International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt hat auch Deutschland seine Kasachstan-Affäre: Mitten drin ist Ex-Kanzler Gerhard Schröder

Altkanzler Gerhard Schröder pflegte wohl engere Beziehungen zum kasachischen Regime als bislang bekannt. Das zeigen vertrauliche Dokumente, die dem SPIEGEL vorliegen.

19.06.15, 14:57 19.06.15, 15:57


Ein Artikel von

Bundeskanzler  Gerhard Schroeder besucht am Mittwoch, 14. Juli 2004, die Kleingarten-Anlage

Gerhard Schröder gerät unter Beschuss Bild: AP

Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) war nach SPIEGEL-Informationen offenbar weitaus enger in den Beraterkreis des kasachischen Despoten Nursultan Nasarbajew eingebunden als bislang bekannt.

Schröder hatte an zwei Terminen als «Special Guest» an Sitzungen des Gremiums teilgenommen, berichtete der SPIEGEL zuletzt. In der vergangenen Woche erklärte der Ex-Bundeskanzler, er habe nur am Rande mit dem «Independent International Advisory Council» (IIAC) unter Vorsitz des österreichischen Ex-Kanzlers Alfred Gusenbauer zu tun gehabt.

Aus internen Dokumenten der Wiener Anwaltskanzlei Lansky, Ganzger + Partner (LGP) ergibt sich jedoch ein anderes Bild. In einem Brief aus dem Januar 2011 an «seine Exzellenz», den kasachischen Staatspräsidenten, empfahl der IIAC dem Despoten in devoter Tonlage, sich doch ein klein wenig zu mässigen und die üblichen Wahltermine einzuhalten.

Das Schreiben «im Namen des IIAC» macht keinen Unterschied zwischen Schröder und dem Rest des Gremiums. Alle unterschrieben gleichrangig, auch der Ex-Kanzler.

Wenn es ums Geld ging, sollte der ehemalige deutsche Regierungschef allem Anschein nach anonym bleiben. Während die Honorarnoten (HN) der Kanzlei LGP für alle anderen IIAC-Aktivisten, darunter der ehemalige Chef der EU-Kommission Romano Prodi und Polens Expräsident Aleksander Kwasniewski, mit Namen versehen waren, schrieb eine LGP-Mitarbeiterin mit Blick auf Schröder per E-Mail an eine Kollegin: «Für Schröder: bitte eine HN von uns … aber ohne Namen zu nennen.»

Die antwortete prompt: «Dr. Schröder haben wir - ohne ihn namentlich zu nennen - in unserer Honorarnote erfasst.» Schröders Anwalt liess eine Anfrage zum IIAC-Brief und den Honorarnoten-E-Mails bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Der Altkanzler selbst hat in der Vergangenheit stets darauf verwiesen, keinerlei Honorar im Zusammenhang mit seinen Kasachstan-Aktivitäten erhalten zu haben.

amz

Gerhard Schröder und seine Ex-Doris

Die ältesten Staatsoberhäupter der Welt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht alle zu Nazis abstempeln» – so verteidigt Sahra Wagenknecht Wutbürger von Chemnitz

Sahra Wagenknecht will nicht mehr nur Partei sein. Deswegen hat sie gemeinsam mit Oskar Lafontaine die Bewegung «Aufstehen» ins Leben gerufen. Sie soll Menschen aus allen politischen Lagern einsammeln, um linke Mehrheiten im Land möglich zu machen. Aber kann eine Bewegung von oben funktionieren? Und wie links ist sie wirklich? Sahra Wagenknecht im watson-Interview

watson: Ihre neue überparteiliche Sammlungsbewegung segelt unter dem Motto «Aufstehen». Für Chemnitz galt das offensichtlich …

Artikel lesen