International

Pädosex-Drama in Freiburg: Hauptverdächtiger hatte Kontaktverbot zu Kindern

13.01.18, 11:46 13.01.18, 14:02

Einer der Hauptverdächtigen im Fall des vermutlich über Jahre sexuell misshandelten neunjährigen Jungen bei Freiburg im Breisgau hätte nach Zeitungsberichten keinen Kontakt zu Kindern haben dürfen.

Gegen den einschlägig wegen Missbrauchs von Minderjährigen vorbestraften 37-Jährigen habe ein Kontaktverbot zu Kindern und Jugendlichen bestanden, berichtete die «Badische Zeitung».

Auch die «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» berichteten unter Berufung auf Oberstaatsanwalt Michael Mächtel, dass der Mann trotz des Verbots mit der 47 Jahre alten Mutter des Neunjährigen zusammengezogen war.

Deshalb sei der Mann im Juni 2017 zu einer viermonatigen Haftstrafe wegen Verstosses gegen Führungsauflagen verurteilt worden. Das Urteil wurde allerdings nicht rechtskräftig. Die Auflagen bestanden, weil der Mann den Berichten zufolge bereits 2010 zu einer Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten wegen Missbrauchs verurteilt worden war.

Das Kind kam in staatliche Obhut, nachdem ein wohl von dem 37-Jährigen massgeblich organisierter Pädophilenring im September zerschlagen worden war. In Untersuchungshaft sitzen die Mutter sowie sieben Männer, unter ihnen ein 49 Jahre alter Soldat, ein 37 Jahre alter Schweizer Staatsbürger und ein 32-jähriger Spanier.

Die Mutter und ihr Lebenspartner sollen das Kind jeweils gegen Zahlung von mehreren tausend Euro für sexuelle Misshandlungen und Vergewaltigungen an Gewalttäter verkauft haben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pisti 13.01.2018 15:06
    Highlight Diese Kontaktverbote haben null Wirkung! Pädophile Straftäter gehören alle verwart. Man kann Pädophile nicht therapieren, weil es eine sexuelle Neigung ist genau wie die hetero- oder homosexualität.
    Man sollte endlich mal auch die Vertreter der Justiz die solche Leute wieder auf freien Fuss setzen zur Rechenschaft ziehen.
    22 8 Melden
    • Datsyuk 13.01.2018 19:00
      Highlight Da es eine sexuelle Neigung ist, sollte es solchen Menschen besser ermöglicht werden, sich Hilfe zu holen. Das Thema totzuschweigen, bringt nichts.
      Justizvertreter zur Verantwortung zu ziehen, ist heikel: Entscheidungen könnten nicht mehr unabhängig erfolgen.
      11 1 Melden
  • Miicha 13.01.2018 13:05
    Highlight Dass man Übergriffe von unbekannten Tätern nicht verhindern kann ist schlimm genug, aber wieso läuft so einer frei rum und kann es wieder tun??
    75 0 Melden
  • Datsyuk 13.01.2018 12:32
    Highlight Warum keine rechtskräftige Verurteilung?
    48 1 Melden
    • Hierundjetzt 13.01.2018 15:47
      Highlight Ich nehme an Weiterzug des Urteils an die nächst höhere Instanz.

      Und solange dieses Rechtsmittel möglich ist, ist der Angeklagte per Definition nicht verurteilt.

      Unabhängig vom vorliegendem schrecklichen Fall, macht dies sehr wohl Sinn
      15 0 Melden
    • Datsyuk 13.01.2018 18:56
      Highlight Danke für die Erklärung.
      3 0 Melden
  • kupus@kombajn 13.01.2018 12:29
    Highlight Manchmal hoffe ich, dass die Hölle wirklich existiert.
    99 0 Melden
    • Gzuz187ers 13.01.2018 14:05
      Highlight Ich hoffe er wird im Knast die Hölle auf Erden erleben, man ja weiss wie Kinderschänder hinter Gitter behandelt werden.
      54 2 Melden
  • Therealmonti 13.01.2018 12:06
    Highlight Echt zum Kotzen! Alle, die sich in diesem Fall etwas zu Schulden haben kommen lassen – inkl. oder sogar vor allem die Mutter – sollten lebenslänglich schmoren.
    100 1 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen