International

Volkswagen (hier ein Händler in London) steckt immer noch in der Abgas-Krise.
Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Autsch: VW muss in den USA offenbar 115'000 Autos zurücknehmen

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte muss VW in den USA laut einem Zeitungsbericht rund 115'000 Autos zurücknehmen. Die Besitzer sollen den Kaufpreis erstattet oder günstig neue Wagen bekommen.

07.01.16, 04:56 07.01.16, 07:15

Volkswagen geht einem Zeitungsbericht zufolge davon aus, in den USA rund 115'000 Diesel-Autos zurücknehmen zu müssen, die vom Abgasskandal betroffen sind. Die Besitzer sollen den Kaufpreis erstattet oder deutlich vergünstigt neue Wagen bekommen, berichtet die «Süddeutsche Zeitung» (SZ).

Auch bei den übrigen betroffenen Wagen in den USA dürfte ein rascher und kostengünstiger Rückruf – anders als in Deutschland – kaum möglich sein. Im Konzern rechne man mit grösseren Umrüstungen, die hohe Materialkosten und lange Werkstatt-Zeiten erforderten, heisst es in dem Bericht. VW in den USA wollte sich zunächst nicht äussern.

VW-US-Chef Michael Horn hatte im Oktober erklärt, der Rückruf sei kompliziert und könnte ein bis zwei Jahre dauern. VW hat bislang noch keine Einigung mit den US-Aufsehern darüber erzielt, wie die «Defeat Device» genannte Betrugs-Software beseitigt werden kann, durch die die Abgasreinigung nur im Testmodus voll aktiviert wird.

Ein Optimist: Herbert Diess.
Bild: Getty Images North America

Erst kurz vor Weihnachten hatte die kalifornische Umweltbehörde CARB die Frist für die Prüfung der von VW vorgelegten Umrüstpläne der manipulierten Diesel-Fahrzeuge bis zum 14. Januar verlängert. Auf der Technologiemesse CES in Las Vegas gab sich der Chef der Marke Volkswagen, Herbert Diess, allerdings optimistisch: «Wir sind zuversichtlich, dass wir eine akzeptable Lösung finden werden.»

VW hatte im September 2015 auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, Stickstoffwerte mit einer Software geschönt zu haben. Weltweit sind fast elf Millionen Fahrzeuge davon betroffen, in den USA knapp 600'000. Während in Deutschland die Umrüstung von rund 2,4 Millionen Autos Ende Januar beginnen soll, ziehen sich die Verhandlungen in den USA in die Länge.

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Amerika hatte zuletzt den Druck erhöht und eine Milliarden-Klage wegen Verstosses gegen Umweltgesetze angestrengt. Die Behörden werfen Volkswagen auch bei der Aufarbeitung der Abgasaffäre Tricksereien und Täuschung vor.

Nach Informationen der SZ meldeten sich auf ein internes Amnestie-Angebot bei VW bislang knapp 50 Beschäftigte. Darunter seien Sachbearbeiter, aber auch ein Abteilungsleiter, schreibt die Zeitung unter Berufung auf einen Konzernsprecher. Die Mitarbeiter würden nun nach und nach befragt und die Erkenntnisse daraus ausgewertet. Das Unternehmen hatte der Belegschaft mitgeteilt, wer in die Affäre verwickelt sei, jetzt aber auspacke, werde nicht gekündigt und bleibe von Schadenersatzforderungen verschont. Die interne Amnestie gelte aber nicht für die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft. (aar/dpa/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • iNDone 07.01.2016 06:28
    Highlight Stickstoff-werte? Nicht eher Stickoxid-werte?
    1 0 Melden

Die unfassbare Story, wie Daimler einen Tesla mietete und bei heimlichen Tests ramponierte

Wie Daimler über eine Strohfirma einen Tesla von Privaten mietete, heimlich über eine Offroad-Teststrecke jagte und den Luxus-Boliden in desolatem Zustand zurückgab.

Dass sich Autofirmen Fahrzeuge von Rivalen zu Testzwecken besorgen, ist nicht ungewöhnlich. Die folgende Story ist indes mehr als ungewöhnlich.

Wie der «Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, mietete Daimler im Sommer über den Autovermieter Sixt einen Tesla Model X bei Privatleuten für sieben Wochen. «Während der Mietzeit wurde das Auto offenbar auseinandergebaut und wieder zusammengeschraubt. Zudem wurde es unter Extrembedingungen getestet – unter anderem bei Hitze, …

Artikel lesen