International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diplomatischer Sprengstoff: Berlin stuft die Türkei als Terrorismus-Unterstützer ein

16.08.16, 12:03 16.08.16, 12:36


Die Türkei unter der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan arbeitet mit islamistischen und terroristischen Organisationen im Nahen Osten zusammen und unterstützt diese aktiv. Das ist eine Lage-Einschätzung des deutschen Bundesnachrichtendienstes und der deutschen Bundesregierung, die der ARD exklusiv vorliegt und die «aus Gründen des Staatswohls» als vertraulich eingestuft ist.

Die «Blaue Moschee» in Istanbul. Bild: SEDAT SUNA/EPA/KEYSTONE

Erdogan und seine Partei AKP würden Gruppen wie die Muslimbrüder in Ägypten, Hamas und Gruppen der bewaffneten islamistischen Opposition in Syrien ideologisch nahestehen, heisst es in dem Bericht. Hamas wird in der EU seit 2003 als Terrororganisation eingestuft.

«Als Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Aussenpolitik Ankaras hat sich die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt.»

Aus der vertraulichen Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag. Die Einstufung hat der BND vorgenommen.

NotInMyName

Präsident Erdogan wird in dem Bericht im Zusammenhang mit islamistischen Terrororganisationen mehrfach persönlich genannt und sein Name teilweise in Grossbuchstaben hervorgehoben. Das zeige, dass sich das Innenministerium, das für die Stellungnahme verantwortlich ist, nicht mit dem Auswärtigen Amt abgesprochen habe. Das ändert aber nichts daran, dass der Bericht «als offizielle Position der Bundesregierung» gesehen werden muss.

Lynchstimmung in der Türkei

Die deutsche Linkspartei, die die Anfrage gestellt hatte, will nicht, dass Berlin Ankara dabei helfe, die Türkei «als Heimstatt des bewaffneten Islamismus zu etablieren»: «Es ist unverständlich, dass die Bundesregierung Erdogan weiter wie ein rohes Ei behandelt, obwohl seine Türkei die zentrale Aktionsplattform des Islamismus und islamistischer Terrorgruppen sein soll», sagte ihre Sprecherin Sprecherin Sevim Dagdelen der ARD.

(phi)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

WEKO eröffnet Untersuchung gegen AMAG

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Das sind die Tops und Flops der WM

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

75
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 12:54
    Highlight @Rabbi J. ich als strenggläubiger Atheist :) habe keine Ahnung was die Religionen aussagen, dachte immer es seien alle Religionen friedlich.. Nun habe ich mich ein bisschen informiert (gemäss Ihrem Rat) und bin auf solche Verse gestossen die mich schockiert haben:
    "Ein Mädchen von drei Jahren und einem Tag ist zum Beischlaf geeignet." (Jabmuth 57b, Jabmuth 60 a, Aboda zara 37a)"
    können Sie mir (den Laien) als gelehrter erklären, wo genau der Unterschied zwischen islamischen und jüdischen Extremismus ist? und bitte sagen Sie nichts vom "Kontext" den es kommt mir hoch, wenn ich an sowas denke
    6 3 Melden
    • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 14:40
      Highlight PS: Musste nicht lange suchen; in google: "Verse aus der Thora" eingegeben und direkt den ersten Vorschlag angeschaut... Und zur Ergänzung, möchte sicherlich nicht gegen eine Religion hetzen, möchte es wirklich lernen, wo der Unterschied ist, da ich keinen erkenne..
      6 3 Melden
    • Maracuja 17.08.2016 20:46
      Highlight @GO 1984: PS: Musste nicht lange suchen; in google: "Verse aus der Thora" eingegeben und direkt den ersten Vorschlag angeschaut...

      Dumm nur, dass diese Verse nicht aus der Tora stammen. Die Verse stammen aus einer Diskussion im Talmud, es handelt sich dabei weder um Gebote aus der Tora noch um einen Auszug aus der Halachah (jüdisches Recht)! Aber da Antisemiten diese Verse mit viel Eifer immer weiterverbreiten, wundert es nicht weiter, dass bei google so etwas rauskommt, wenn man nach Versen aus der Tora sucht. Im übrigen nehme ich Ihnen Ihre Naivität in dieser Sache nicht ab.
      2 6 Melden
    • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 21:04
      Highlight Maracuja, ob und was Sie mir abnehmen spielt für mich nicht eine grosse Rolle... Und hören Sie auf. Jeden der ein Kritik ausübt als Antisemitist zu bezeichnen.. Keine Ahnung von wo "Talmud" stammt, aber ein 3 jähriges Kind zu vergewaltigen, egal welche "diskussion/religion" es betrifft ist einfach nur krank und stiftet Extremisten zu Gewalttaten... Erklären Sie mir doch bitte was Talmud ist, und von wo es stammt? wie gesagt, lerne gerne dazu...
      6 2 Melden
    • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 21:42
      Highlight Habe es rausgefunden unter talmud.de;
      "Was ist der Talmud?

      Der Talmud ist die Diskussion der Mischna. Doch was ist die Mischna?

      Die Mischna: G’tt gab Mosche am Sinai nicht nur die geschriebene Torah, sondern auch die ‚mündliche Lehre‘. Dieses Lehre wurde (wie der Name bereits sagt) mündlich weitergegeben. Diese Lehre bestand aus Religionsgesetzen für alle Bereiche (Halachah)"

      Der Unterschied ist dass eine mündlich und die andere schriftlich ist? Egal zum Glück sind nicht alle Juden, Moslems und Christen Extremisten... Deshalb kömmen wir doch friedlich zusammen leben. Mfg
      5 1 Melden
  • Baldo Juhu 17.08.2016 11:00
    Highlight Religionskrieg,Der
    (substantiv-maskulin)
    Definition:
    Wenn Erwachsene sich streiten,wer von
    Ihnen den tolleren Imaginären
    Freund hat.
    6 4 Melden
  • TanookiStormtrooper 16.08.2016 16:29
    Highlight Der eigentliche Skandal ist doch, dass solche Informationen zum Wohl des Sultans und natürlich des Flüchtlingsdeals nicht an die Öffentlichkeit dringen sollten.
    Das IS-Kämpfer an der türkischen Grenze unbehelligt ein- und ausgehen (konnten) um sich verarzten zu lassen oder mal gemütlich einen Kaffee zu trinken, ist kein grosses Geheimnis. Warum wurden wohl Journalisten, die darüber berichteten wie auch Erdogan Sohn in Öl-Deals mit dem IS verwickelt ist, schnell als "Terroristen" bezeichnet und deren Zeitungen auf Staatsreue getrimmt?
    36 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 16.08.2016 16:35
      Highlight Ich hoffe ernsthaft, dass der Deal mit Erdogan nur ein Zeitspiel war, um jetzt einigermassen vernünftig auf die Flüchtlinge vorbereitet zu sein. Ansonsten wäre das früher oder später extrem schief gegangen. Deutschland hat schon jetzt ein ziemlich grosses Problem mit ihren AKP-Anhängern.
      23 0 Melden
    • Scaros_2 16.08.2016 16:47
      Highlight Teures zeitspiel
      10 1 Melden
  • Rabbi Jussuf 16.08.2016 15:34
    Highlight Die Bildstrecke: "Not in my name"
    Ist die neu?
    Es ist schon erstaunlich, wie wenig diese Moslems ihre eigene Religion nicht kennen, wenn sie sagen, das alles (islamistischer Terror) hätte mit dem Islam nichts zu tun.
    15 41 Melden
    • a-n-n-a 16.08.2016 15:49
      Highlight ..hat es auch nicht! Wie in jeder Religion - die monotheistischen zumindest - ist alles eine Frage der Auslegung und Interpretation.
      42 15 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.08.2016 16:39
      Highlight anna
      Sicher ist es eine frage der Auslegung. ABER gerade darum hat es sehr viel mit dem Islam zu tun - es hat alles mit dem Islam zu tun, denn diese Religion begünstigt solche Phänomene wie IS, Terrorismus aus einer Drohkultur heraus, die ganz zentral im Islam angelegt ist.
      Wenn das (Beziehung von Gewalt und Islam) einige wenige gläubige Muslime für sich nicht so sehen, so ist das gut und erfreulich - nur hat das dann wenig mit dem Islam zu tun.
      12 23 Melden
    • FrancoL 16.08.2016 16:54
      Highlight @Rabbi;
      "Wenn das (Beziehung von Gewalt und Islam) einige wenige gläubige Muslime für sich nicht so sehen, so ist das gut und erfreulich - nur hat das dann wenig mit dem Islam zu tun."

      Schon wegleitend wenn man "einige wenige" schreibt, da muss man wirklich ein Kenner sein und vor allem das Zählen monopolisiert haben.

      Zum Glück gibt es auch Menschen die eine weniger indoktrinierte Zählweise haben.
      24 11 Melden
    • rolf.iller 16.08.2016 18:29
      Highlight Den Islam zu kritisieren ist richtig. Nur hab ich ein Problem wenn Anhänger einer Religion über andere Religionen herziehen. Das hat was von: wer hat den besseren imaginären Freund. @Rabbi, scheint mir als hättest du da eine versteckte Agenda.
      18 6 Melden
    • Maracuja 16.08.2016 18:47
      Highlight @Rabbi Jussuf

      Mit "dem" Islam, den diese Muslime praktizieren, hat es auch nichts zu tun! Ob es allerdings zielführend (im Sinne einer Reform) ist, zu ignorieren, dass es auch komplett andere Auslegungen innerhalb dieser Religion gibt, darüber kann man diskutieren. Allerdings finde ich es heuchlerisch, wenn man von Muslimen immer wieder eine Distanzierung verlangt - sogar wenn überhaupt keine Nähe da ist - , ihnen aber Unkenntnis ihrer eigenen Religion vorwirft, wenn sie diesem Aufruf nachkommen.
      17 3 Melden
    • GeorgOrwell 1984 16.08.2016 18:50
      Highlight Rabbi,verwuchen Sie das Töten von Unschuldigen im Gazastreifen dadurch zu begründen... Für ein Volk mit solch einer harten Vergangenheit, sollten Sie es doch besten wissen das Gewalt keine Lösung ist... Hören Sie auf mit Ihre Hetze, im Gazastreifen mag es ja noch funktionnieren, aber hier leben wir in einer Demokratie und Gleichberechtigung
      Mfg
      15 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.08.2016 19:27
      Highlight Maracuja
      Heuchlerisch ist im Gegenteil dieses Statement mit der Begründung, dass Islam nichts damit zu tun hätte.
      Denn sie nehmen damit ihr persönliches Islamverständnis und verallgemeinern es.
      So ganz in alter Tradition: Den einzig richtigen Islam leben wir. Was die anderen machen ist falsch und darum auch nicht Islam.
      Meine Güte, sieht denn das Offenkundige niemand mehr? (Du ausgenommen Maracuja)

      Wenn sie sich schon distanzieren wollen, dann bitte richtig! Das würde aber bedeuten, dass sie sich mit ihrem Islam kritisch beschäftigen müssten. Offensichtlich machen sie das nicht.
      4 13 Melden
    • Fabio74 16.08.2016 19:36
      Highlight Es gibt "den" Islam" nun mal einfach nicht. Es gibt unterschiedliche Strömungen und es gibt den Extremismus genährt von Hass, Unterdrückung etc.
      Der Extremismus ist das gefährliche wie er es auch beim Christentum ist.
      14 5 Melden
    • FrancoL 16.08.2016 19:48
      Highlight @Rabbi Jussuf; Sollte nicht jede Religion (Ihre inklusive) sich kritisch mit ihren Inhalten befassen? Wieso beharren Sie darauf dass diese kritische Auseinandersetzung nicht stattfindet? Ich erlebe es seit Jahren dass sich viele Zugewanderte kritisch mit dem Islam auseinander setzen, vieles hinterfragen ohne gleich alles über Bord zu werfen. Die Basis für Reformen ist sicherlich vorhanden, wenn man allerdings die Hetze dazu nimmt wird manch einer der für Reformen zu haben wäre abblocken und dies wohl zu recht. Hetze ist kein Mittel um Reformen zu fördern.
      17 2 Melden
    • GeorgOrwell 1984 16.08.2016 19:50
      Highlight Die einzige Rwligion die sich für das auserwählte Volk haltet ist Judentum, sprich Ihr Satz: "den einzigen Religion leben wir" trifft voll und ganz auf Judentum zu. Mfg
      15 5 Melden
    • Maracuja 16.08.2016 20:30
      Highlight @GO1984: Für ein Volk mit solch einer harten Vergangenheit, sollten Sie es doch besten wissen das Gewalt keine Lösung ist...

      Echt Brechreiz verursachend all die Forderungen, was Juden aufgrund dessen, was ihrem Volk in der Vergangenheit angetan wurde, alles besser wissen sollten.
      Im übrigen ist es genauso verwerflich jeden echten oder vermeintlichen Juden für die Verhältnisse in Gaza in Sippenhaft zunehmen, wie jeden Muslim für die Verbrechen des Daesh oder die Missachtung der Menschenrechte durch die Hamas, Saudis usw.
      15 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.08.2016 20:49
      Highlight GeorgOrwell
      Bessern Sie erst mal ihre Religionskenntnisse auf, bevor Sie hier mitreden.
      Und noch ein guter Rat:
      Passen Sie auf, dass Sie sich nicht als Rassist outen.
      2 18 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.08.2016 20:56
      Highlight FrancoL
      ich sagte ja schon, ich fände es gut, dass sich einige kritisch mit dem Islam auseinandersetzen. Leider ist das nicht genug. Das sieht man am Aufkommen der Paralellgesellschaften und der schlechten Integrierbarkeit deutlich genug.
      Der Islam hat meiner Meinung nach kein Reformpotential. Die Muslime schon - nur haben sie es nicht leicht, mit einer solchen Religion indoktriniert zu sein.
      3 14 Melden
    • GeorgOrwell 1984 16.08.2016 21:25
      Highlight @rabi, hahahah verstecken sie sich wieder hinter "antisemitismus nummer"? Mag grundsätzlich alle menschen gleichermassen ohne Vorurteile, dazu zählen auch Palästinenser und Muslime sowie Christen und Juden... Sie haben doch behauptet, islam bedeute Terror, als Rabi, falls sie überhaupt ein Rabi sind, aollten Sie es doch am besten wissen, dass alle Religionen grundsätzlich friedlich sind und seit Jahrzehnte leben Muslime in Europa nie zuvor war es gewalttätig, sie versuchen nur das Töten von Muslimen bzw Unschuldigen so rechtzufertigen...
      16 3 Melden
    • MR .Z 16.08.2016 21:50
      Highlight Ja der Rabbi wieder...
      Welchen solchen Charakteren mussten die Mensche jüdischem Glaubens oft leiden, leider.
      Aber ja rede mal weiter bis wieder allen egal ist was mit euch passiert weil es nervt miterweile und wenn ein GeorgOwell sich etwas kritisch äussert kommt so gleich die Rassismuskeule.
      Schönen Abend Noch
      16 5 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 00:34
      Highlight Ich staune ab der Dialektik von Rabbi Jussuf: Er teilt wacker aus, spricht den allermeisten Muslimen den Willen und die Kraft ab sich zu reformieren oder einem nicht Gewalt geprägten Islam zu folgen und dies zB mit der Begründung der Parallelgesellschaften. Ich frage mich; Sind zB ein Teil der Juden in der Schweiz nicht auch eine Parallelgesellschaft? Ich verkehre in Zürich im ICZ an der Lavaterstrasse und stelle immer wieder fest; so richtig in unserer Schweizer Gesellschaft sind etliche Junden noch nicht angekommen. . . .
      15 2 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 00:35
      Highlight . . . Ich wäre da als Rabbi etwas vorsichtiger mit meinen Begründungen, aber vermutlich ist der Name ja nur „ausgeliehen“, würde dann eher zu den saloppen Behauptungen passen.
      12 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.08.2016 01:28
      Highlight FrancoL
      Mit Textverständnis ist es nicht weit her, gell?
      Was du mir vohältst, hältst du einem Strohmann vor. Ich habe nichts dergleichen geschrieben.

      Es stimmt wohl, dass gewisse orthodoxe Juden kleine Parallelgesellschaften bilden. Nur hast du je gehört, dass sie Probleme machen? Sie missionieren nicht, sie sind meist mit sich selbst beschäftigt und dass sie ein auserwähltes Volk sein sollen, empfinden sie eher als Bürde - ganz im Gegensatz zu islamisch Indoktrinierten.
      Wie kann man bloss so mit aller Gewalt die Augen verschliessen? und immer wieder vom Thema ablenken?
      4 11 Melden
    • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 08:18
      Highlight @Rabbi, nach Ihrem Verständnis halten Sie es für richtig, dass in Palästina Schulen und Krankenhäuser bombardiert werden, habe ich es richtig verstanden? Anders gefragt, finden Sie das Töten von Palästinenser gut oder distanzieren Sie sich von diesen Terror Attacken? Mfg
      8 0 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 08:23
      Highlight @Rabbi; Textverständnis? Ich habe ich nur Deine Aussagen wiedergeben, was nicht all zu schwer ist denn Du hast diese ja mehrmals in ähnlicher Fassung gepostet.
      Die kleinen Parallelgesellschaften die nach Deiner Meinung "einige Juden" bilden, machen zugegebener massen KEINE Probleme was die Gewalt betrifft, sind aber gesellschaftlich wie ALLE Parallelgesellschaften ein Problem für die nähere Umgebung und führen zu einer abweisenden Haltung der gewachsenen Strukturen bis hin zu einer Neuorientierung der umliegenden urbanen Gefässe, was meines Erachtens nichts Positives ist . . .
      8 0 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 08:34
      Highlight @Rabbi; . . . nimmt man noch als kleines Beispiel dass zB beim "Händeschütteln" die ähnlichen Probleme wie bei den Jungs aus Therwil auftreten können oder dass das Bevorzugen der eigenen Glaubensgemeinschaft bei geschäftlichen Beziehungen an der Tagesordnung ist, so sind dies eben auch Probleme. Probleme die man durch ein Reformieren auch angehen könnte! Glücklicherweise kenne ich genügend Juden, die in diese "entkrampfende" Richtung denken ohne ihren Glauben über Bord zu werfen und sie teilen auch nicht Deine Sicht der nicht Reformierbarkeit des Islams.
      7 1 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 10:04
      Highlight @libertas; Ist es antisemitisch Fragen zu stellen und Problematik mit den jüdischen Parallelgesellschaften anzuführen?
      9 1 Melden
    • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 10:28
      Highlight @Libertas: Offene Diskussion über ein Problem heisst nicht das man Antisemitist ist... Freiheit bedeutet, dass man seinen Kritik ausüben darf... Hört auf das Wort "antisemitist" bei jeder Möglichkeit bzw. bei jeder Kritik zu erwähnen.. ist ein Jüdischer Vater der seine Kinder kritisiert ein Antisemitist? oder gilt das einfach nur gegen die "anderen"? Antisemitisten sind genau die, die keinen Kritik ausüben, sondern in Ihrem dunklen Zimmern oder eben an Stammtischen immer über das gleiche reden, nicht eine der Fragen stellt...
      MFG...
      9 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.08.2016 10:49
      Highlight Francol
      Du machst einen fertigen Durcheinander.
      Zu den jüdischen Parallelgesellschaften: Die bleiben relativ konstant und sie beeinflussen nicht einmal die mehr säkularen Juden, die sich bestens in unsere Gesellschaft integriert haben. Was sag ich! Integriert ist das falsche Wort, sie sind so sehr Teil unserer Gesellschaft, dass wir es nicht einmal merken, wenn wir es mit Juden zu tun haben. Zudem leisten sie viele wertvolle gesellschaftliche Beiträge in allen Sparten. Zugegeben, diese P.G.s wirken oft schon wie ein Fremdkörper. Damit hat es sich aber auch.
      3 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.08.2016 10:54
      Highlight FrancoL
      Die islamischen Parallelgeseschaften hingegen üben nicht wenig Druck bis hin zu Gewaltdrohungen auf die eher säkularen Muslime aus und fordern eine Anpassung der Mehrheitsgesellschaft. das alles ist koranisch legitimiert.
      Das Händeschüttelproblem wird nicht weniger - es ist erst der Anfang der Forderungen, die noch auf uns zu kommen werden. Die Reform findet statt, aber in die andere Richtung, als wir uns das wünschen würden. Das ist überall ersichtlich, seit Jahrzehnten schon - wenn man nur die Augen aufmachen würde...
      2 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.08.2016 11:07
      Highlight Schau nur einmal GENAU den grösseren islamischen Verbänden auf den Mund. Du wirst dein blaues Wunder erleben - wenn du nicht voreingenommen bist. DITIB, Zentralrat d.M. von Deutschland, Milli Görüs, Gülen, etc, oder hier in der Schweiz KIOS mit Afshar an der Spitze.
      Es gibt tatsächlich einige wenige liberale muslimische Gemeinden. Die haben aber einen sehr schweren Stand.
      1 9 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 11:54
      Highlight @Rabbi; Deine Aufzählung soll wohl erschrecken, doch ich gehe vom Alltag aus, von den Muslimen die ich kenne und diese sind nicht wenige, würde sagen ein guter Viertel der Menschen mit denen ich es täglich zu tun habe und diese zeigen mir ein anderes Bild, ein Bild das ich auch bestens bei diesen Menschen zu Hause erleben kann, da ich häufig auch in deren private Sphäre eingeladen bin und von Ihnen um Rat gefragt werde. Und diese Menschen gehen einen anderen Weg, man könnte sagen einen "reformierten Weg". Einen ähnlichen Weg wie die "mehr säkularen Juden".
      9 1 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 11:59
      Highlight @Rabbi; Du schreibst; "Was sag ich! Integriert ist das falsche Wort, sie sind so sehr Teil unserer Gesellschaft, dass wir es nicht einmal merken, wenn wir es mit Juden zu tun haben".
      Das sind aber hohe Töne!
      1. Fände ich es nicht gut wenn man seine Wurzeln derart "verdeckt" dass man diese nicht mehr erkennt.
      2. Dies trifft nur sehr, sehr selten zu. Zumindest hier in Zürich. Ich habe etliche "säkulare Juden" getroffen und diese sind aber bestens zu erkennen und negieren nicht ihre Wurzeln und sind auch ihrer Gemeinschaft verbunden.
      9 1 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 12:12
      Highlight @Rabbi; Vielleicht wäre es auch für Dich angebracht die Zahlen der Juden und Muslimen in eine Reaktion zu bringen wenn Du von Integration sprichst. In der Schweiz zählen wir ca. 20'000 Juden und ca 15 x mehr Muslime (ca. 300'000). Auch gilt es zudem die entsprechende Bevölkerungsschicht zu betrachten die jeweils der einen oder anderen Glaubensrichtung angehört, dies ist auch mitentscheidend bei den Integrationsüberlegungen.
      10 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.08.2016 12:46
      Highlight FrancoL
      Das ist ja alles schön und gut. Nur sieht die allgemeine Entwicklung ganz anders aus.
      Diese säkularen Muslime sollten wir unterstützen! Aber nicht indem wir den Islam blind verteidigen und einfach gewähren lassen. Damit leisten wir genau den von dir angesprochenen Muslimen einen Bärendienst.

      Der Islam ist und bleibt eine gefährliche Religion/Ideologie, die strikte in ihre Grenzen (des ganz Privaten) zu weisen ist.
      1 9 Melden
    • rolf.iller 17.08.2016 15:53
      Highlight Warum genau kann man hier über den Islam herziehen und wenn einer mal sich kritisch über Juden äussert wird die Antisemitismuskäule geschwungen? Die Hardcoregläubigen auf beiden Seiten vertreten aus meiner Sicht ähnlich verwerfliche Ansichten. Ob Burka oder Perücke, so weit sind sich doch beide einig, dass Frauen nichts zu sagen haben sollen - so als Beispiel.
      9 2 Melden
    • FrancoL 17.08.2016 19:14
      Highlight @Rabbi; Es verteidigt niemand blind den Islam. Ich zB sehe eine reelle Möglichkeit dass ein Reformierung des Islams möglich ist, nicht in allen Ländern aber doch in einigen.
      Ich setze auch nicht Islam = Gewalt, denn ich habe dies auch mehrheitlich nicht so erlebt.
      Die vielen Zwänge im Islam erinnern mich an die Zwänge vor 50-70 Jahren bei Katholiken oder was zB die Heirat betrifft auch heute noch bei grossen Teilen der jüdischen Gemeinschaft. Alle Religionen haben so ihre unlieben Tücken und man sollte dies bei allen sehen und nicht selektiv das eine oder andere Auge zudrücken.
      8 1 Melden
    • Maracuja 17.08.2016 20:54
      Highlight @Libertas: Erschreckend dieser offen geäusserter Antisemitismus in vielen Kommentaren hier.

      Gehe mit Ihnen einig, halte das aber nicht für ein watson-spezifisches Problem oder für eines der Linken. Diese Form des Antisemitismus findet sich genauso auf anderen Plattformen. In Kommentaren von Rechten und Islamophoben finden sich ähnliche Statements genauso häufig.
      0 9 Melden
    • GeorgOrwell 1984 17.08.2016 22:54
      Highlight @rabbi, zum Abschluss noch,ich bin Überzeugt sie sind ein Rechtsradikaler, der seine Meinung nicht frei äussern kann, deshalb missbrauchen sie eine Religion und freuen sich, wenn wir Religionskritische Sätze schreiben. Denn kein Rabbi, kein Pfarrer und kein Imam redet so über die anderen Religionen, ganz im Gegenteil, von allen Seiten wird mit Respekt über andere Religionen gesprochen, also Frieden predigen. Das was Sie da tun ist erbärmlich...
      6 0 Melden
    • FrancoL 18.08.2016 00:03
      Highlight @Libertas+Maracuja; Wo genau habt Ihr den Antisemitismus geortet? Würde mich ehrlich wunder nehmen, da mit Antisemitismus nicht gespasst werden sollte.
      8 0 Melden
  • Nameless Hero 16.08.2016 15:12
    Highlight Wie, das war noch ein Geheimnis?
    30 2 Melden
  • GeorgOrwell 1984 16.08.2016 14:05
    Highlight Scheint als der "Flüchtlingsdeal" mit der Türkei geplatzt wäre :P
    51 1 Melden
  • Tubel500 16.08.2016 14:03
    Highlight Erdogan so:
    *triggered*
    32 1 Melden
  • Chrigi-B 16.08.2016 13:43
    Highlight Empfehle den VICE Report von der türkischen Grenze.
    20 2 Melden
  • herschweizer 16.08.2016 13:37
    Highlight Ach... wie war das nochmals... wo hat der is sein öl geschleust? Wer hat die Putschisten unterstützt?
    35 1 Melden
  • rodolofo 16.08.2016 13:36
    Highlight Diese "Neuigkeit" des BND reisst mich nicht mehr aus den Socken.
    Sie bestätigt aber meine bisherigen "Ahnungen".
    Jetzt wo KämpferInnen der Syrischen Kurden und der FSA, zusammen mit den USA mit der Rückeroberung einer weiteren Stadt Nachschubwege zwischen der Türkei und dem Islamischen Staat unterbrochen haben, dürfte sich noch deutlicher zeigen, was für hinterlistige und Menschenverachtende Machtspiele dieser Neu-Osmanische Sultan treibt!
    Um den "Arabischen Frühling" in Syrien zu vertreiben, verbündet er sich sogar mit seinen Erz-Rivalen, dem Russischen Zar Putin und dessen Marjonette, Assad!
    31 4 Melden
    • a-n-n-a 16.08.2016 15:56
      Highlight ..also denkst fu wirklich dass es in Syrien ohne Assad besser wäre? Ich persönlich war anfangs sehr "pro- Frühling" (Tunesien, Ägypten, Lybien..), doch mit der Zeit hab ich gecheckt, dass diese Frühlinge nur Burtnester der Islamisten sind und genau deshalb hab ich die Idee der Bewaffnung der "FSA & Co." (direkt oder indirekt auch des ISIS) von Seiten der USA und Europa als sehr gefährlich empfunden..
      14 3 Melden
    • a-n-n-a 16.08.2016 16:03
      Highlight http://www.daily-sun.com/post/157634
      3 1 Melden
    • rodolofo 16.08.2016 18:35
      Highlight Das Problem hat viel früher begonnen!
      Weil Assad's Régime jede Art von Demokratischer Opposition brutal unterdrückt hat, hat er einerseits vielen Untertanen "den Willen gebrochen" und andererseits die zähen Islamisten ungewollt gefördert. Natürlich stützt sich seine Macht auf die privilegierten Minderheiten von Allewiten und Christen. Aber Assad hat es verpasst, die anderen Volksgruppen von Syrien zu integrieren.
      Da zivilisierte Formen der Auseinandersetzung in seiner Diktatur weder vorgesehen waren, noch eingeübt wurden, gehen die Agonie und der Zerfall von Syrien (einem failed state) weiter.
      5 1 Melden
  • Radiochopf 16.08.2016 13:21
    Highlight Ach ne, plötzlich soll die Türkei Terroristen unterstützen seit dem Putschversuch.. vor dem Putschversuch hat man noch über Visa-Freiheit verhandelt und Milliarden an die Türkei bezahlt? Waffen hat man auch genug geliefert.. was für ein falsches Spiel wird da eigentlich gespielt? man merk(l)e sich, sobald Wahlen anstehen oder die Stimmung kippt, ist der beste Freund plötzlich ganz schnell Feind..
    16 34 Melden
    • Normi 16.08.2016 16:38
      Highlight Die Visa-Freiheit war nur eine Karotte die dem Esel vorgehalten wurde damit Sie dorthin geht wo Sie(EU) sie hin haben wollen...
      8 1 Melden
  • EvilBetty 16.08.2016 13:09
    Highlight «Das ist eine Lage-Einschätzung des deutschen Bundesnachrichtendienstes und der deutschen Bundesregierung, die der ARD exklusiv vorliegt und die «aus Gründen des Staatswohls» als vertraulich eingestuft ist.»

    Exklusiv... soso, bin ich auf ARD.de? So mega vertraulich dann auch wieder nicht, lesen wir ja grad davon...
    14 12 Melden
    • louis_toot 16.08.2016 14:23
      Highlight Die Quelle liegt ARD exklusiv vor. Dann berichtet ARD. Dann lesen wir hier davon. So schwer zu verstehen ist das nun wirklich nicht.
      37 4 Melden
    • GeorgOrwell 1984 16.08.2016 14:26
      Highlight Was EvilBetty meint ist, wenn es so geheim wäre, hätten wir es nicht mitbekommen denke ich.. und hat Recht damit,, schauen wir mal wohin diese "Hetze / Stimmungsmache" führen wird ;)
      10 13 Melden
    • louis_toot 16.08.2016 14:30
      Highlight vielleicht wurde das ja geleakt?
      12 2 Melden
  • pamayer 16.08.2016 13:05
    Highlight Jetzt ist's auf dem Tisch!
    Endlich.
    23 3 Melden
  • Rabbi Jussuf 16.08.2016 12:58
    Highlight Konsequenterweise müsste es einen solchen Bericht auch über die anderen Staaten geben, wie Saudi-Arabien oder Ägypten. Am Schluss könnte man mit keinem dieser Staaten mehr verkehren.
    Jetzt einseitig auf die Türkei los zu gehen, verfälscht das Bild doch sehr.
    25 8 Melden
  • axantas 16.08.2016 12:56
    Highlight Zur Bildstrecke "not in my name": Ich fühle mich als ausserhalb dieses Glaubens stehend noch viel machtloser. Eigentlich kann ich "das hat nichts mit dem Islam zu tun" nicht mehr hören. Es ist ein extremistischer Islam, der immer noch Anhänger findet. Wenn jemand etwas unternehmen kann, dann sind es islamische Mitbürger, die hinter den Vorhang sehen können. Vielleicht ist das ein guter Ansatz auf Twitter.

    Drehen wir den Spiess gedanklich um: Marodierende extremistische Katholiken, die ungläubige Moslems umbringen. Wer würde da wen in die Pflicht nehmen?

    Ja, das ist kontrovers. Blitzt nur...
    27 2 Melden
    • DerGrund 16.08.2016 14:53
      Highlight Jede Religion ist das, was ihre Anhänger daraus machen...
      20 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.08.2016 16:43
      Highlight DerGrund
      ... und noch mehr was die Religion aus ihren Anhängern macht.
      3 3 Melden
    • Lowend 16.08.2016 17:11
      Highlight Wer Geschichten von "Marodierende extremistische Katholiken, die ungläubige Moslems umbringen." lesen will, muss sich nur ein Buch über die verschiedenen christlichen Kreuzzüge kaufen. Ist echt lehrreich und wir Europäer machen da auch nicht gerade eine wirklich freundliche Figur!
      9 5 Melden
    • axantas 16.08.2016 18:42
      Highlight Danke für den Ball, Lowend.
      Wir MACHTEN absolut keine gute Figur. Wir haben uns aber weiterentwickelt und inzwischen eingesehen, dass das schrecklich falsch war. Und ich kann es nicht ausstehen, wenn man mir genau diese Kreuzzüge wieder mal vorhält - so in der Art "ihr habt das auch gemacht". Grösse wäre/ist, wenn man gemeinsam vorwärts schauen könnte und aus den Fehlern der anderen vielleicht etwas lernen würde.
      Ja, ich schweife vom Thema dieser Nachricht ab... Ich schweige hier jetzt.
      8 2 Melden
    • Lowend 16.08.2016 23:14
      Highlight Wir waren damals die Vollidioten, sie sind es heute und da soll noch einer sagen, Geschichte wiederhole sich nicht, lieber axantas und leider hilft da Schweigen, oder den Kopf in den Sand stecken rein gar nichts, denn warum dürfen die Vollidioten von heute nicht die gleichen Fehler machen, wie wir Vollidioten von damals?
      2 1 Melden
  • Scaros_2 16.08.2016 12:39
    Highlight Das mal eine Aussage seitens einer Regierung die in der Welt doch einiges an Gewicht haben dürfte. Bin einmal gespannt wie das jetzt weitergeht, denn sowohl die Türkei als auch DE sind Nato-Mitglieder und solch eine Aussage ist doch harte Tobak finde ich und kann nun ernsthaft konsequenzen haben. Kann auch gut sein das DE dies bewusst jetzt mitteilt weil man so den Abbruch der EU Gespräche erreichen möchte.
    13 0 Melden
  • Marco4400 16.08.2016 12:13
    Highlight Kann es sein es das ihr das zweite A in Hamas vergessen habt? Oder was ist Hams?
    6 12 Melden
    • Dä Brändon 16.08.2016 12:38
      Highlight Abkürzung von "Hamburgers"
      14 1 Melden
    • Vincent R 16.08.2016 12:48
      Highlight Der radikalisierte Bruder des Sams.
      17 0 Melden

Israeli wird angegriffen und anschliessend von der Polizei verprügelt – aus Versehen

Erneut ist es in Deutschland zu einem antisemitischen Übergriff gekommen, gefolgt von einer peinlichen Verwechslung der Polizei. In Bonn wurde ein israelischer Hochschulprofessor aus den USA von einem jungen Deutschen mit palästinensischen Wurzeln attackiert.

Der 20-jährige mutmassliche Angreifer wurde nach der Attacke am Mittwoch festgenommen und in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Zunächst hielt die alarmierte Polizei jedoch den Professor für den Täter, wie sie am Donnerstag mitteilte. …

Artikel lesen