International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Merkel zu Erdogan: «Opposition gehört zu einer Demokratie dazu»

02.02.17, 15:06 02.02.17, 15:26


Merkel und Erdogan beim Handshake. Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat bei ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf die Einhaltung der Meinungsfreiheit in der Türkei gepocht. Sie habe mit Erdogan ausführlich über die Pressefreiheit gesprochen, sagte Merkel in Ankara.

In der entscheidenden Phase der Aufarbeitung des gescheiterten Putschversuchs vom vorigen Juli sei es wichtig, dass die Meinungsfreiheit und die Gewaltenteilung in der Türkei eingehalten werde – «Opposition gehört zu einer Demokratie dazu», sagte Merkel am Donnerstag vor den Medien nach einem zweieinhalbstündigen Gespräch mit Erdogan.

Seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli in der Türkei geht die Regierung verschärft gegen kritische Journalisten und Oppositionspolitiker vor.

Merkel will sich am Abend mit Vertretern der grössten Oppositionsgruppe im Parlament, der Mitte-Links-Partei CHP, sowie der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP treffen. Deutsche Politiker und türkische Verbände forderten von Merkel im Vorfeld, Missstände in der Türkei klar zu kritisieren.

Erdogan verteidigt Präsidialsystem

Erdogan verteidigte nach dem Treffen die Einführung eines Präsidialsystems in der Türkei gegen Kritik. Von einer Aufhebung der Gewaltenteilung, wie von der Opposition befürchtet, könne kein Rede sein.

Im April steht eine Volksabstimmung über die höchst kontroverse Verfassungsänderung an. Die türkische Opposition wirft Merkel vor, mit ihrem Besuch zum aktuellen Zeitpunkt Wahlkampfhilfe für Erdogan zu leisten.

Merkel sprach sich dafür aus, dass der geplante Volksentscheid von Beobachtern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) begleitet wird. Es müsse alles getan werden, damit die Gewaltenteilung und Meinungsfreiheit und Vielfalt der Gesellschaft weiter gewahrt bleibe, sagte sie.

Starke Spannungen

Erdogan betonte, dass der Besuch Merkels wichtig für die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sei. Vor allem in der Terrorbekämpfung seien Zusammenarbeit und «Solidarität» unter NATO-Partnern wichtig.

Der Besuch findet vor dem Hintergrund starker Spannungen zwischen Deutschland und der Türkei statt. Ankara wirft der deutschen Regierung unter anderem mangelnde Solidarität vor und beschuldigt sie, den Anhängern des Predigers Fethullah Gülen Zuflucht zu gewähren. Die türkische Regierung macht den im US-Exil lebenden Gülen für den Putschversuch vom Juli verantwortlich. Zudem wirft Ankara Berlin vor, die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) frei gewähren zu lassen.

Die deutsche Regierung ihrerseits ist besorgt über die Repressionen sowie die Verfolgung kritischer Medienleute und der kurdischen Opposition. Mehr als 120'000 Staatsangestellte wurden nach dem Putschversuch entlassen und mehr als 40'000 Menschen inhaftiert. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 03.02.2017 08:22
    Highlight Nebenbei hat Mutti zugesichert 500 Flüchtlinge pro Monat aus der Türkei nach Deutschland zu holen. Währendessen herrschen in den Flüchtlingslagern Griechenlands unhaltbare Zustände. Die Apeasmentpolitik von Merkel gegenüber Erdogan ist der EU unwürdig. Solche Sololäufe gehören offenbar zu ihrem Schaffen.
    3 0 Melden
  • rodolofo 02.02.2017 23:18
    Highlight Immer diese belehrenden Deutschen!
    Aber wo Mutti recht hat, da hat sie recht!
    Eine Demokratie ohne Opposition ist keine Demokratie mehr!
    Erdi der Ziegen-Liebhaber denkt sich derweil in typisch Türkischer Basar-Mentalität: "Okay, dann werfe ich nicht alle Oppositionellen aufs Mal ins Gefängnis. Ein paar von ihnen lasse ich frei herum laufen, wenn sie mir versprechen, ihre Opposition nur in ihren eigenen vier Wänden auszuleben. Dann sind wir eine Demokratie mit Oppositionellen und haben Anspruch auf die Führungsrolle in der EU!"
    4 2 Melden
  • GeorgOrwell 1984 02.02.2017 16:03
    Highlight Es ist traurig, dass man in der Türkei von einer Demokratie und "Volkswille" sprechen kann, obwohl ins Parlament gewählte Volsvertreter, ohne einen trifftigen Grund, auf Wunsch von einem Einzelnen, verhaftet werden... Die HDP (prokurdische Partei) hat sich mit über 12 % Stimmen den Sitz im Parlament gesichert, nun pfeift Erdowahn auf die Millionen Menschen, die so gestimmt haben... Wo bitteschön ist hier der Volkswille?? es geht lediglich um "Erdowahns Wille..." und Statt Türkei zu kritisieren und mit Sanktionen zu belegen, macht die EU einfach mit... Traurig, dass Alle "käuflich" sind... mfg
    21 2 Melden

Weil er nicht nach Deutschland darf: Erdogan wirbt in Sarajevo mit «osmanischer Ohrfeige»

Über drei Millionen wahlberechtigte Türken leben im Ausland. Wenn Recep Tayyip Erdogan am 24. Juni zur Präsidentschaftswahl antritt, will er sicher sein, auch deren Stimmen auf seiner Seite zu wissen. 

Doch Erdogan hat ein Problem: Deutschland, Holland und Österreich haben Wahlkampfauftritte von Regierungsvertretern verboten. Insbesondere das Verbot in Deutschland ärgert den türkischen Premierminister. Denn dort lebt mit 1,4 Millionen die grösste Gruppe wahlberechtigter Türken. 

Vor dem …

Artikel lesen