International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Köln und die Flüchtlingsdebatte: US-Medien sehen Deutschland auf der Kippe

Was ist los in good old Germany? Die Ereignisse in Köln elektrisieren Amerika. In US-Medien gibt es sogar erste Rücktrittsforderungen an Angela Merkel.

11.01.16, 06:45 11.01.16, 11:08

Veit Medick, Washington



Ein Artikel von

In Donald Trumps Reden hat Deutschland inzwischen einen festen Platz. Aus Sicht des US-Milliardärs ist die Bundesrepublik ein abschreckendes Beispiel dafür, was passiert, wenn man zu viele fremde Menschen ins eigene Land lässt. «Schaut euch an, was in Köln geschah», rief er am Wochenende bei einem Wahlkampfauftritt in Iowa: «Die erschütternden Verbrechen, die Silvesternacht, die Vergewaltigungen und das gesamte Gemetzel.» Wir sollten die Grenzen dicht halten, so seine Botschaft.

Das ist die zynische Trumpsche Weltsicht, klar. Aber selbst wenn man vom Republikaner mal absieht: Die Geschehnisse in Deutschland und insbesondere die in der Silvesternacht vor dem Kölner Hauptbahnhof spielen in den USA dieser Tage eine bemerkenswert grosse Rolle. Auch etliche von Trumps Rivalen zeigen auf Deutschland, im Fernsehen gibt es Bilder von Pegida-Demonstrationen, und die Zeitungen sind voll von Berichten der Berliner Korrespondenten.

Köln als Wahlkampfthema: Donald Trump.
Bild: JAMES GLOVER/REUTERS

Mit wachsender Sorge beobachten die Amerikaner die Stimmung jenseits des Atlantiks. Dass die Behörden wegen der sexuellen Übergriffe in Köln auch gegen Flüchtlinge ermitteln und gleichzeitig der rechte Protest anschwillt, elektrisiert viele Amerikaner. «Das Pendel schlägt um», schreibt die «Los Angeles Times» über die Lage in Deutschland.

Von einem «Test» für die Kanzlerin schreibt der «New Yorker», aus Sicht der «Huffington Post» droht das Vertrauen der Deutschen in den Kurs Angela Merkels «zu erodieren». Und der TV-Sender CNN hält seine Zuschauer seit Tagen darüber auf dem Laufenden, wie viele Flüchtlinge inzwischen wegen der Kölner Vorfälle ins Visier der Behörden geraten sind.

«Das bedeutet, dass Angela Merkel gehen muss»

Schneller als in Deutschland selbst, so scheint es, werden in den USA die Kölner Ereignisse mit der Flüchtlingspolitik verknüpft. Besonders dramatisch las sich am Wochenende ein Meinungsstück, das die «New York Times» zwar nicht auf der eigenen Kommentarseite, aber unter den Gastbeiträgen veröffentlichte.

Unter der Überschrift «Deutschland auf der Kippe» rechnete der Autor Ross Douthat mit der Kanzlerin und der deutschen Flüchtlingspolitik ab. Die Kölner Vorfälle seien von den Behörden zunächst bewusst heruntergespielt worden, da sie mit Blick auf «Merkels Politik eines Massenasyls ungelegen» gekommen seien, mutmasst Douthat, der seit einigen Jahren für die «New York Times» eine der konservativen Stimmen ist.

Pegida-Demo in Köln am 9. Januar: «Merkel, Resign Now».
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Mit der hunderttausendfachen Aufnahme von überwiegend muslimischen Flüchtlingen bewege man sich auf völlig unbekanntem Terrain, so der Kolumnist. «Wenn Sie glauben, dass eine alternde, säkulare und weitgehend homogene Gesellschaft eine Zuwanderung solcher Grösse und solcher kultureller Unterschiede friedlich auffängt, dann haben Sie eine grosse Zukunft als Sprecher der derzeitigen deutschen Regierung», schreibt Douthat: «Aber Sie sind auch ein Idiot.» Eine solche Transformation bringe automatisch eine Polarisierung und eine höhere terroristische Gefahr mit sich.

Dazu müsse es nicht kommen. Aber um eine politische Gewalt wie in den 30er-Jahren zu verhindern, müsse Deutschland umgehend umsteuern, schreibt Douthat: «Das bedeutet, dass Angela Merkel gehen muss – damit ihr Land und der Kontinent, der es trägt, vermeiden kann, einen zu hohen Preis zu zahlen für ihren wohlmeinenden Wahnsinn.»

Debatte in den USA verschiebt sich nach rechts

Dass solche Töne auch jenseits von Fox News und einzelnen Tea-Party-Publikationen im Internet zu hören und zu lesen sind, zeigt auch, wie sehr der von rechten Tönen dominierte Vorwahlkampf die Debatte in den USA verschoben hat. Des Themas Einwanderung nehmen sich plötzlich so ziemlich alle Medien an, und Deutschland ist für sie ein interessantes Fallbeispiel.

Polizei am 6. Januar vor dem Kölner Hauptbahnhof.
Bild: EPA/DPA

Was dort passiert, könnte bald auch bei uns geschehen – so ist jedenfalls die Lesart vieler konservativer Amerikaner. Es ist angesichts der mickrigen Zahl der von den USA aufgenommen Flüchtlinge eine hysterische Sichtweise, aber eine, die im Jahr der Präsidentschaftswahl leicht verfängt.

Natürlich steuern wichtige Teile der Medien noch immer bewusst dagegen. Die «Washington Post» veröffentlichte am Wochenende einen Meinungsbeitrag, der den Amerikanern veranschaulichte, welch enormer Aufgabe sich Deutschland verschrieben hat. Rund 2000 Flüchtlinge hätten allein den Kreis Dachau in Bayern erreicht, wohingegen die USA in den vergangenen beiden Jahren lediglich 2000 Asylsuchende aufgenommen hätten, rechnete der Autor Michael Gerson seinen Lesern vor. Für Merkel fand Gerson anerkennende Worte, bezeichnete sie als «wichtigste Anführerin in Europa».

Auch die NYT stellte dem Stück von Ross Douthat eine eigene Sichtweise gegenüber. Ebenfalls am Wochenende veröffentlichte das Blatt einen Leitartikel, der sich der europäischen Flüchtlingspolitik widmete. Erwähnt wurde auch die Kanzlerin. Die Zeitung zitierte aus ihrer Neujahrsansprache, in der sie die Flüchtlingskrise auch als Chance für die Zukunft beschrieb.

«Das», so die NYT, «ist eine Neujahrsansprache, die alle in Europa beachten sollten.»

Zu den Silvester-Übergriffen in Köln

Übergriffe in Köln: Polizei setzt 10'000 Euro Belohnung aus

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Silvester-Übergriffe in Köln: Verdächtiger will Anmachzettel gefunden haben

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Kölner Übergriffe: ZDF räumt «klare Fehleinschätzung» ein +++ de Maizière kritisiert Polizei scharf +++ Bürgermeisterin erntet Shitstorm für Verhaltenstipps

Massive Übergriffe auf Frauen in Köln: Jetzt schaltet sich auch Kanzlerin Merkel ein      

«Straftaten einer völlig neuen Dimension»: Köln unter Schock

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zuagroasta 11.01.2016 11:50
    Highlight Man sollte vielleicht anmerken, dass der Artikel von Ross Douthat, den der Spiegel am meisten zitiert, ein Op-Ed ist
    (opposite of the editorial page).
    Das vom Spiegel zitierte Gegenstück wurde aber schon einen Tag früher publiziert. Ob man dies dann wirklich als eine "Gegenmeinung" zu dem populistischen Artikel von Ross Douthat bezeichnen kann, kann jeder für sich selbst entscheiden.
    NYT Meinung:
    http://www.nytimes.com/2016/01/09/opinion/europe-must-do-better-on-refugees.html?partner=rssnyt&emc=rss
    R.Douthat:
    http://www.nytimes.com/2016/01/10/opinion/sunday/germany-on-the-brink.html?src=me
    0 6 Melden
  • SomeoneElse 11.01.2016 11:08
    Highlight im land der lebensmittelmarken und des institutionellen rassismus sollten die politiker etwas mehr vor der eigenen tür wischen, statt augenwischerei zu betreiben. go trump yourself!
    6 6 Melden
  • ferox77 11.01.2016 09:49
    Highlight Ganz egal, ob das Ganze in Köln nun organisiert war oder nicht. Es handelt sich hier um eine klare Machtdemonstration. Man hat hier deutlich gemacht, dass man kein traumatisierter "Flüchtling" ist, sondern mittlerweile eine starke Gruppe, welche Deutschland nachhaltig den Stempel aufdrücken wird.
    Man muss sich die Symbolkraft mal vorstellen: Man besetzt den Raum an einem der wichtigsten Wahrzeichen Deutschlands, dem Kölner Dom, und feuert dann noch Raketen auf dieses Symbol ab.
    Und dann das Highlight: Man demütigt und vergewaltigt die Frauen des noch nicht ganz eroberten Landes.
    29 15 Melden
    • ferox77 11.01.2016 09:58
      Highlight 2)
      Ganz so wie es die Sieger immer noch in eroberten Ländern machen. Nicht nur zum Spass, sondern vor allem zur maximalen Demütigung der Besiegten.
      Eine Ironie dabei, dass unter den Opfern vielleicht auch Frauen waren, die zuvor den einfallenden "Flüchtlingen" an den Bahnhöfen noch Teddy-Bären geschenkt haben, mal in einem Projekt Kuchen für Asylanten gebacken haben oder vielleicht als Studenten bei einem coolen Refugees-welcome Projekt mitgemacht haben.
      27 13 Melden

Israeli wird angegriffen und anschliessend von der Polizei verprügelt – aus Versehen

Erneut ist es in Deutschland zu einem antisemitischen Übergriff gekommen, gefolgt von einer peinlichen Verwechslung der Polizei. In Bonn wurde ein israelischer Hochschulprofessor aus den USA von einem jungen Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert.

Der 20-jährige mutmassliche Angreifer wurde nach der Attacke am Mittwoch festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Zunächst hielt die alarmierte Polizei jedoch den Professor für den Täter, wie sie am Donnerstag mitteilte. …

Artikel lesen