjagd» in Köln: Mehrere Ausländer angegriffen

11.01.16, 03:21 11.01.16, 07:57


Nach den Übergriffen auf Frauen an Silvester hat die Polizei ihre Präsenz in Köln markant erhöht. 
Bild: EPA/DPA

Mehrere Gewalttäter haben in Köln gruppenweise Menschen mit pakistanischer und syrischer Staatsangehörigkeit angegriffen und verletzt. Etwa 20 Menschen seien am Sonntagabend in der Nähe des Hauptbahnhofs auf sechs Pakistaner losgegangen, teilte die Polizei mit.

Zwei der Angegriffenen wurden nach der Auseinandersetzung verletzt ins Spital gebracht. Wenig später hätten fünf Täter einen 39-Jährigen mit syrischer Staatsangehörigkeit angegriffen und leicht verletzt. Die Polizei ermittle wegen gefährlicher Körperverletzung. Ob ein Zusammenhang zwischen den Taten besteht, war zunächst unklar.

Angeblich über Facebook organisiert

Nach Informationen des Kölner «Express» hatte sich eine Gruppe aus Rockern, Hooligans und Türstehern über Facebook verabredet, «um in der Kölner Innenstadt ‹auf Menschenjagd› zu gehen». Dies wollte ein Polizeisprecher in der Nacht zu Montag nicht bestätigen. Ob die Übergriffe einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatten, werde zurzeit noch ermittelt, sagte er.

Bereits am Nachmittag habe die Polizei Hinweise «auf Personengruppen erhalten, die gezielt Provokationen suchen würden», hiess es in der Mitteilung vom Sonntagabend. Daraufhin sei die Polizei in der Innenstadt mit starken Kräften im Einsatz gewesen. In der Nacht sei die Präsenz nach mehreren Personenkontrollen dann wieder zurückgefahren worden, sagte ein Polizeisprecher.

Im Zuge der Kontrollen seien vier Menschen vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, die ausgesprochene Platzverweise nicht befolgt hätten. Ob diese Personen zu den Angreifern gehörten, werde noch ermittelt, sagte ein Polizeisprecher. Es wurden zwei Strafanzeigen gestellt. (trs/sda/dpa)

Silvester-Übergriffe in Köln

Übergriffe in Köln: Polizei setzt 10'000 Euro Belohnung aus

Unfall auf San-Bernardino-Route

Silvester-Übergriffe in Köln: Verdächtiger will Anmachzettel gefunden haben

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Kölner Übergriffe: ZDF räumt «klare Fehleinschätzung» ein +++ de Maizière kritisiert Polizei scharf +++ Bürgermeisterin erntet Shitstorm für Verhaltenstipps

Massive Übergriffe auf Frauen in Köln: Jetzt schaltet sich auch Kanzlerin Merkel ein      

«Straftaten einer völlig neuen Dimension»: Köln unter Schock

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

124
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
124Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Switch_On 11.01.2016 15:59
    Highlight Ich glaube nicht, dass diese Menschen Angst haben, die wollten einfach ihrem Rassismus freien Lauf lassen. Sie sind zum Glück eine Minderheit.
    Doch sie können dies tun im Fahrtwasser der Übergriffe vom Silvester und der Parolen von Pegida &Co. Dadurch erfahren sie viel Akzeptanz aus der Bevölkerung. Und jene die dies akzeptieren sind ebenfalls gefährlich, da sie den Gewalttätern den Rücken stärken.
    Gut möglich, dass diese Akzeptanz für solche Taten aus der Angst entsteht, doch Angst ist ein sehr schlechter Ratgeber.
    19 9 Melden
  • Anker 11.01.2016 15:15
    Highlight Dies liegt an der radikalen und gewalttätigen Einstellung und Kultur der Europäer, sowie des gewaltverherrlichenden Christentums! Ich hab nichts gegen Europäer oder Christen, aber die sind halt alle ein bisschen fremdenfeindlich... ;-)
    33 39 Melden
    • tinmar 11.01.2016 15:21
      Highlight Über die Fehler und Auslassungen in deinem Kommentar denkst du noch mal drüber nach, ja?
      13 22 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 15:26
      Highlight Ich glaube kaum dass die Täter (noch nicht viele nachweislich bekannt) vom Kölner Bahnhof ihre verwerflichen Taten gegen das gewaltverherrlichende Christentum oder wegen der teilweise vorhandenen Fremdenfeindlichkeit begangen haben.
      Da steckt Viel mehr dahinter und dass es von langer Hand geplant war ist zudem auch nicht von der Hand zu weisen.
      Ihre Begründung ist billig!
      10 7 Melden
    • FrancoL 12.01.2016 18:33
      Highlight @Antoni; Sie sagen wörtlich:
      ““Ich werfe nie alle in einen Topf und verurteile pauschale Verfolgung der Menschen""

      und schliessen mit dem Satz:

      ""verstehe ich die Wut dieser Leute sie emfpangen Flüchtlinge (wo alle anderen EU Länder verweigern) und diese Leute bieten so was""

      man könnte nun mit Ihrer Aussage annehmen alle Flüchtlinge bieten so was. In Zeiten von grossen Spannungen wäre es angebracht einen Unterschied zu machen zwischen der Aufnahme von über einer Mio Menschen und einer klaren Minderheit von einigen Tausend Flüchtlingen die sich mehr als nur weit daneben benehmen.
      0 0 Melden
  • Daniel Caduff 11.01.2016 13:02
    Highlight In einschlägigen Kreisen wusste man auf Facebook spätestens seit dem 5. Januar von dieser Aktion. Auch vereinzelte Aktivisten der rechten Schweizer Szene posteten entsprechende Aussagen, siehe Screenshot.
    9 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 11:25
    Highlight Das Problem Fremdenhass betrifft alle Länder. In Deutschland wird sogar sehr viel dagegen gemacht. Grosse Probleme gibt es dafür bei den östlichen Nachbarn wie Polen und Ungarn. Auch sollte man aufhören, in Deutschland immer alles in den braunen Topf zu werfen. Das ist aus verschiedenen Gründen gefährlich. Schlimm und rächen wird sich, das es keine wirklichen Alternativen zur CDU gibt. Die Deppen der AFD haben nicht kapiert, dass Sie sich von den braunen abgrenzen müssen um eine wirkliche Alternative zu werden.
    36 16 Melden
    • cbaumgartner 11.01.2016 13:10
      Highlight Meiner Meinung nach war die AfD zu Zeiten Luckes eine wirkliche Alternative. Radikalisiert hat sie sich vor Allem durch die ganzen PEGIDioten, und Höcke...
      17 8 Melden
    • Linus Luchs 11.01.2016 14:29
      Highlight Wie sagte kürzlich AfD-Sprecher Gauland: "Es ist die Sache der Polen, zu entscheiden, wie viele Flüchtlinge sie in ihrem Volkskörper haben wollen." Volkskörper! Bietet die AfD schon Kurse in Rassenkunde an? Da gibt es nichts abzugrenzen! Die AfD ist braun.
      20 6 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 15:42
      Highlight @Luchs: Sie haben meinen Beitrag verstanden? Ich glaube eben nicht. Es wäre wichtig, dass es in Deutschland eine Alternative zur CDU gibt welche wählbar und nicht Braun ist. Bis Lucke war die AFD auch wirklich eine Alternative. Auch die Beziehung zur EU sollte überdacht werden. Deutschland darf zahlen, steht aber bei Problemen im Regen... das kann es nicht wirklich sein. Es bräuchte eine "SVP" für Deutschland... und bei allem stossenden, nein die SVP ist nicht Braun (manchmal etwas hellbraun, manchmal ungeschickt)...
      6 6 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 15:56
      Highlight @Peter Gasser; Das mit der EU und Deutschland verstehen Sie wohl kaum richtig.
      Wenn jemand profitiert hat und noch heute profitiert dann ist es der Exportweltmeister Deutschland und zwar netto nach Abzug Ihrer Zahlungen an die EU. Nicht umsonst versucht die deutsche Wirtschaft und der grössere Teil der Politik die EU weiter am Leben zu erhalten.
      Ja in Sachen Flüchtlinge lässt man Deutschland im Regen stehen, aber Deutschland hat sich mit ihrer Willkommenspolitik auch nicht mit den Nachbarstaaten abgesprochen. und nochmals TROTZ dieser Krise hat Deutschland von der EU viel bekommen.
      9 4 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 16:21
      Highlight @Franco: Das Volk wurde niemals gefragt ob es das will. Der EU Weg wurde als alternativlos verkauft. Sie führen leider nicht aus, warum Sie denken, Deutschland würde am stärksten profitieren. Aber wahrscheinlich reden Sie vom Euro. Der hatte in der Tat Vorteile für Deutschland. Aber Deutschland war nie Triebfeder hinter dem Euro. Den wollten die Franzosen und bekamen ihn mit der Wiedervereinigung. Auch war die deutsche Industrie traditionell immer auf Export ausgerichtet. Es ist billig, nun Deutschland immer verantwortlich machen zu wollen. Andere Länder haben es ganz alleine „versiebt“.
      2 1 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 16:41
      Highlight @Gasser; Sie scheinen den Konstrukte der EU in eigener Weise zu betrachten. Ich mache den Deutschen nicht alleine verantwortlich aber ich entlasse ihn aber auch nicht aus einer Globalverantwortung die Öffnung nach Osten zu stark forciert zu haben. Ein guter Teil unserer heutigen Probleme (nicht die Flüchtlinge) stammt aus dieser Hauruck-Uebung zur Öffnung nach Osten. Diese Integration ist der alten EU noch nicht gelungen und wird es wenn es so weiter geht ein weitere 1-2 Jahrzehnte nicht gelingen.
      NB Sie haben die Deutschen als die Leidtragende hingestellt und dies musste ich relativieren.
      1 0 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 16:49
      Highlight @FrancoL: Ich betrachte das nicht in eigener Weise. Das kann ich Ihnen mit Quellen belegen. Aber dazu fehlt der Platz hier. Die Osterweiterung wurde von der gesamten EU getragen, hat aber mit den Problemen, welche Sie erwähnten nichts zu tun. Sie öffnen damit einen weiteren Diskussionspunkt. Sie sagten ja, das Deutschland wesentlich stärker wie andere Länder von der EU profitiert. Im Moment sehe ich die Chance das die EU untergeht bei etwa 50%. Die gewaltigen Probleme in Griechenland sind z.B. ungelöst. Bei einem Untergang, erübrigt sich die gesamte Ostintergation.
      0 0 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 17:52
      Highlight @Peter Gasser; Wenn Sie denn die Chance eines EU-Unterganges bei 50% sehen -ich sehe eine weit grössere Chance dass die EU weiterbesteht- so bin ich mir sicher dass vor allem Deutschland den EU-Untergang mit der grösst möglichen Kraft zu verhindern versucht und es hoffentlich auch schafft!
      Nun wenn Deutschland sich so in die Riemen wirft hat das einen Grund und der liegt in den Vorteilen für die deutsche Wirtschaft.
      IT, E, P und nicht zuletzt auch Griechenland können auch mit einem Untergang der EU leben, sie sind es sich gewohnt wirtschaftliche Notübungen zu überstehen, Deutschland nicht.
      1 1 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 17:57
      Highlight @Peter Gasser; die Ostintegration erübrigt sich bei einem Untergang der EU? So sicher??
      Wenn die EU untergeht wird es ein heiden Gerangel um die EX-Oststaaten geben. Putin wird versuchen an Einfluss zu gewinnen (zurückzugewinnen) und die USA wird nicht zuschauen sondern die Weststaaten animieren und unterstützen in der Einflussnahme.
      Zusammengezählt kein schönes Bild.
      Erinnere mich noch zu gut an die Zeit als die USA aus lauter Angst das IT nach links abdriften könnte die USA mit lauteren und unlauteren Mitteln versuchte (mit Erfolg) die Rechten in Italien an der Macht zu halten.
      0 0 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 18:14
      Highlight @FrancoL: Geschätzter FrancoL, da bin ich mit Ihnen nicht gleicher Meinung. Es ist durchwegs nicht nur Deutschland, welches sich in die Riemen wirft die EU zu retten... ausserdem hat Deutschland viele Krisen gemeistert. Wesentlich besser und rascher wie andere Nationen. Ein Grund, weshalb Griechenland nicht aus den Problemen kommt liegt am Staatsverständnis seiner Bürger. Ein Staatsverständnis welches andere südliche Länder ebenso teilen. Hab keine empirischen Daten ob nun +/- 50%, doch ist eine Zäsur sehr wahrscheinlich. Danach kommt die EU hoch oder dann eben nicht mehr.
      0 0 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 18:23
      Highlight Aber Sie glauben gar nicht an den Untergang? Wenn es zu einem Untergang kommt, gibt es sowieso ein "Puff". Danach ist Spekulation was kommt. Es ist für Europa zu wünschen, Global mehr Einfluss, auch wirtschaftlich, zu gewinnen. Das geht nur über die EU. Aber zu glauben, man kann aus Europa ein Staat ähnlich der "Vereinigten Staaten" schaffen, ist gefährlich. Dafür sind die Unterschiede zu gross. Viel grösser wie in den USA. Dann die Ideologie: Die Ostländer machen nur wegen der wirtschaftlichen Vorteile mit, tragen aber nicht die Ideologie von Europa. Und jetzt auch die Türkei dabei?
      1 0 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 18:42
      Highlight @Peter Gasser; Ich behaupte auch nicht dass Deutschland ganz alleine kämpft aber es kämpft mit der grössten Kraft, die auch durch den möglichen Verlust (zu hohen Verlust) motiviert ist. Bezüglich dem lateinischen Teil der EU gehe ich mit Ihnen einig; Die Bürger haben ein völlig anderes Staatsverständnis, darum sind sie auch krisenresistenter und können mit weniger gut über die Runden kommen.
      0 0 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 18:51
      Highlight @Peter Wasser; Die Türkei ist eine Knacknuss! Man braucht sie und hofft sie nicht zu brauchen. Leider hat das Flüchtlingsdrama der Türkei unverhofft gute Karten in die Hand gespielt, aber dies wird sich hoffentlich ändern. Ich gehe mit Ihnen einig dass aus der EU keine Staatenvereinigung entstehen kann, zu gross sind die Unterschiede. Es muss aber unbedingt versucht werden die wirtschaftliche Kraft der EU-Länder gebündelt am Weltmarkt zu erhalten.
      Bezüglich Ideologie sehe ich in den USA auch gewaltige Probleme, aber der Zusammenhalt ist besser als in der EU, sie sind auch länger zusammen.
      0 0 Melden
  • Hackphresse 11.01.2016 10:01
    Highlight Extremisten wird es immer geben. Verschwinden werden sie nicht. Aber wir müssen dafür sorgen dass sie in der kleinstmöglichen Minderheit bleiben! Und das ist mit oOfenheit Vernunft und Pragmatismus
    62 9 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 11:00
      Highlight aus unterstehendem Kommentar entnommen:
      <<Diese Leute haben wahrscheinlich so eine Wut im Bauch und fühlen sich komplett hilflos>>

      Solange solche Aussagen gemacht werden, wird es sehr schwer die Extremisten auf eine kleinst-mögliche Minderheit zu halten. Zuviele haben ständig eine Wut im Bauch und wenig im Kopf. Eine Wut- und Gewalteskalation ist das Letzte was wir heute brauchen.
      24 11 Melden
    • Hackphresse 11.01.2016 19:41
      Highlight Wie wir alle wissen ist Wut der schlechtestmögliche Berater im Leben. Jetzt wäre es an der Zeit ein Machtwort auszusprechen und eine Aufklärungskampagne zu starten um die weit überwiegende Mehrheit der Erfolge aufzuzeigen. Denn nach wie vor sind von der ca. Million flüchtlingen in D die wenigsten Auffällig. Bloss bringt den Medien das nicht die Auflage und Clicks.
      Die Darstellung dass diese Menschen nur herkommen um zu Stehlen etc. ist einfach kreuzfalsch.
      1 0 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 19:56
      Highlight @Hackphresse; Ich gebe Ihnen recht und Sie haben recht, aber ich widerspreche Ihnen:
      Auch die beste und ehrlichste Kampagne bringt im Nachgang leider nicht sehr viel. Zu stark haben sich die negativen Bilder eingeprägt, zu krankhaft ist der grössere Teil des Volkes an negativen Bildern interessiert.
      2 0 Melden
  • Tropfnase 11.01.2016 09:51
    Highlight Meiner Meinung nach eine gefährliche Entwiklung! Bevor dies auf das ganze Land übergreift sollte die Regierung endlich mal entschlossen eingreifen und ein Zeichen setzen zum Beispiel mit einer Nächtlichen Ausgangssperre...
    13 86 Melden
    • Duweisches 11.01.2016 10:19
      Highlight Aber sonst ist alles ok?
      Nur weil ein paar Idioten - und damit meine ich sowohl die Betatsch-Dieb-Ausländer wie auch die Extremisten und Rassisten - meinen sie müssten irgendeine Schei**e machen, müssen wir doch nicht alle bestrafen.
      Insbesondere nicht mit Bürgerkriegsähnlichen Zuständen. Noch ist es nicht soweit...
      57 10 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 09:49
    Highlight Das sind die Kräfte die Merkel mir ihrer Willkommenspolitik und Ihrem "wie schaffen das" entfesselte. Es ist ja nicht so, dass das niemand hat kommen sehen.
    73 95 Melden
    • Dewar 11.01.2016 10:21
      Highlight Ja, man hat es kommen sehen. Da wo Fremde sind, gibt es meistens auch Fremdenhass, insbesondere in Deutschland, das diesbezüglich eine unschöne Vergangenheit hat. Allerdings kann man Merkel dafür nun wirklich nicht die Schuld geben. Sie deeskaliert so gut wie möglich, kommuniziert klar, unaufgeregt und sachlich. Das muss erstmal einer besser machen.
      Ich wage zu behaupten, dass diejenigen, die jetzt Jagd auf Ausländer machen, nicht erst seit kurzem fremdenfeindlich sind, sondern die neusten Vorfälle als Ausrede benutzen, ihre rassistische Haltung in Taten umzusetzen.
      54 43 Melden
    • Duweisches 11.01.2016 10:29
      Highlight Das sind Kräfte die irgendwelche Idioten ausgelöst haben, die sich selber nicht unter Kontrolle haben. Auf beiden Seiten...
      43 8 Melden
    • Daniel Caduff 11.01.2016 11:33
      Highlight Schuld sind immer die anderen... so einfach kann man es sich auch machen. Weder war es die Schuld der Frauen, dass sie belästigt wurden, noch ist es die Schuld von Frau Merkel, dass jetzt (männliche) Idioten ihre Dummheit zelebrieren.

      Die Schuld liegt bei denen, die Gewalt anwenden, bzw. andere Straftaten begehen. Ganz einfach. Und ein Unrecht rechtfertigt auch nicht ein anderes Unrecht. Unrecht bleibt Unrecht.

      "Hools, Rocker und Türsteher" sind jetzt auch nicht unbedingt erst seit Merkel als ausgesprochen friedfertig bekannt....
      27 10 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 11.01.2016 11:40
      Highlight @Caduff: Das war vorauszusehen. Auch fühlen sich die braunen Idioten jetzt getragen und unterstützt vom "Volch". Merkel hat sich die Wochen zuvor grenzenlos naiv, ja sogar dumm verhalten. Ihr wir schaffen das, war eine ausgesprochene Einladung nach Deutschland. Darum steht Deutschland nun mit dem Problem auch fast alleine da.
      9 14 Melden
    • Daniel Caduff 11.01.2016 12:17
      Highlight ... und dennoch hat weder Merkel irgendwelche Frauen belästigt, noch hat sie zur Bildung von "Bürgerwehren" aufgerufen, noch ist sie verantwortlich für die Hunderten von Anschlägen auf Asylzentren in Deutschland.

      Merkel versucht unter den gegebenen Umständen das menschenmöglichste zu machen. Sie stellt sich den Problemen.

      Pegida, Hogesa und Co. giessen einzig und alleine Öl ins Feuer.

      Wenn Sie schon jemandem die Schuld geben wollen: Wie wärs mit all den Europäischen Ländern, die die Augen verschliessen? (Ungarn, Polen, Tschechien, UK, etc....?)
      19 11 Melden
    • Daniel Caduff 11.01.2016 12:54
      Highlight Sowohl Pegida, als auch Hogesa und brennende Asylzentrentren gab es in Deutschland aber schon lange vor der berühmten "Wir schaffen das" - Rede von Frau Merkel.

      Der Hass war schon vorher da. Merkel ist für die genannten nur noch der längst willkommene Sündenbock. Oder haben sie all die Hogesa- und Pegida-Demonstrationen die vor der Sylvesternacht stattgefunden haben schon vergessen?

      Auch die NPD gibt es in Deutschland nicht erst seit gestern. Dass all diese Leute nun Morgenluft wittern, leuchtet ein. Mit Merkel hat das aber herzlich wenig zu tun.
      22 7 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 16:07
      Highlight @simply smarter;
      Weshalb sollten sich Ungarn, Polen, Tschechien, UK, etc. von den der deutschen Bundeskanzlerin ihre Asylpolitik diktieren lassen?
      Eine mögliche Antwort:
      Weil zB die Ungern 1954 obwohl viele nicht bedroht waren und als Wirtschaftsflüchtlinge in den Westen kamen und aufgenommen wurden.
      Gleiches gilt für die Tschechoslowaken die 1968 in den Westen flüchteten und hier gut aufgenommen wurden (vor allem auch in der Schweiz).
      Zu den Polen brauche ich wohl nichts auszuführen, da ist die Beschäftigung in Deutschland im Vordergrund.
      Einzig UK könnte sich da bedingt abschotten.
      8 1 Melden
  • herschweizer 11.01.2016 09:29
    Highlight Unsere deutschen Nachbarn haben wohl ein Problem mit destabilisierten Volksgruppen. Versuche dies mit Kommunikation zu lösen werden versagen... sie werden wohl eine Veranlagung dazu haben wenn man in ihre geschichtliche Vergangenheit schaut
    12 84 Melden
    • Duweisches 11.01.2016 10:36
      Highlight Es gibt immer und überall Idioten, die sich als etwas besseres sehen. Ist aber natürlich einfacher das auf eine Veranlagung zu schieben als wirklich das Problem anzugehen...
      23 6 Melden
    • Qui-Gon 11.01.2016 11:03
      Highlight @herschweizer. Solche Kommentare betr. Veranlagung und geschichtliche Vergangenheit sind unter aller Sau. An der Vergangenheitsbewältigung, wie sie D machte, könnte sich manch anderes Land eine dicke Scheibe abschneiden!
      Die Arschlöcher hüben wir drüben sind allmählich ausser Rand und Band.
      34 5 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 15:10
      Highlight ihr wollt mir jetzt also im vollen Ernst sagen das unsere deutschen Nachbarn kein besonderes Rucksäckli zu schleppen haben... gut Veranlagung ist vielleicht ein bisschen despektierlich... bloss wie wollt ihr das nennen? Ich kenne Leute die benutzten Worte wie Gummihälse usw... das ist vielleicht unter aller s...
      4 5 Melden
    • Qui-Gon 11.01.2016 15:26
      Highlight @herschweizer
      Das Rucksäckli tragen sie eher in dem Sinne, dass man nirgends so sensibilisiert für Nazimist ist, wie in der deutschen Öffentlichkeit. Darum kommen ja auf 100
      "-gida"-Typen 1000 Gegendemonstranten.
      5 1 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 11.01.2016 15:31
      Highlight Die Schweiz ist das letzte Land, dass irgendjemanden schlechte Vergangenheits-Bewältigung vorwerfen kann.

      Wie wir mit unserer eigenen Vergangenheit (z.B. Verding-Kinder) und unserem Handeln im 2. WW umgehen ist ein perfektes Beispiel wie man es auf keinen Fall machen sollte:

      http://history-switzerland.geschichte-schweiz.ch/switzerland-second-world-war-ii.html
      4 5 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 15:41
      Highlight das ist es ja! diese Eskalation müsste doch echt nicht sein... Gelöst wird dort ja jetzt überhaupt gar nichts wenn da 1000 Wutbürger 1000 Verständnisbürgern gegenüber stehen... die provozieren nur machen nur Ärger und versuchen sich vielleicht noch die Köpfe einzuschlagen. Ich halte Gewalt und Provokationen für den falschesten Weg. Peace... aber da wäre ja die "Politik" im Vorfeld gefragt gewesen und da seh ich irgendwie einfach mal eher schwarz da drüben
      4 0 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 15:47
      Highlight andre... deuschland... nicht die schweiz.
      0 3 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 16:00
      Highlight andre... wo bist du zur schule gegangen? Willst du jetzt tatsächlich kz's mit der Problematik der Verdingkinder vergleichen ???? Sorry ich bin dann mal weg
      2 3 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 11.01.2016 17:23
      Highlight @herschweizer: Ich vergleiche die Aufarbeitung der Vergangenheit, weil du ja der Meinung bist, die Deutschen haben da noch ein Rucksäcklein und Veranlagung....
      Dabei ist der "Herr Schweizer" wirklich nicht in der Position über andere Länder zu urteilen. Zu schlecht und tabuisiert geht die Schweiz mit ihrer eigenen Vergangenheit um. Siehe die von mir erwähnten Beispiele. Falls du meinen Gedanken nicht folgen kannst, lass es einfach.
      3 1 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 18:13
      Highlight ich geb hier nur meine Meinung preis... schade provoziert dich das Wort Herr Schweizer... ich zitiere Joda ;-) Wut der Pfad zur dunklen Seite ist
      0 1 Melden
  • Elkomentarias 11.01.2016 09:03
    Highlight Das vergleichen alleine ist schon das kranke. Entweder man distanziert sich klar und deutlich von alle dem, von allem hass, oder aber man stellt sich auf die eine oder die andere Seite der feigen Meute. Im Endeffekt ist man so oder so von der Schlange des Hasses gebissen worden. Meine Grossmutter kann es heute nicht verstehen weshalb sie damals Hitler als Retter fehlwahrgenommen hat, und sie ist eigentlich jemand der über die Dinge nachdenkt. Seltsam? Deshalb vorsichtig sein wenn man spürt wie man selbst zu urteilen beginnt. Die Geschichte wiederholt sich wegen uns, nicht wegen den andern.
    77 5 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 09:37
      Highlight Man muss da keinen Hitler ins Spiel bringen... ich kenne keinen globalen Konflikt der dann schlussendlich nicht durch Krieg, Vernichtung oder Verdrängung oder komplette Umkonditionierung gelöst wurde.... bis jetzt haben die ihren Frieden erkaufen können... aber mit zunehmender Verschuldung verliert man leider an wert hhh
      10 24 Melden
    • Elkomentarias 11.01.2016 10:01
      Highlight klar, ich habe ihn nur ins Spiel gebracht weil da eine persönliche Erfahrung (seitens Grossmutter) eine Rolle spielt...
      16 0 Melden
    • herschweizer 11.01.2016 15:21
      Highlight hab ich auch nicht so formuliert... man kann .... aber muss nicht... ich versuche nur irgendwie sachlich zu bleiben
      0 0 Melden
  • sapperlord 11.01.2016 09:01
    Highlight Nicht Ausländer üben Gewalt (gegen Frauen) aus - sondern Arschl*cher!
    74 35 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 11.01.2016 08:43
    Highlight Das ist nur noch peinlich.
    Anstatt jetzt im Nachhinein ein paar unbeteiligte Visagen frisieren, sollten sie sich lieber so organisieren, dass sie beim nächsten Vorfall vor Ort sein könnten.
    Und zwar nicht zum dreinschlagen, sondern um Präsenz markieren, Filmen, Fotos machen, im Weg stehen, ausrufen und Opfer schützen.
    62 27 Melden
    • tinmar 11.01.2016 09:02
      Highlight Oh Gott, aber doch nicht diese gewaltbereiten Personen.
      44 17 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 09:33
      Highlight Eine friedliche Bürgerwehr aus Rechtsradikalen?
      Man erinnere sich . . . .
      57 12 Melden
    • Bijouxly 11.01.2016 09:50
      Highlight @tinmar: was für welche denn? meine mama um ihnen den finger zu zeigen? ich unterstütze rechtsextremismus nicht, doch es zu tabuisieren ist auch der falsche weg. wenn mich jemand angrapscht, oder sonst irgendeine frau und ich mich nicht wehren kann, dann möchte ich auch, dass man dem angreifer, wenn nicht eine verpasst, dann zumindest in die flucht schlägt. dabei ist es mir egal ob dies ein rechtsextremer ist, da nicht rassismus, sondern schutz das thema ist.
      28 19 Melden
    • tinmar 11.01.2016 15:49
      Highlight Wenn in einer akuten Situation dir irgendjemand hilft .. auch ein .. ja .. ein scheiß Nazi .. ok ..
      Wenn Nazis aber sinnlos durch die Stadt ziehen und Selbstjustiz an irgendwelchen Ausländern verüben .. NEIN! .. hoffe du verstehst den Unterschied
      2 0 Melden
  • kliby 11.01.2016 08:33
    Highlight Interessant ist ja, dass wenn hunderte Araber auf unsere Frauen losgehen, das Ausländersein und die Kultur nicht relevant sind. Wenn aber Türsteher und Hooligans auf Ausländer losgehen, dann sucht man sofort das fremdenfeindliche Motiv. Die deutsche Politik ist dermassen konditioniert und ideologisiert, dass das naheliegendste nicht die Antwort sein darf: Dass diese Taten eine Reaktion auf die Ereignisse am Silvester sind, die die Polizei zugelassen und die Politik vertuscht hat.
    110 100 Melden
    • Daniel Caduff 11.01.2016 08:41
      Highlight Und weil es eine Reaktion ist, ist es deswegen nicht mehr fremdenfeindlich? Oder was möchten Sie uns sagen?
      68 32 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 11.01.2016 08:48
      Highlight Naja, überleg mal:

      Nur weil die Sex-Raub-Täter Ausländern waren, heisst dass doch nicht, dass alle Ausländer Sex-Raub-Täter sind.

      Wer also jemanden Angreift, weil er so Aussieht wie ein Ausländer, hat klar ein rassistisches Motiv.
      100 20 Melden
  • dododo 11.01.2016 08:00
    Highlight Traurig... Der 2. Weltkrieg ist offenbar schon wieder zu weit weg gerückt in unserem Gedächtnis...
    58 52 Melden
    • Duweisches 11.01.2016 09:08
      Highlight Vorsicht, solche Äusserungen gefallen den Rechten gar nicht! 🙄
      28 14 Melden
    • Bijouxly 11.01.2016 17:59
      Highlight Genau solche Äusserungen bringen nichts: Man soll das Thema nicht tabuisieren! Und den Deutschen immer sagen uuh das dürft ihr nicht ihr Nazis, bewirkt genau das Gegenteil. Es geht hier um einen Frust, genau wegen diesem Tabu darüber zu sprechen, der ziellosen Politik, der Angst, der laschen Justiz usw. Wir in der CH dürfen schliesslich auch rechts wählen - und uns erinnert niemand an den 2. WK!
      1 1 Melden
  • Charlie Brown 11.01.2016 07:52
    Highlight So, und wo sind nun die Stimmern die sagen, dass das halt einfach ein Teil unserer westlichen Kultur sei und dass sich das westliche Volk (als ganzes!) nie anders verhalten werde? Natürlich ist das etwa gleich absurd wie die Behauptung, dass alle Flüchtlinge potentielle Vergewaltiger sind. Aber hey, das ist natürlich etwas anderes.

    #notinmayname
    78 37 Melden
    • kliby 11.01.2016 08:35
      Highlight Jede Gesellschaft wird sich wehren, wenn sie gegängelt wird. Das ist vernünftig und Teil des Menschseins, und damit jeder Kultur.
      25 55 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 09:39
      Highlight @Grey; Danke!
      6 6 Melden
    • Charlie Brown 11.01.2016 09:47
      Highlight Bravo Herr Grey. Und wie vehement wehren Sie sich, sexuelle Belästigung als Teil der Kultur der Flüchtlinge anzusehen? Gar nicht? Weil sie das nicht so sehen? Oder weil sie es einfach still akzeptieren?
      11 14 Melden
    • Charlie Brown 11.01.2016 09:49
      Highlight @kliby: Wenn Sie rohe körperliche Gewalt gegen Menschen, die nichts und gar nichts mit den Vorkommnissen der Silvesternacht zu tun haben als "vernünftigen Teil des Menschseins, und damit jeder Kultur" propagieren, bin ich nur noch sprachlos.
      22 7 Melden
  • TaZe 11.01.2016 07:44
    Highlight ...wie der Bürgerkrieg zu uns kam. Ich finde diese Angriffe unter jeder S**. Und doch ist die Wut (nicht die Angriffe!) irgendwie verständlich und meiner Meinung nach das Produkt Merkel's Politik.
    59 27 Melden
    • kliby 11.01.2016 08:44
      Highlight wobei merkel ja noch cdu ist, also konservativ bürgerlich. stellen sie sich vor, die genossen der spd würden die mehrheit in deutschland stellen.
      11 35 Melden
    • FrancoL 11.01.2016 09:41
      Highlight @kliby; noch nicht gemerkt dass Merkel teilweise die SPD links überholt hat? Darum wohl auch einige Reaktionen von Gabriel der die Merkel RACHTs überholen will. Ein Spiel mit der Macht! Eine Konsequenz der Grossen Koalition die für längere Regierungszeiten nichts taugt!
      11 7 Melden
  • saukaibli 11.01.2016 07:12
    Highlight Ach jetzt konnten wir uns kulturell doch so überlegen fühlen, nachdem Migranten hunderte Frauen belästigt und bestohlen haben. Und jetzt kommen die dümmsten, primitivsten und peinlichsten unserer europäischen Mitmenschen und machen uns das wieder kaputt. Dabei wird wieder offensichtlich, dass es leider in jeder Kultur Arschlöcher gibt.
    77 22 Melden
    • tinmar 11.01.2016 09:07
      Highlight auf den Punkt! ... die Arschlöcher sind das Problem, nicht die Kultur
      31 8 Melden
  • Kaiserin 11.01.2016 06:58
    Highlight Wiederholt sich da Geschichte? Ich hoffe nicht!!!
    31 11 Melden
  • Hackphresse 11.01.2016 06:46
    Highlight Es gab eine Aktion von Asylanten, nach den Silvestervorfällen, bei der Blumen Verteilt wurden um sich von den Tätern zu distanzieren.
    Aber schön dass die Extremisten des Abendlandes nicht weit sind um Selbstjustiz auszuüben und zu zeigen dass die keinen Deut besser sind!
    61 20 Melden
  • Silbermuschel 11.01.2016 06:44
    Highlight Und sie merken nicht mal, dass sie damit kein bisschen besser sind als diejenigen, die die Frauen tatsächlich belästigt haben.
    Wahllos Ausländer anzugreifen und wahllos Frauen zu belästigen - beides genau gleich dumm und daneben.
    82 17 Melden
  • TheDude10 11.01.2016 05:48
    Highlight dieser fremdenhass macht mich krank. wie beschrenkt muss man sein um auf solche beschissene gedamken und sogar taten zu kommen?
    60 29 Melden
    • tinmar 11.01.2016 15:51
      Highlight Naja, Türsteher ... was erwartest du
      5 0 Melden

Schweizer Piloten dürfen keine Flüchtlinge mehr retten: «Jetzt steigt die Zahl der Toten»

Fabio Zgraggen darf mit seiner humanitären Piloteninitiative keine Suchoperationen mehr über dem Mittelmeer fliegen. Die maltesischen Behörden haben ihm die Starterlaubnis entzogen.

Der Appenzeller Fabio Zgraggen ist Mitgründer der humanitären Piloteninitiative. Seine Mission: Dem Sterben vor der europäischen Küste nicht länger zuzuschauen. Im Sommer 2016 flog er mit seinem Team den ersten Seenotrettungsflug über dem Mittelmeer. Doch nun stellen sich dem 33-Jährigen die maltesischen Behörden in den Weg. Sie hindern den Piloten an weiteren Rettungsflügen.

Fabio Zgraggen, Ihrer humanitären Piloteninitiative wurde die Startbewilligung für Rettungsflüge vor der libyschen …

Artikel lesen