International

München: Amokläufer traf möglichen Mitwisser kurz vor der Tat

Der Amokläufer von München hat kurz vor der Tat offenbar einen Freund getroffen. Die Ermittler nahmen den 16-jährigen Afghanen fest – nachdem sie ein Chatprotokoll wiederhergestellt hatten.

25.07.16, 15:05 25.07.16, 15:50

Ein Artikel von

Der Amokläufer von München hat nach Erkenntnissen der Münchner Staatsanwaltschaft möglicherweise einen Mitwisser gehabt. Der 18-jährige David S. habe kurz vor der Tat einen 16-jährigen Freund im Bereich des Tatorts getroffen, teilte Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch mit.

Trauer in München. Video: watson.ch

Der 16-jährige Afghane wurde am Sonntagabend festgenommen, es soll Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr beantragt werden. Es gehe um das Nichtanzeigen einer geplanten Straftat.

Kommunikation über WhatsApp

Die Ermittler berufen sich auf eine WhatsApp-Kommunikation kurz vor der Tat zwischen den beiden Teenagern. Der 16-Jährige habe den Verlauf zunächst gelöscht, die Polizei habe ihn aber wiederherstellen können.

Die beiden Teenager lernten sich demnach im vergangenen Jahr während eines stationären Aufenthalts in einer Psychiatrie kennen. Sie teilten nach Erkenntnissen der Ermittler ihre Begeisterung für sogenannte «Killerspiele» am Computer und tauschten sich über das Thema Amoklauf aus.

David S. hatte am Freitag auf dem Gelände des Olympia-Einkaufszentrums neun Menschen erschossen und sich danach selbst umgebracht.

Das Einkaufszentrum wurde am Montagmorgen wieder geöffnet. Wie Center-Manager Christoph von Oelhafen sagte, fand vorher ein Gedenkgottesdienst mit allen Mitarbeitern statt. «Bevor wir zum Alltag übergehen, haben wir die Mitarbeiter zusammengeholt, damit jeder weiss, dass er nicht allein ist.»

Von den insgesamt 35 Verletzten schwebt nach Angaben der Polizei keiner mehr in Lebensgefahr.

München trauert

Attentat in München

David S. – ein depressiver 18-Jähriger mit mörderischer Zielstrebigkeit

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Warum die Bluttat von München kein Terrorakt ist – sondern ein Amoklauf

Augenzeugen aus München: «Einer hat es nicht geschafft. Ich bin bis zum Schluss bei ihm geblieben.»

Armee behandelt legalen Hanf wie Alkohol

Ob München oder Nizza – dieser Journalist ist offenbar überall

Video soll mutmasslichen Schützen zeigen, wie er sich auf einem Dach ein Wortgefecht mit einem Anwohner liefert

Dieses Bild in deinem Facebook-Feed soll angeblich den Tatort in München zeigen: Achtung, es ist ein Fake!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john waynee 25.07.2016 15:44
    Highlight Weil sunnitische Muslime schiitische Muslime hassen und sich überall auf der Welt aufs Blut bekämpfen, ist es leicht zu erklären, warum Ali S. sich so verhielt, wie Millionen andere Muslime, die sich verfeindet gegenüberstehen und irgendwann irgendwo aus tiefster Islamophobie heraus andere Muslime abschlachten. Beide Seiten solcher islamischen Massaker rufen dabei stets »Allahu Akhbar«, wie es ja auch unserer schiitischer Mitbürger Ali S. anlässlich seines Massenmordes getan hat.
    3 9 Melden
    • wiisi 25.07.2016 18:51
      Highlight Dieser David ist in Deutschland geboren und hatte nach meinen Erkentnissen eher das Problem nicht als Deutscher wahrgenommen worden zu sein.
      6 0 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 25.07.2016 22:57
      Highlight "Beide Seiten solcher islamischen Massaker rufen dabei stets »Allahu Akhbar«, wie es ja auch unserer schiitischer Mitbürger Ali S. anlässlich seines Massenmordes getan hat."

      Wer hat dir diesen Unsinn erzählt, john waynee?
      0 0 Melden

Swiss-Passagierin randaliert und zwingt Airbus zur Landung – weil sie kein Cüpli kriegt

Weil eine Passagierin keinen Champagner mehr bekam und aggressiv wurde, ist der Pilot eines Airbus A320 von Swiss ausserplanmässig in Stuttgart gelandet. Dort erwartete die 44-jährige Schweizerin die Polizei. Sie zahlte 5000 Euro und musste am Boden bleiben.

Das Flugzeug war am Samstagabend von Moskau nach Zürich unterwegs, wie eine Swiss-Sprecherin Polizeiangaben von einer aggressiven Passagierin bestätigte. Durch die ungeplante Zwischenlandung entstanden laut der Nachrichtenagentur dpa …

Artikel lesen