International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dreijähriger fährt allein im ICE von Berlin nach Leipzig

10.01.17, 17:20 10.01.17, 17:35


Ein dreijähriger Knirps ist allein in einem ICE von Berlin nach Leipzig gefahren. Der Bub und drei weitere Geschwister waren plötzlich verschwunden, als die Mutter am Montag im Berliner Hauptbahnhof Fahrkarten kaufen wollte.

Wie die deutsche Bundespolizei am Dienstag mitteilte, entdeckte eine Zugbegleiterin des ICE nach Leipzig den Dreijährigen später in der Bahn und verständigte sofort die Bundespolizei, die ihn in Leipzig in ihre Obhut nahm.

Zwei weitere Kinder der völlig aufgelösten Mutter wurden noch am Hauptbahnhof in Berlin gefunden und der Frau, die ihren Wohnsitz in Italien hat, übergeben. Ein weiteres Geschwisterkind wurde am Bahnhof Berlin-Südkreuz entdeckt.

Der dreijährige Ausreisser, der nur Spanisch und Italienisch spricht, schlief unterdessen vor lauter Erschöpfung auf der Dienststelle der Bundespolizei in Leipzig ein.

Wenige Stunden später konnte die Mutter, nachdem sie ihren anderen Ausreisser in Berlin-Südkreuz abgeholt hatte, in Leipzig auch ihren Jüngsten wieder in die Arme schliessen. Die Familie setzte ihre Reise nach München gemeinsam fort. (sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Manuel Te 11.01.2017 09:40
    Highlight Herzige Story
    0 0 Melden

«Nicht alle zu Nazis abstempeln» – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sahra Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung «Aufstehen» ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto «Aufstehen». Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen