International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05142292 Members of the German police leave an apartment following a raid in Hanover, Germany, 04 February 2016. Two suspected Islamists were arrested in a series of coordinated raids across Germany prompted by a tip-off of a terrorist attack, security sources said. The raids were conducted in Berlin, Hanover and the town of Attendorn in North Rhine-Westphalia, and two out of four Algerian suspects wanted by police are now in custody. Police received a tip-off of a terrorist attack from Germany's domestic intelligence agency. The location of the planned attack is not known.  EPA/UWE DILLENBERG

Einsatz in Hannover.
Bild: EPA/DPA

Anschlag auf Berlin geplant: Zwei Festnahmen bei Grossrazzia gegen Dschihadisten in Deutschland

Bei Razzien in mehreren deutschen Bundesländern hat die Polizei zwei Dschihadisten verhaftet. Sie sollen an der Planung von Gewalttaten in Deutschland oder im europäischen Ausland beteiligt gewesen sein. Offenbar war auch ein Anschlag in Berlin geplant.

04.02.16, 10:01 04.02.16, 13:16


Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa aus Sicherheitskreisen wurde der Hauptverdächtige, ein 35-jähriger Algerier, am Donnerstag im westdeutschen Attendorn (Nordrhein-Westfalen) festgenommen. Ein zweiter Algerier wurde in Berlin festgesetzt.

Weiter gesucht wird laut Polizei nach einem 31-Jährigen in Berlin und einem 26-Jährigen in Hannover (Niedersachsen). Allein in Berlin durchsuchten 450 Polizisten vier Wohnungen und zwei Betriebe. In Hannover wurde am Donnerstagmorgen ein Flüchtlingsheim durchsucht.

Bei den Ermittlungen hatte sich nach dpa-Informationen ein Bezug der Verdächtigen ins Bürgerkriegsland Syrien ergeben. Ob die Männer Kampferfahrungen haben, war unklar. Der Hauptverdächtige hielt sich demnach in einem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in Attendorn auf.

Der Mann wird wegen Zugehörigkeit zur Terrorgruppe IS auch von den algerischen Behörden gesucht. Er soll in Syrien militärisch ausgebildet worden sein.

Anschlag in Berlin geplant

Nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft hatte die Gruppe einen Anschlag in der deutschen Hauptstadt geplant. «Es geht um mögliche Anschlagsplanungen für Deutschland - konkret für Berlin», sagte der Sprecher der Ermittlungsbehörde, Martin Steltner, am Donnerstag. Wie weit die Pläne bereits fortgeschritten waren, war zunächst offen.

Gegen die Männer wurde bereits seit mehreren Wochen ermittelt. Die Erkenntnisse hätten sich um den Jahreswechsel herum verdichtet.

Nach den Informationen erhielt die Polizei den ersten Hinweis auf den Hauptverdächtigen im Bundesland Nordrhein-Westfalen vom Bundesamt für Verfassungsschutz (Inlandsgeheimdienst). Bei den weiteren Ermittlungen seien Kontakte des Mannes zu Salafisten in Berlin und Hannover festgestellt worden.

Das Berliner Landeskriminalamt leitete die Aktion der zeitgleichen Durchsuchungen. Sichergestellt wurden Computer, Mobiltelefone und Aufzeichnungen. (sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rentner hauen aus Altersheim ab, um ans «Wacken Open Air» zu gehen

Im Altersheim war es ihnen offenbar zu langweilig. Deshalb machten sich zwei ältere Herren in der Nacht auf Sonntag auf den Weg, in das nahe gelegene Wacken (Deutschland). Dort war das alljährlich stattfindende Metall-Festival «Wacken Open Air» in vollem Gange. 

Gegen drei Uhr am Morgen trafen die beiden Rentner dann ausserhalb des Festivalgeländes auf die Polizei. «Sie hatten an dem Metal-Festival offenbar Gefallen gefunden», wie Polizeisprecherin Merle Neufeld im Gespräch mit NDR …

Artikel lesen