International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Silvesternacht 2015/16 in Köln sorgte für Aufsehen: Damals war es unter anderem vor dem Hauptbahnhof zu massenhaft sexuellen Übergriffen gekommen.  Bild: EPA DPA

Ein «Gehege für Frauen» an Berliner Silvesterparty? Worum es wirklich geht

30.12.17, 20:43 31.12.17, 09:29


In Deutschland wird gerade wild über ein «Gehege für Frauen an Silvester» diskutiert. Die dabei gemachten Aussagen sind lebhafte Beispiele dafür, wie schnell Fake News die Runde machen. Aber von vorne:

Es begann mit einem Tweet des deutsch-türkischen Aktivisten Ali Utlu. Dieser spricht vom «Versagen von Staat und Gesellschaft», wenn beide nicht mehr fähig seien, Frauen vor Missbrauch zu schützen und an Silvester dafür extra Gehege errichten müssen. 

Die Reaktionen auf Utlus Aussagen liessen nicht lange auf sich warten. Sie kamen unter anderem auch von Seiten der AfD. So empörte sich Alice Weidel auf Facebook: «Dass zu Silvester in Berlin und anderen deutschen Städten sogenannte ‹Schutzzonen für Frauen› eingerichtet werden, in denen weibliche Partygänger vor Übergriffen durch Migranten Zuflucht finden sollen, ist eine völlige Kapitulation des Staates vor der überbordenden Einwandererkriminalität.» Martin Hess, ebenfalls AfD-Politiker, bläst ins gleiche Horn und twittert: «Diese Zustände sind eines zivilisierten Landes unwürdig.» 

Wie Ali Utlu ursprünglich auf die Idee kam, es werde an der Silvesterparty in Berlin Sicherheitszonen für Frauen geben, ist unklar. Die ganze Diskussion zeigt jedenfalls deutlich, wie schnell falsche Nachrichten, ohne jegliche Nachprüfung, auch von Seiten bekannter Politiker, aufgenommen und weiterverbreitet werden. 

«Women's Safety Area»

Denn, wie die Recherche von bento zeigt, ist die Behauptung, es gäbe ein «Gehege für Frauen», weit weg von der Wahrheit. In Wirklichkeit geht es um ein Zelt des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) – die Unfallhilfsstelle. Diese Stelle steht Frauen sowie Männern offen. In diesem Zelt werden, wie jedes Jahr, Menschen betreut, die Probleme aller Art haben. 

Der einzige Unterschied zu den vergangenen Jahren: Im Zelt, das am Rande der Partymeile steht, wird am 31. ein zusätzliches Schild mit der Aufschrift «Women's Safety Area» aufgehängt. In diesem Bereich ziehen sich die Mitarbeiter des DRK zurück, um mit Opfern von sexueller Gewalt sprechen zu können. 

Auch in der Vergangenheit haben DRK-Mitarbeiter Frauen, die sexuell belästigt wurden bereits betreut. In diesem Jahr wurde lediglich gesondert darauf hingewiesen. Und (ohe)

Die Vorwürfe gegen Kevin Spacey

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thinktank 31.12.2017 11:25
    Highlight Frauen im Gehege? Ich dachte bisher immer, sie seien Freiwild.
    9 3 Melden
  • Posersalami 31.12.2017 07:01
    Highlight "Damals war es unter anderem vor dem Hauptbahnhof zu massenhaft sexuellen Übergriffen gekommen"

    Gibts dazu jetzt eigentlich endlich mal eine richtige Untersuchung, welche die "Massenhaftigkeit" belegt? Mein letzter Stand ist, dass da am Ende nicht mehr passiert ist also an jedem Karneval. Ich hab das aber auch schon lange nicht mehr verfolgt.

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/untersuchungsauschuss-abschlussbericht-zur-koelner-silvesternacht-seiten-vorwuerfe-1.3423966

    Und hat die Polizei jetzt auch Schlüsse gezogen?
    21 77 Melden
    • poga 31.12.2017 07:37
      Highlight Also mehr als 1000 Anzeigen, in einer Nacht in einer Stadt, tönt schon ein wenig nach Massenhaftigkeit.
      23 0 Melden
    • Eskimo 31.12.2017 08:04
      Highlight Die Polizei hat die Anweisung nicht aktiv über Gewalt die von Migranten ausgeht zu berichten. Also wirst du kaum mehr was darüber lesen....
      19 1 Melden
    • gas_wookie 31.12.2017 09:16
      Highlight Bitte sehr: Ein Hoch auf den „Rechtsstaat“ der seine Bürgerinnen schützt......oder „halten Sie zu Ihrer Sicherheit eine Armlänge abstand.

      http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-12/koelner-silvesternacht-2015-sexuelle-uebergriffe-ermittlungen
      11 0 Melden
    • gas_wookie 31.12.2017 09:23
      Highlight Denkt daran liebe Frauen:



      12 1 Melden
    • Normi 31.12.2017 09:46
      Highlight Es gibt genügend Videobeweise dafür, dass mit Karneval ist eine Schutzbehauptung für es auch böse Einheimische gibt...
      13 1 Melden
    • Stachanowist 31.12.2017 10:42
      Highlight Von Zeit.de, Stand heute. Gerngeschehen ;)
      21 0 Melden
  • Gsnosn. 31.12.2017 06:36
    Highlight Im RTL gab es diesbezüglich ein Interview mit einem Polizeisprecher und hat indirekt das bestätigt von Ali.
    47 17 Melden
    • Iko5566 31.12.2017 10:00
      Highlight Hä???
      1 7 Melden
    • chnobli1896 31.12.2017 11:17
      Highlight RTL 😂😂😂
      5 10 Melden
  • Frank8610 31.12.2017 02:27
    Highlight Also doch keine Fake News...
    49 26 Melden
    • Herr Ole 31.12.2017 10:57
      Highlight Na ja, doch. Kein Gehege für Frauen, sondern ein Ort für die Opfer sexueller Belästigung. Zwei verschiedene Dinge.
      14 3 Melden
    • poga 31.12.2017 21:09
      Highlight https://pbs.twimg.com/media/DSY9LsZX0AIaB5f.jpg
      3 0 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 30.12.2017 21:06
    Highlight Schild mit der Aufschrift «Women's Safety Area» aufgehängt. In diesem Bereich ziehen sich die Mitarbeiter des DRK zurück, um mit Opfern von sexueller Gewalt sprechen zu können.
    Weil ja nur Frauen Opfer von sexueller Gewalt werden können.
    Zur Bildunterschrift: War das nicht 2015/16?
    97 39 Melden
    • trio 31.12.2017 09:50
      Highlight Wahrscheinlich gibt es eine verschwindet kleine Anzahl Männer, welche an Karneval Opfer sexueller Gewalt werden. Und die fühlen sich wohl kaum derart durch Frauen eingeschüchtert, dass sich ein separates Zelt rechtfertigen würde.
      15 2 Melden

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen