International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06055563 German Chancellor Angela Merkel (R) welcomes British Prime Minister Theresa May (L) in Berlin, Germany, 29 June 2017. German Chancellor Merkel meets head of European G20 member states. The european leaders are in Berlin, 29 June 2017, to prepare for the upcoming G20 Summit in Hamburg, 07 to 08 July 2017.  EPA/CARSTEN KOALL

Bundeskanzlerin Merkel – hier mit der britischen Premierministerin Theresa May – ist Gastgeberin des G20-Gipfels von Hamburg. Bild: CARSTEN KOALL/EPA/KEYSTONE

Angela Merkel: Von Nordkorea geht «grosse Gefahr» für Frieden aus



Nach dem ersten nordkoreanischen Test einer Interkontinentalrakete hat die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die Führung in Pjöngjang als «grosse Gefahr» für den Frieden bezeichnet. Deutschland werde sich an der Seite Südkoreas «gegen atomare Bewaffnung» und für den Frieden einsetzen, sagte Merkel am Mittwoch bei einem Besuch von Südkoreas Präsident Moon Jae In im Kanzleramt in Berlin.

Moon sprach sich dafür aus, beim bevorstehenden G20-Gipfel in Hamburg «intensivere Sanktionsmöglichkeiten gegen Nordkorea herauszuarbeiten». Bei der friedlichen Lösung des Konflikts setze er auf die persönliche Unterstützung durch Merkel.

In Bezug auf Deutschland sagte der südkoreanische Staatschef, Deutschland habe seine Wiedervereinigung bereits erreicht. Die Bundesrepublik stelle daher eine «grosse Hoffnung» für sein Land dar.

Trump unter Druck

Nordkorea hatte am Dienstag verkündet, es habe erfolgreich eine ballistische Interkontinentalrakete getestet. Als Reaktion auf den Test und als Warnung an die Führung in Pjöngjang hielten die USA und Südkorea eine gemeinsame Militärübung ab.

Der jüngste Raketentest erhöht den Druck auf US-Präsident Donald Trump, der im Januar erklärt hatte, er halte es für ausgeschlossen, dass nordkoreanische Raketen jemals die USA erreichen könnten.

Am Freitag und Samstag findet in Hamburg der G20-Gipfel der führenden Industrie- und Schwellenländer mit Merkel als Gastgeberin statt. (sda/afp/dpa)

Derweil vor dem G20-Gipfel: Hamburg im Bann von 1000 Zombies

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Link to Article

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Link to Article

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Link to Article

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 05.07.2017 22:17
    Highlight Highlight Welchen Frieden meint Merkel?
    Den in Syrien, den in Libyen oder den im Jemen?
  • Don Sziggy 05.07.2017 22:05
    Highlight Highlight Ja, genau, die haben viel mehr Kriege angefangen als die USA und Trillionen von Menschen umgebracht, einfach schlimm und dass die USA noch nicht rausgefunden haben, dass die dringenst Demokratie und Frieden brauchen und deshalb zu Tode gebombt werden müssen, wie all diese undemokratischen Länder im Nahen Osten etc., die unbedingt Demokratie brauchen und nun völlig Tod-gebombt sind, ja wirklich, auch Nordkorea braucht dringenst Demokratie und Frieden….
    • h0nd 05.07.2017 22:25
      Highlight Highlight Ja, bitte setzt eure Welttour fort

      User Image

Trump nimmt an Staatsbegräbnis für George H. W. Bush teil

George H. W. Bush war von 1989 bis 1993 Präsident der Vereinigten Staaten. Am Freitagabend ist er im Alter von 94 Jahren gestorben. Der amtierende US-Präsident will 

US-Präsident Donald Trump nimmt am Staatsbegräbnis für den verstorbenen Präsidenten George H. W. Bush teil. «Der Präsident wird Mittwoch, den 5. Dezember, zu einem Nationalen Trauertag bestimmen», teilte Trump-Sprecherin Sarah Sanders am Samstag mit.

Donald Trump und First Lady Melania Trump würden an der Trauerfeier in der Nationalen Kathedrale in Washington teilnehmen. Die staatlichen Trauerfeierlichkeiten sollen sich über mehrere Tage erstrecken.

Es gibt auch kritische Stimmen, wie die des …

Artikel lesen
Link to Article