International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Botschaft in der Türkei erneut geschlossen

14.09.16, 18:32


Die deutsche Botschaft und deutsche Schulen in der Türkei sind erneut geschlossen worden. In der Türkei verlautete am Mittwoch, es gebe Sicherheitsbedenken. Wie die «Bild»-Zeitung berichtete, gibt es Hinweise auf mögliche Anschläge während der türkischen Feiertage.

Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hiess es zunächst nur, in der laufenden Woche, in der in der Türkei das islamische Opferfest gefeiert werde, seien die deutschen Auslandsvertretungen «eingeschränkt erreichbar und für den Publikumsverkehr geschlossen». Das solle noch bis Freitag so bleiben.

Zunächst hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Der Grund sind Hinweise auf geplante Anschläge gegen diplomatische und konsularische Vertretungen, die sich nicht abschliessend überprüfen lassen. Die Schliessung sei als Vorsichtsmassnahme erfolgt.

Mitte Juli hatte Frankreich seine diplomatischen Vertretungen in der Türkei wegen eine «realen und konkreten Bedrohung» vorübergehend geschlossen, im März wurden nach Hinweisen auf eine Anschlagsgefahr mehrere deutsche diplomatische Vertretungen sowie deutsche Schulen in der Türkei geschlossen. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mr.Doppelbürger 14.09.2016 19:06
    Highlight Andere Länder andere Sitten -solange diese Sitten uns in Europa erspart bleiben müssen wir uns über sowas doch nichr aufregen.
    6 0 Melden

Weil er nicht nach Deutschland darf: Erdogan wirbt in Sarajevo mit «osmanischer Ohrfeige»

Über drei Millionen wahlberechtigte Türken leben im Ausland. Wenn Recep Tayyip Erdogan am 24. Juni zur Präsidentschaftswahl antritt, will er sicher sein, auch deren Stimmen auf seiner Seite zu wissen. 

Doch Erdogan hat ein Problem: Deutschland, Holland und Österreich haben Wahlkampfauftritte von Regierungsvertretern verboten. Insbesondere das Verbot in Deutschland ärgert den türkischen Premierminister. Denn dort lebt mit 1,4 Millionen die grösste Gruppe wahlberechtigter Türken. 

Vor dem …

Artikel lesen