International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Exhibitionist in Deutschland im Zug festgenommen

02.08.17, 16:12 02.08.17, 17:01


Ein Schweizer Exhibitionist ist am Mittwoch in Freiburg im Breisgau (D) festgenommen worden. Der in Zürich wohnhafte 36-Jährige hatte sich im Zug neben eine junge Frau gesetzt und masturbiert. Er hatte 2,9 Promille intus, wie die deutsche Polizei mitteilte.

Der Betrunkene setzte sich in den Eurocity-Zug, der von Frankfurt nach Zürich fährt, auf der Höhe von Offenburg (D) neben die Frau. Er öffnete seine Hose, holte sein Geschlechtsteil hervor und manipulierte daran, hiess es weiter. Er sei «sichtlich unter Alkoholeinfluss» gestanden.

Beamte der Bundespolizei stiegen nach der Einfahrt des Zuges in Freiburg gegen 10:25 Uhr zu und nahmen den Mann fest. Ein Verfahren wurde eingeleitet. Gemäss ersten Ermittlungen in der Schweiz ist der Mann im Heimatland «einschlägig als Sexualstraftäter» bekannt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 03.08.2017 06:19
    Highlight Es wäre interessant zu wissen, wie die junge Frau reagiert hat.
    0 1 Melden
    • Saraina 03.08.2017 10:00
      Highlight Sie wird halt den Schaffner informiert haben, der dann die Polizei informierte, und eine Anzeige gemacht haben.
      3 0 Melden

«Nicht alle zu Nazis abstempeln» – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sahra Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung «Aufstehen» ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto «Aufstehen». Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen