International

Sie verkündete den Beginn des Zweiten Weltkriegs: Clare Hollingworth ist tot

Mit 105 Jahren ist die britische Kriegsreporterin Clare Hollingworth gestorben. Sie berichtete 1939 für den «Daily Telegraph» als Erste vom Einmarsch der Deutschen in Polen - ein «Jahrhundert-Scoop».

10.01.17, 22:21 11.01.17, 07:24

Ein Artikel von

Als erste Kriegskorrespondentin berichtete sie vom Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939, ihre Meldung von den Vorbereitungen des deutschen Angriffs auf das Nachbarland gelten als «Jahrhundert-Scoop». Nun ist die britische Journalistin Clare Hollingworth mit 105 Jahren in Hongkong gestorben. Das teilten Angehörige mit.

Hollingworth war als 27-Jährige vom «Daily Telegraph» als Reporterin engagiert worden und begann ihre Karriere mit der «Sensationsnachricht des Jahrhunderts», wie es der Auslandskorrespondentenclub (FCCHK) in der chinesischen Sonderverwaltungsregion nannte.

Kaum eine Woche im Job, besuchte Hollingworth 1939 die deutsch-polnische Grenze, um über die Spannungen zwischen Polen und Nazi-Deutschland zu berichten. Dabei beobachtete sie deutsche Truppen, Panzer und gepanzerte Fahrzeuge auf dem Weg nach Polen.

«1000 Panzer an polnischer Grenze versammelt», überschrieb der «Daily Telegraph» ihren Bericht am 29. August 1939. Zehn Divisionen seien für einen «schnellen Schlag» vorbereitet. «Die deutsche Militärmaschine ist jetzt bereit zum sofortigen Handeln.»

Am 1. September musste sie schliesslich vom Ausbruch des Krieges berichten. Sie rief in der britischen Botschaft in Warschau an. Zum Beweis hielt sie den Telefonhörer aus dem Fenster, um den Lärm von Flugzeugen und Panzern zu übertragen.

«Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

«Ich hatte keine Angst», erinnerte sich Hollingworth 2014 in einem Interview mit dem «Telegraph». Sie sei ins Grenzgebiet gefahren, um über Flüchtlinge zu berichten. «Während ich dort war, entwickelte sich plötzlich der Krieg.»

In den Folgejahren berichtete Hollingworth von zahlreichen Kriegsschauplätzen, etwa in Vietnam, Algerien, im Nahen Osten, Indien und Pakistan sowie über die Kulturrevolution in China.

Im vergangenen Jahr veröffentlichte ihr Grossneffe Patrick Garrett eine Biografie über «die erste Kriegsreporterin». Der Auftrag des «Daily Telegraph» sei in der damaligen Zeit für eine Frau ungewöhnlich gewesen, schrieb er. «Clare Hollingworth war eine extreme Ausnahme - Kriegsberichterstattung sollte ihr Leben werden.»

Ihr Job war offenbar so ungewöhnlich, dass Hollingworth 1947 selbst in einem Artikel des Spiegel für einen Mann gehalten wurde: Der «Spiegel» nannte sie als Quelle, verwies aber auf den «Bericht des englischen Journalisten Clare Hollingworth».

Seit den 70er Jahren berichtete die Journalistin aus Hongkong, wo sie zuletzt unweit des Gebäudes des Korrespondentenclubs lebte. Sie war zweimal verheiratet und hatte eine Stieftochter aus zweiter Ehe.

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Mexiko: Zahl der Morde 2017 so hoch wie nie zuvor

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Das gibt es nicht oft: Die Polizei dichtet. Die Aachener Behörden wollen mit ihrem Gedicht Männer davor warnen, sich beim Skypen auszuziehen.

Wenn ein Mann im Internet von einer fremden bildhübschen Frau angeschrieben wird, ist Vorsicht angebracht. Vor allem dann, wenn sie alsbald Cybersex vor der Kamera vorschlägt. Denn wer sich auf dieses Vergnügen am PC einlässt, erhält einige Tage später die Quittung. Er wird erpresst. Die einst so nette Frau will Geld sehen. Kriegt sie keins, so droht sie damit, seine Nacktbilder im Netz zu verbreiten.

Auch in der Schweiz fallen immer wieder Männer auf diese Masche herein. So registrierte das …

Artikel lesen